Forum: Wirtschaft
Euro-Inflation: Die Schummel-Argumente deutscher Ökonomen

Es gibt linke Ökonomen, und es gibt rechte - in Deutschland eher nur rechte. Unter diesen hat sich in den letzten Jahren eine Tendenz zu intellektueller Korruption ausgebreitet.

Seite 1 von 22
Bondurant 04.12.2015, 13:50
1. Immer das Gleiche

Die Inflation sank unter den Zielwert.

Die 2% haben alle immer als Höchstwert ver´stenden. Drunter war noch besser.

Beitrag melden
forumgehts? 04.12.2015, 13:51
2. Ich

habe noch nie eine intellektuelle Korruption gesehen, die nicht finanziell unterfüttert war!

Beitrag melden
galbraith-leser 04.12.2015, 13:58
3. Es ist viel eher an der Zeit

die Parolen des Herrn Münchau kräftig zu hinterfragen: Dazu gehören seine permanente Verteidigung der EZB Null-Zins-Politik, die einzig und allein der Alimentierung der südeuropäischen EURO-Länder dient, die unter wirtschaftlichen (nicht politischen) Gesichtspunkten nicht in den Euro gehören. Und wer zahlt das Ganze? Dreimal darf geraten werden. Mein Tipp: Fängt mit Deutsch an und hört mit Land auf.

Beitrag melden
WwdW 04.12.2015, 14:06
4. Geldinfusion an der flaschen Stelle angelegt

Das Problem ist doch, die Geldinfusion der EZB wird an der falschen Stelle angelegt. Dort wo es jetzt ist fließt das Geld direkt zu den Spekulanten, die sich damit dumm und dusselig verdienen. Das Geld kommt nie unten bei den kleinen Leuten an. Also kann damit auch keine Inflation ausgelöst werden. Eigentlich müsste das Geld bei den kleinen Leuten direkt aufs Konto. Quasi geschenkt. Dann wird konsumiert und damit steigt die Inflation. Weil das eben falsch läuft ist unsere Inflation niedriger denn je. Das Geld das oben rum zirkuliert verteuert nur Aktien und ähnliches. Aber nicht Produkte.

Naja. Logische Zusamenhänge und Kaualketten sind nicht gerade die Stärke der Eliten.

Beitrag melden
stinkfisch1000 04.12.2015, 14:07
5. Was will uns der Autor sagen?

... dass man nicht nur um ein Inflationsziel kämpfen sollte, wenn man sich nach oben davon entfernt, sondern auch, wenn man sich nach unten davon entfernt?
Sicher richtig, auch ohne krude VW - Vergleiche.

Das vertrackte ist doch, dass ein sinnvolles Inflationsziel und eine sinnvolle geldpolitik für Südeuropa was anderes bedeutet als für Nordeuropa. Für einen von beiden wirds immer verkehrt sein. Vielleicht sollte man die Sinnhaftigkeit dieser Währungsunion nochmal überdenken...

Beitrag melden
sudino 04.12.2015, 14:15
6. Inflation und Betrug

Bitte wo wird einmal explizit erklärt, wie die Inflation berechnet wird. Viele Experten bezweifeln, dass die offiziellen Zahlen korrekt sind - mindestens doppelt so hoch wie uns erzählt wird. Warum verheimlicht man uns die genaue Zusammensetzung des sogenannten Warenkorbes ?
Warum ist ein Inflationsziel von 2% gut, wenn der Sparer fast 0% für seine Geldanlagen bekommt ? Unser Geldsystem ist krank und bedarf dringend einer Reform.

Beitrag melden
Flugor 04.12.2015, 14:16
7. Lohnbasierte Inflation...

Was die EZB mit ihrer Politik ermöglicht ist, dass die lohn-basierte Form der Inflation an Stärke gewinnen kann:

In der G&V eines Marktteilnehmers konkurrieren auf der Kostenseite Löhne, Rohstoffe (Einkauf) und Fremdkapitalkosten.

Die Höhe der Fremdkapitalkosten kann die EZB beeinflussen, die anderen Faktoren nicht. Steigende Rohstoffkosten können durch Verknappung, aber auch durch Spekulation verursacht werden. Die Rohstoffspekulation einzudämmen ist Aufgabe der Politik.

Sinken diese beiden Faktoren (Fremdkapitalkosten und Rohstoffkosten), so steigen die Unternehmensgewinne , was es den Gewerkschaften ermöglicht, höhere Löhne durchzusetzen, was die lohn-basierte Inflation in Gang bringt.

Zusätzlich machen die den gesunkenen Fremdkapitalkosten entgegen stehenden niedrigen Guthabenszinsen das Geld Sparen (und damit Entzug von Nachfrage) unrentabel, was die Wirtschaft stimulieren kann, aber nicht muss.

Warum wollen das diese "Professoren" nicht endlich einsehen?

Für mich ist das ein unseriöses Pack.

Beitrag melden
GSYBE 04.12.2015, 14:21
8. brilliant

Brillianter Kommentar, Herr Münchau.

Beitrag melden
spon-facebook-10000253247 04.12.2015, 14:29
9. Inflation

Nur weil man ein vorgegebenes Bündel an Dienstleistungen und Waren für die Messung der Inflation heranzieht und dieses Bündel dann eher einen deflationären Charakter hat, bedeutet das nicht, dass es keine Inflation gibt. Denn wenn man hier in DE die Entwicklung der Vermögenswerte betrachtet haben wir wohl eine Inflation. Sogar eine sehr starke, was jeder, der sich mit dem Erwerb von einer Immobilie auseinandersetzt zu spüren bekommt.

Derjenige, der jetzt eine Immobilie finanziert, ist auf Teufel komm raus von der weiteren Finanzpolitik der EZB abhängig. Und wenn man bedenkt, das der Vorsitzende mit der Bazooka wie wild um sich schießt ist das in meinen Augen kein zuverlässiger Partner für so einen langen Zeitraum.

Beitrag melden
Seite 1 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!