Forum: Wirtschaft
Euro-Gruppen-Krise: Wie es jetzt mit Griechenland weiter geht
DPA

Die Verhandlungen über das Griechenland-Programm sind gescheitert, und sehr bald muss Athen Geld an den IWF zahlen. Was droht in den kommenden Tagen?

Seite 8 von 15
kerolo 28.06.2015, 10:02
70. Danke

Warum bedankt sich eigentlich niemand bei der EZB dafür, daß sie den griechischen Banken immer noch Geld zufließen lässt, damit dem griechische Volk wenigstens noch ihr Erspartes bleibt. Das ist ein großzügiger und vor allem humanitärer Akt. Das hat aber rein gar nichts von Erpressung oder Erniedrigung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jardianer 28.06.2015, 10:04
71. In üblicher Methode

Merkel ist abgetaucht.

Nachdem sie noch versichert hatte, voll hinter der griechischen Regierung zu stehen und lieber das deutsche Volk ausplündern zu wollen, als Griechenland im Stich zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prince62 28.06.2015, 10:08
72.

Zitat von fatherted98
Gar nichts wird passieren. Die EZB wird den griechischen Banken weiterhin Geld ueber Umwege zuschaufeln, so dass die Regierung die Renten und Sozialleistungen auszahlen kann, damit die griechischen Banken Geld haben um die Konten auszugleiche...so einfach ist das...und in zwei Wochen kriecht Bruessel nach Athen und bittet unser Geld ohne Bedingungen anzunehmen....
Ganz genau so isses, gestern Abend in den Nachrichen des österreichischen Fernsehens hat dies der dortige Finanzminister aus Brüssel klipp und klar gesagt,

es wird keine Grexit geben, nie und nimmer, egal was und wie Griechenland entscheiden wird, es wird immer Mitglied der Euro-Zone bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chronos-kronos 28.06.2015, 10:10
73. Prinzip Hoffnung

Zitat von Pandora0611
... In Griechenland muss die Wirtschaft belebt werden! Griechenland muss mehr Weintrauben, Oliven, Schafskäse, Ouzo und Wein exportieren.
Das wollen die Griechen ja auch.
Könnten die Griechen ja auch - so sie sich vom Sanktionsdruck gegen Russland befreien könnten und sich wiederum vom Einfuhrembargo der Russen befreien könnten. Als Tsipras vor nicht all zu langer Zeit in Moskau war und mit Putin über die Lockerung der Einfuhrbeschränkungen sprach, gab es in Brüssel und den MSM gleich Zeter und Mordio. Das Griechenland bei weitem mehr von Agrarexporten abhängig ist als Deutschland dürfte allgemein bekannt sein. Auch wenn das Russlandgeschäft nicht riesig ist, aber seit den Sanktionen sind schon tausende Klein und Mittelbauern pleite gegangen. Der EU-Markt hat die griechischen Produkte nicht aufgenommen. Dafür gab es in D in den Supermärkten (wie wohl auch vertraglich gesichert) Früchte und Gemüse aus Argentinien, Chile, Neuseeland (nicht nur Kiwi) und anderen Ländern, die mehr als 5000 Km entfernt sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prince62 28.06.2015, 10:12
74. Die meisten Schulden wurden von Konservativen angehäuft.

Zitat von TiloS
Unter den Linken Ideologen leidet wie immer die Bevölkerung. Leider muss das griechische Volk nun für seine Fehlentscheidung bei der Wahl bitter bezahlen.
Na sehen Sie, wie in Griechenland, Deutschland und den USA, haben ca. 80-85% der Schulden die "rechten" Regierungen zu veranworten, auch wenn das die BILD-Leser des "Zentralorgans der Schädel-Hirn Traumatisierten" einfach nicht zur Kenntnis nehmen.

Nicht die Linken bzw. angeblichen Linken machen die Schulden, das wird von den Konservativen seit Jahrzehnten so gemacht, zum Wohle der dahinterstehenden Eliten, denn an Schulden verdienen die Reichen und Superreichen am besten, ist nämlich leistungsloses Einkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ArnoNyhm1984 28.06.2015, 10:15
75. Spiel, Satz und Sieg: Griechenland!

Was für ein Schachspiel! Durch die clevere Hinhaltetaktik über die letzte €7.2-Mrd Rate hat GR allein über die ELA-Erhöhungen seit Februar bereits €30 Mrd. gewonnen. Und die "restlichen" €120 Mrd. Bankguthaben, welche die Griechen bis zum 5.Juli per bank-run auch noch abheben wollen, müssten ja ebenfalls per ELA vom europäischen Steuerzahler finanziert werden: Tut die EZB das nicht, hat sie den schwarzen Peter, GR wegen 5 Tagen für ein demokratisches Referendum Pleite gehen zu lassen; tut sie es, hat GR damit seit Anfang des Jahres €150 Mrd. geschenkt bekommen -und kann damit über die €7.2 Mrd-Abstimmung lächeln.

Ganz klarer Sieg für GR, sie haben die EU schachmattgesetzt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biberzahn 28.06.2015, 10:15
76. Die 130 Milliarden werden vom Steuerzahler gekauft,

damit die Banken nicht weinen. Damit geht das auspressen der Länder zu gunsten der Reichen weiter.
Warum darf sich eine Bank Steuergelder leihen zu 1% und für 6% verleihen an Staaten. Warum bekommen die Staaten das Geld nicht gleich von den Steuerzahlern. Das Risiko trägt doch sowieso der Steuerzahler. ESFS und IWF sind sofort abzuschaffen es gibt doch die Kreditanstalt für Wiederaufbau, bei denen lungern doch auch gutbezahlte Nichtsnutze rum, die können das auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reader01 28.06.2015, 10:18
77. Schmierentheater

Das harte NEIN aus Brüssel ist doch nur für die Beruhigung der Völker in den Gläubigerstaaten. Das politische Handeln wird immer mehr zur Inszenierung. Das große Kopfzerbrechen in Brüssel und Berlin geht doch vorallem dahin, wie man den Transfer von hart erarbeiteten Steuergeldern verschleiern oder als alternativlos hinstellen kann. Leider ist das Ausmaß dieses dilletantischen Schmierentheaters mittlerweile so groß, dass dies kaum noch zu verbergen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus47112 28.06.2015, 10:18
78. na ja, wenn....

Zitat von lex1976
Die EU hat ja doch noch "Eier". Wer hätte das gedacht.
..ich mir die Stellungnahmen so anschaue, sind das wohl eher "Weicheier" !!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k-lab 28.06.2015, 10:27
79.

Immer ärger auf dem Balkan...!
Die Frage, ob sich das Land durch die erzwungenen Einsparungen tatsächlich regenerieren kann, bleibt mir offen. Bislang haben die Zahlungen keine wirklichen Verbesserungen gebracht- sondern das Problem immer weiter nach hinten verschoben. Es bleibt spannend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 15