Forum: Wirtschaft
Euro - kann Griechenland in der Währungsunion bleiben?

Die Turbulenzen um Griechenland treiben die EU an die Grenzen ihrer politischen und wirtschaftlichen Möglichkeiten. Die europäische Währung steht auf dem Prüfstand, aber auch der Verbleib der Griechen in der Gemeinschaft. Kann Griechenland Mitglied der Währungsunion bleiben?

Seite 1 von 245
ewspapst 18.06.2011, 17:02
1. Märchen

Kanzlerin Merkel rechnet damit, dass die Banken sich auch ohne Zwang an der Griechenland-Hilfe beteiligen.

Ich war immer der Meinung, dass uns die Brüder Grimm alle Märchen presentiert hatten, dieses jedoch noch nicht.
Frau Merkel hat nicht recht, dass sie auf die Dummheit des Volkes hofft, wie hier manche Foristen schreiben.
Sie hat die Gewissheit, dass das Volk durch jahrzehnte lange BILDung dumm geworden ist und so etwas alternativlos finden muss und applaudiert.
Ich bin mir gewiss, dass Volk wird sich nicht wehren gegen Zwangs-Steuerzahlungen und freiwiliig zahlen , wie die Banken.

Beitrag melden
Das Kombinat 18.06.2011, 17:27
2.

Zitat von ewspapst
Ich bin mir gewiss, dass Volk wird sich nicht wehren gegen Zwangs-Steuerzahlungen und freiwiliig zahlen , wie die Banken.
Wo sehen Sie Anzeichen dafür, daß es ein "Notopfer Griechenland" geben wird? Ich sehe dafür keine Anzeichen.

Beitrag melden
marant 18.06.2011, 17:39
3. ttt

Zitat von ewspapst
Ich bin mir gewiss, dass Volk wird sich nicht wehren gegen Zwangs-Steuerzahlungen und freiwiliig zahlen , wie die Banken.
... wenn man wie durch für ersetzt, dann um so weniger, ist halt nicht so populistisch.

Beitrag melden
Papillon2 18.06.2011, 17:58
4. Euro-kann Griechenland in der Währungsunion bleiben

Die EU hat bei der Aufnahme Griechenlands gravierende Fehler begangen und nicht genau die abgelieferten Daten geprüft.Zu dem ganzen Desaster gehören aber immer 2.Einer,der nicht genau hinschaut und die Griechen,deren List und Tücke seit Odysseus bekannt sind.Um einen vernünftigen Schnitt,also Schuldenerlaß wird man nicht herumkommen unter Beteiligung der Privatwirtschaft,notfalls auch mit Zwang.Die Griechen sollten danach selber neu abstimmen über einen weiteren Verbleib in der EU.Es müssen ja nicht unbedingt alle mitmachen genauso wie es die Schweiz
und England vormachen.

Beitrag melden
Transmitter 18.06.2011, 18:00
5. Notopfer?

Zitat von Das Kombinat
Wo sehen Sie Anzeichen dafür, daß es ein "Notopfer Griechenland" geben wird? Ich sehe dafür keine Anzeichen.
Wenn GR crasht (Staatsbankrott) sind die Deutschen IMMER ein paar hundert Milliarden los wegen GR-Hilfe I, GR-Rettungsschirm, IWF-Beteiligung D, EZB-Beteiligung D. Kann jedermann ganz einfach nachrechnen.

Was wäre das dann? Etwa kein "Notopfer Griechenland"?

Beitrag melden
Papillon2 18.06.2011, 22:56
6. Kann Griechenland in der Währungsunion bleiben

Zitat von marant
... wenn man wie durch für ersetzt, dann um so weniger, ist halt nicht so populistisch.
Die Banken können über die Möglichkeit der steuerlichen Abschreibung ihrer Verluste im Falle eines Verzichts auf einen Teil ihrer Forderungen ihre Verluste auf den Steuerzahler mit abwälzen.Das ist bilanztechnisch die übliche Praxis auch bei anderen Forderungsausfällen.Ergo der
Steuerzahler ist immer dabei.Man hat an den griechischen Staatsanleihen auch satt verdient über astronomische Zinssätze und sollte für die Risiken auch geradestehen.Es ist im Grunde das Geld französischer und deutscher Banken,das Frau Merkel und die EZB zu retten versuchen.

Beitrag melden
heinrichp 19.06.2011, 09:16
7. Griechenland und kein Ende

Zitat von sysop
Die Turbulenzen um Griechenland treiben die EU an die Grenzen ihrer politischen und wirtschaftlichen Möglichkeiten. Die europäische Währung steht auf dem Prüfstand, aber auch der Verbleib der Griechen in der Gemeinschaft. Kann Griechenland Mitglied der Währungsunion bleiben?
Ob Griechenland bleiben kann, hängt davon ab wie man die Reichen in ganz Europa mit ins Boot nimmt und neue Reformen schafft.
http://die-welt-der-reichen.over-blog.de/

Beitrag melden
firem 19.06.2011, 09:21
8. Der Euro war eine Kopfgeburt

von Politikern, die keine Ahnung von der Funktion des Geldes hatten.

Insbesondere nicht, wie der Wert des Geldes mit einer Nation verbunden ist. Mit einer Nation, also nicht nur mit dem Staat als politische Organisation der Nation.

Er muss zwangsläufig scheitern. Das sagte ich bereits vor 10 Jahren. Weil nichts dahintersteht als ein bombastisches Gebäude einer EZB. Aber nicht eine Industrie, Land, angesammelte Kapital, fleissige Menschen mit Ideen und Streben, Werte. Wer dem Euro vertraut, vertraut auch einem Ballon als Luftfahrzeug. Irgendwohin wird der Wind uns schon treiben.

Beitrag melden
nasowasaber 19.06.2011, 09:21
9. Cui bono

Sensationsmeldungen der Sensationspresse. Schon seit Monaten wird der Euro kaputtgeschrieben, obwohl die Substanz gut ist und das Ansehen auf den Kapitalmärkten hervorragend. Reichts Euch nicht allmählich? Oder wollt Ihr wirklich Europa beerdigen? Oder wer hat Euch angewiesen, das europäische Projekt zu torpedieren?
Am Ende jedenfalls kann nur eine gemeinsame europäische gewählte Regierung stehen, gewählt von den Bürgern direkt und nicht per Umweg über die Parteivasallen einiger weniger "Meinungsmacher" und "Krisengewinnler".
Die Bürger Europas sind jedenfalls nicht ausnahmsloses Stimmvieh, wie manche es gerne sähen. Große Plätze gibt es in jeder großen Stadt, Zelte passen da auch drauf.

Beitrag melden
Seite 1 von 245
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!