Forum: Wirtschaft
Euro-Gruppen-Krise: Wie es jetzt mit Griechenland weiter geht
DPA

Die Verhandlungen über das Griechenland-Programm sind gescheitert, und sehr bald muss Athen Geld an den IWF zahlen. Was droht in den kommenden Tagen?

Seite 7 von 15
Hilfskraft 28.06.2015, 09:29
60. vermutlich ...

Zitat von TiloS
Unter den Linken Ideologen leidet wie immer die Bevölkerung. Leider muss das griechische Volk nun für seine Fehlentscheidung bei der Wahl bitter bezahlen.
... vermutlich hat das griechische Volk mehr Euros unter der Matratze liegen, als unsereins ...

Wenn ich mir vorstelle, wie vermögend jeder von uns hier wäre, wenn er keine Steuern zahlen würde und dieses Geld auf die Bank bringen könnte ... ?

Heidewitzka!

Da sähe die Welt hier doch aber ganz anders aus ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sapereaude! 28.06.2015, 09:32
61. Whatever it takes!

[quote]In ihrer Erklärung teilten die Eurostaaten - außer Griechenland - mit, dass sie "beabsichtigen, alle vorhandenen Instrumente zu nutzen, um die Integrität und Stabilität des Eurogebiets zu wahren". Welche Instrumente das sein könnten (außer öffentlichen Erklärungen zur Beruhigung der Finanzmärkte), erklärte Schäuble auch auf Nachfrage nicht.[/auote]

Das macht mir Angst! Man wird irgendeinen faulen Kompromiss finden, um weiterhin Milliarden von Steuergeldern in das Fass ohne Boden zu schütten. Bis man sich mal wieder "in letzter Sekunde" geeinigt hat, wird Draghi - illegalerweise - weiterhin via ELA Geld in die griechischen Bankautoamten pumpen.

Jetzt wird es auch dem letzten Idioten klar: Die €U hat viel mehr Angst vor einem griechischen Staatsbankrott als die girechische Regierung. Junckers, Merkel, Schäuble, Draghi, Sapin und die anderen Verbrecher in Brüssel werden es mit unserem Geld irgendwie hinbiegen. Keiner der (deutschen) Rettungspolitiker wird zugeben, dass die Kohle weg ist.

Wohl dem, der sein Geld außerhalb des €uro-Raumes angelegt hat bzw. verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spieg41 28.06.2015, 09:33
62. Weiter so, Griechen !

Gamz clever, Tsipras und Varu !
Neue Kredite wurden von Anbeginn abgelehnt, weil man wusste, daß sie sowieso nicht zurückgezahlt werden können. Und die geilen Finanziers der EU hat man ne Weile weitermachen lassen, ihre Banken zu bedienen. Inzwischen haben die Griechen die Zeit am Bankschalter genutzt.
Versenkt die Urheber und Beförderer der Krise allesamt in den Geldbergen.
Ûbrigens ist eine Milliarde immerhin noch 1000 Millionen. Jugend denkt daran bei den nächsten Wahlen. Denn Merkel und Schäuble haben verspielt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hilfskraft 28.06.2015, 09:37
63. Erspartes ??? Steuerhinterziehung ???

mir geht so durch den Kopf, ob dieses Geld, welches hier als "Erspartes" bezeichnet wird und tonnenweise abgehoben wird, nicht das Geld ist, welches eigentlich als Steuern auf dem Konto des GR-Fiskus liegen müsste?

Das Geld, mit dem die nächste Rate an die Gläubiger gezahlt werden müsste ... ?

Die Presse würde damit Steuerhinterziehung durch die Bevölkerung, im ganz großen Stil vollzogen, dokumentieren und lässt dies als "Not-Situation" wirken ... ???

Heidewitzka ... !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knackeule 28.06.2015, 09:41
64. GREXIT erzwingen

Über den "GREXIT" ist lange genug gesprochen worden. Jetzt muß er erzwungen werden, in dem man Griechenland von ALLEN Krediten abschneidet (insbesondere auch von den ohnehin unzulässigen "ELA"-Krediten) und die bisher gewährten Kredite auf "fällig" stellt. Damit wird in Griechenland der Notstand ausbrechen und das eigene Volk irgendwann seine unfähige und korrupte Regierung zwingen, den EURO aufzugeben. Bei Regierungsmitgliedern wie Tsipras und Varoufakis hilft nur die ganz harte Tour. Bedauerlich für das Leid der normalen griechischen Bürger aber leider alternativlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hilfskraft 28.06.2015, 09:44
65. der Käse ist gegessen ...

