Forum: Wirtschaft
Euro-Krise: "Deutschland ist der größte Schuldensünder des 20. Jahrhunderts"

Griechenlands Pleitekarriere lässt sich nicht überbieten? Doch - von Deutschland, sagt der Wirtschaftshistoriker Albrecht Ritschl im Interview. Er warnt: Die Bundesrepublik muss sich in der Euro-Krise zügeln,*sonst könnte sich die Stimmung gegen das Land drehen.

Seite 7 von 110
hausmeister hempel 21.06.2011, 08:30
60. Ein

Zitat von sysop
Griechenlands Pleitekarriere lässt sich nicht überbieten? Doch - von Deutschland, sagt der Wirtschaftshistoriker Albrecht Ritschl im Interview.
Mit Verlaub, der Herr Wirtschaftshistoriker ist ungenau: Die Hyperinflation von 1922/23 hat "die Schulden vernichtet", die das Reich durch den 1. Weltkrieg in Reichsmark aufgenommen hatte. Und die Reaparationen der DDR an den Ostblock bis weit in die 50er Jahre zählen wo nicht? Fast die gesamte industrielle Basis wurde abgebaut.... trotzdem war die DDR das Land mit dem höchsten Lebensstandard im Ostblock.
Reparationen gab es in den westlichen Besatzungszonen in den 40er Jahren auch..... man muß nur sorgfältig sein bei der Recherche und nicht das erzählen, was "bestimmte Kreise" hören wollen... sowas nennt man LÜGE!

Beitrag melden
Nr82136 21.06.2011, 08:31
61. ...

Zitat von sysop
Griechenlands Pleitekarriere lässt sich nicht überbieten? Doch - von Deutschland, sagt der Wirtschaftshistoriker Albrecht Ritschl im Interview. Er warnt: Die Bundesrepublik muss sich in der Euro-Krise zügeln,*sonst könnte sich die Stimmung gegen das Land drehen.
Schwachsinnsartikel. Für den Zweiten Weltkrieg hat Deutschland mit Gebietsabtretungen (man halte sich an Russland, Weißrussland und der Ukraine schadlos), mit einer Währungsreform 1948 und mit Nettozahlungen an die EG/EU bezahlt.
Außerdem ist der Artikel unseriös, weil er ein und dieselbe Tatsache mehr darstellt als wäre es verschiedene.
Erst heißt es, die USA hätten dafür gesorgt, dass von Anfang an keine hohen Reparationsforderungen gestellt wurden. Dann wird ein Schuldenerlass von 1953 erwähnt, was den Eindruck einer Überschuldung im vierten Jahr des Bestehens der Bundesrepublik erwecken soll.
Tatsächlich wurden aber da erst die Reparationen erlassen.

Die Griechen haben ihren Haushalt innerhalb von acht Jahren (2000-2008) ruiniert. Die Zeit davor ist irrelevant.

Beitrag melden
bhayes 21.06.2011, 08:31
62. Griechenland & Co. müssen zuerst Einnahmen und Ausgaben in Einklang bringen

Und zwar auf Dauer, d.h., sie müssen einen unabänderlichen Verfassungartikel einführen, der eine Staatsverschuldung verbietet, denn es gibt NICHT EINEN EINZIGEN Grund für eine Staatsverschuldung.
Siehe zum Thema http://www.nein-zur-transferunion-fu...2011/03/UK.pdf , Kap. 14.6.
Tun auch Sie das Ihre und wenden Sie sich gegen diesen ganzen Wahnsinn, zeichnen Sie die Onlinepetition gegen die Transferunion: https://epetitionen.bundestag.de/ind...petition=18123
Fordern Sie die Abgeordneten zu anständiger Politik auf
Lassen Sie nicht zu, dass diese hirnlos Ihr Geld und das Ihrer Kinder verschleudern.

Beitrag melden
schwarzerrabe 21.06.2011, 08:31
63. Hätten - hätten - hätten

Wenn wir den ersten Weltkrieg nicht verloren hätten, hätte es den Versailler Vertrag nicht gegeben. Ohne Versailler Vertrag hätten wir keine Schulden im Wert von 7 000 Tonnen Gold gehabt. Ohne diese Schulden hätten wird keine wirtschaftliche Probleme gehabt. Ohne die wirtschaftlichen Probleme hätten wir Hitler nicht gewählt. Ohne Hitler hätte es keine Fortsetzung des 1. Weltkriegs gegeben. Ohne Krieg hätte es keine Teilung gegeben. Ohne Teilung hätte es keine Wiedervereinigung gegeben. Ohne Wiedervereinigung hätten wir uns auf die „Euro Blödelei“ nicht einlassen müssen. Ohne Euro hätte es kein Euro Krise, kein „Rettungsschirme“ und auch kein Interview von Albrecht Ritschl gegeben. Ohne Albrecht Ritschl hätten wir nicht gewusst, dass wir an allem schuld sind.
Fortsetzung folgt . . .

Beitrag melden
ACroonen 21.06.2011, 08:32
64. -

Im Grunde genommen zeigt der Deutsche weg doch auf wie es geht:

Alles auf NEU ist die Deviese. Deshalb muss sich Griechenland großzügig entschulden. Am besten über einen Staatsbankrot. Dann kommen sie schon von allein wieder auf die Beine. Gerne auch mit EU Hilfe NACH einem Bankrott.

Neben Privatleuten und Unternehmen könne auch Staaten pleite gehen. Das ist was ganz Normales. Mit frischem Geld aus brüssel verlängert man das Siechtum aber nur.

Beitrag melden
Hardliner 1 21.06.2011, 08:33
65. Böse Nation

Zitat von sysop
Griechenlands Pleitekarriere lässt sich nicht überbieten? Doch - von Deutschland, sagt der Wirtschaftshistoriker Albrecht Ritschl im Interview. Er warnt: Die Bundesrepublik muss sich in der Euro-Krise zügeln,*sonst könnte sich die Stimmung gegen das Land drehen.
Das hat noch gefehlt, dass wir Deutsche wieder mal an unsere Schuld im 20. Jahrhundert erinnert werden. Irgendwie ist ja Deutschland immer schuld, mal wegen unserer Exporte, mal wegen unserer Nichtteilnahme an Kriegen im Irak oder Libyen, mal wegen unseres Nein zum Türkei-Beitritt oder wegen der Agrarsubventionen, die afrikanische Bauern angeblich in den Ruin treiben.
Was sind wir doch für eine böse Nation!

Beitrag melden
Maverlized 21.06.2011, 08:34
66. Äpfel und Birnen

Die Moral von Ritschl:
Weil "mein deutscher Opa" versucht hat, die Welt zu erobern, bin ich jetzt verpflichtet, den Griechen Geld zu leihen. Was ist denn mit den Italienern? Schließlich hat Rom die Altgriechische Demokratie zerstört und so das Regierungschaos in Athen erst ermöglicht?
Danke Herr Ritschl! Bevor wir einen Schritt in die Zukunft wagen, sollten wir immer erstmal in der Vergangenheit kramen, ob uns da nicht ein Problem daraus entsteht. Das nennt man dann Fortschritt.
Solche Straßenhetzen wie die von "exodos" sind dann das Resultat. Danke Herr Ritschle! Womit haben SIE eigentlich promoviert? Mal schauen, was sich in Ihrer eigenen Vergangenheit so findet. Haben Sie mal als 10-jähriger einen Schokorigel geklaut? [Ich hatte mich noch nicht mal am scharfen Rumballern auf Menschen beteiligt - Jg.'64!] Ganz schlimm! Da werden Sie nie mehr Ernst genommen, wenn Sie mal über Ethos in der Wirtschaft reden wollen.

Übrigens: Die Amis waren am Schwarzen Freitag weitestgehend selbst Schuld. Oder wollen Sie das der Weimaer Republik andichten? Liest sich fast so.

Beitrag melden
R Panning 21.06.2011, 08:34
67. x

Zitat von ecua
Wir haben über Jahrzehnte den europäischen Süden allimentiert, jetzt sollen wir deren Schulden bezahlen? Nein, die Schulden müssen wir gar nicht bezahlen, die müssen die Banken eigentlich abschreiben. In den nächsten 2 Jahren sind über 40 Milliarden Euro griechischer Kredite fällig und die sollen jetzt abgesichert werden. Das kann man der Bevölkerung nach offizieller Bankenrettung nicht so verkaufen also arbeitet man an verschiedenen medialen Fronten. Da wird uns eine Beteiligung der Banken untergejubelt, die nur dazu da ist, damit man als Zugeständnis für deren Beteiligung die 40 oder mehr Milliarden mit unseren Steuergeldern bürgt und am Ende bezahlt.
Nur weil unsere Politik zu dämlich ist die Banken vernünftig zu regulieren sitzen wir überhaupt in dem Schlamassel. Es ist nämlich nicht so einfach zu sagen daß "die Banken" das abschreiben sollen. Wenn die das machen, ist auch ein Großteil der Ersparnisse und Rücklagen des achsofleißigen Deutschen Michel weg.

Aber der wird sich schon wieder aufrappeln und NOCH MEHR gegen geliehenes Geld exportieren, damit er das dann wieder "Sparen" kann, nur um es dann wieder zu verlieren. Und Merkel labert immer noch vom Exportüberschuß als wichtige Sache.

Beitrag melden
wolffm 21.06.2011, 08:35
68. Der Äusserungen sind sachlich falsch

1. Deutschland trifft bei weitem nicht die alleinige Schuld am ersten Weltkrieg
2. Reparationsforderungen sind keine Bank oder Privatschulden.
Sie sind von den Siegermächten nach Belieben und nach politischen Gründen festgesetzt und haben im Prinzip bei Nicht-Zahlung keine Auswirkungen auf die Finanzmärkte.
3. Das altruistische Schreckgespenst der Kriegs-Schulden ist inzwischen verjährt, bzw sollte im Licht von folgendem betrachtet werden:
- Für die hohe Anzahl der Migranten (>30%) seit dem Krieg ist diese Erblast ungerecht
- Inzwischen ist nur noch die Enkel-Generation betroffen. Kriegschulden hätten von den Grossvätern eingefordert werden müssen.
- unsere Zahlungen als Jahrelanges Geberland der EU haben die Olivven-Staaten inkl. Griechenland bereits enorm subventioniert.

Insgesamt nützt uns die historische Sicht nicht viel, denn wir müssen mit unserer kritischen Sicht eine Strukturreform in Griechenland erzwingen. Die anderen EURO-Länder sicht logischerweise(!) weniger kritisch weil ihre Situation viel mehr mit der der Griechen vergleichbar ist.

Beitrag melden
Viminal 21.06.2011, 08:35
69. ...

Solche historischen Exkursionen sind doch Unsinn. Da stellt sich auch die Frage ob nicht noch von Napoleon Rechnungen offen sind oder vom Schwedenkönig aus dem 30jährigen ... vielleicht könnte Deutschland auch noch von Italien Reparationen fordern wegen der Besetzung von weiten Teilen Deutschlands zu Zeiten der antiken Römer ... und haben die Griechen nicht noch ein paar Entschädigungen für Alexander den Großen zu zahlen?

Beitrag melden
Seite 7 von 110
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!