Zitat von friedliche
die Herren Finanzminister haben ebenso wie IWF und EZB Verhandlungsbereitschaft signalisiert. Das Referendum in Griechenland wird in jedem Fall stattfinden- vielleicht erkennen die Damen und Herren in Brüssel, dass Demokratie so funktioniert. Vielleicht wird nun auch den Entscheidern mal bewusst, dass die Probleme deutlich tiefer reichen als bis zur Zahlungsunfähigkeit Griechenlands. Reine, aber teure Kosmetik reicht hier nicht mehr aus.
... zum Verhandeln gehören immer mehr als nur eine Person.

Wenn Tsipras mit einem Negativ-Votum des Referendum in Brüssel antanzt, haben die Finanzminister sicher etwas anderes zu tun, als sich mit ihm nochmal rumzuärgern.

Der Käse ist nach Brüssel-Statuten gegessen.
Da kann Tsipras wollen, was er will ...

Selbst wenn er wider Erwarten doch noch alle Brüssel-Forderungen unterschreiben würde, würde ihm das niemand mehr abnehmen.
Der Mann ist entlarvt und kein Verhandlungspartner mehr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alohas 28.06.2015, 09:46
66.

Zitat von Sal.Paradies
Das Grundproblem ist doch weiterhin, dass die EU ein unfähiges Land mit allen Mitteln im Euro halten möchte, auch wenn eigentlich jeder sehen sollte, dass dies langfristig nicht möglich sein wird. Würdet Ihr euren armen Verwandten zwingen weiterhin mit Euch in einem teurer Penthouse zu wohnen, obwohl er schon längst nicht mal mehr den Strom bezahlen kann? Genau so ist die Situation auf EU/GR übertragen. Tsipras ist eigentlich nur konsequent, wenn er das jetzt beenden möchte.
Nein, Tsipras ist gerade nicht konsequent. Er möchte ja nicht aus dem Euro austreten, er möchte lediglich den Sparkurs beenden, der, wie Sie richtig erkennen, nichts bringt. Wenn Griechenland aber weiter im Euro bleiben will, muss der Sparkurs beibehalten werden, denn es kann ja nicht sein, dass dauernd frisches Geld der anderen Staaten nach Griechenland fließt und dort nur verjubelt wird, weil z. B. Tsipras‘ Onkel und Varoufakis‘ Schwippschwager noch mit ebenso teuren wie überflüssigen Jobs in der Verwaltung versorgt werden müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trubitz 28.06.2015, 09:47
67. Jeder Tag laenger

an dem das ELA-Gehopse weitergeht kostet es Geld. Viel Geld. Unser Geld. Geld, das angeblich fehlt um den Spieplatz um die Ecke zu restaurieren, eine neue Kita zu bauen oder die Dorfstrasse mit einer frischen Teerdecke zu versehen. Also: ELA sofort einstellen nd ggf. beim Duck von der Drachme und der Verteilung (logistisch) behilflich sein. Damit gibt es Erfahrung: Die Euo-Umstellung von D-Mark auf Euro hat uebers Wochenende ja gut funktioniert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aprilapril 28.06.2015, 09:48
68. Sie scheinen....

Zitat von ediart
eine drchaus demokratische Vorgehensweise. In Deutschland nicht vorstellbar, da wir nur alle vier Jahre wählen und alles weitere wird von den Regierungsvertretern geregelt das Volk wird dann nicht mehr gefragt.
ebenso hirnlos zur Wahl zu gehen wie die Mehrheit in Deutschland. Für ein Schweizer Modell fehlen die Grundlagen im GG. Eine Zweidrittelmehrheit im Bundestag könnte das ändern. Diese Mehrheit will das aber nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chronos-kronos 28.06.2015, 09:50
69. Bist du dir sicher?

Zitat von TiloS
Unter den Linken Ideologen leidet wie immer die Bevölkerung. Leider muss das griechische Volk nun für seine Fehlentscheidung bei der Wahl bitter bezahlen.
Bist du dir sicher, dass diese Truppen linke Ideologen waren/sind?

2000–2004: Kabinett Konstantinos Simitis III
2004–2007: Kabinett Kostas Karamanlis I
2007–2009: Kabinett Kostas Karamanlis II
2009–2011: Kabinett Giorgos Andrea Papandreou
2011–2012: Kabinett Loukas Papadimos (Übergangsregierung)
2012–2012: Kabinett Panagiotis Pikrammenos (Übergangsregierung)
2012–2015: Kabinett Andonis Samaras

Das ganze Ungemach der Griechen nun der Regierung Tsipras in die Schuhe zu schieben zeugt von blöder Propaganda oder Bildungsniveau auf Baumschulenabschluss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 15