Forum: Wirtschaft
Euro-Krise: Familienfirmen machen gegen Rettungsschirm mobil
dapd

Deutsche Familienunternehmer setzen sich gegen den geplanten europäischen Rettungsschirm ESM ein. Der Bundestag dürfe dem Fonds nicht zustimmen, fordern sie in einer Erklärung. "Das wird eine Black Box", und Deutschland werde der Hauptzahler sein.

Seite 11 von 16
ergosum_senior 08.06.2012, 10:22
100.

Zitat von Herr Hold
... Das dient der Einstimmung der Bevölkerung auf die "Vertiefung der Union" und ist eine Gewöhnungsphase für das Volk, bis es so entnervt ist von der ständigen Euro-Krise und den Horror-Szenarien darüber was passiert, wenn wir dem nicht zustimmen, dass alles egal ist, Hauptsache es hört auf.
Was es dann aber nicht tut. Dann kommt der nächste Schritt und wieder einer und wieder einer. Das haben doch jetzt hoffentlich alle verstanden, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vincent1958 08.06.2012, 10:25
101. Soll..

Zitat von iffel1
Schlecker ist die Ausnahme - Größenwahn zählt nicht zur Kompetenz mancher Großväter. Aber eine solche Vereinigung hat schon mehr Ahnung, als die Mehrheit der Politiker, die mit diesem Thema beschäftigt sind (sorry, sind ja ohnehin nur wenige, da die Sommerpause naht). Fachkompetenz hat kaum ein Politiker, woher auch, kommt ja kaum einer aus der Wirtschaft ! Hier sollten diese Politiker (die Fachfremden) mal auf die aus der Wirtschaft hören. Wir Steuerzahler haben das auszubaden, also hört zu !
...ma auf einen wg.Steuerhinterziehung verurteilten Verbrecher,wie Herrn Würth hören....ich glaube,er täte besser daran,aus dieser Vereinigung der Famlienunternehmen auszutreten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
linlaluna 08.06.2012, 10:29
102. @vergil

Sparen tun wir wirklich nicht - da stimme ich zu.

Das mit den Parteien sehe ich anders - alle linksgerichteten Parteien sind die Geldspender und Geldausgeber - da sind FDP und CDU noch harmlos. Wenn es übrigens nach der FDP ginge, würden Sozailleistungen wie Hartz4 massiv gekürzt - und wo hat Deutschland die höchsten Ausgaben - Treffer bei den Sozialleistungen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr Hold 08.06.2012, 10:31
103. Gottes Ohr

Zitat von ergosum_senior
Was es dann aber nicht tut. Dann kommt der nächste Schritt und wieder einer und wieder einer. Das haben doch jetzt hoffentlich alle verstanden, oder?
Ich bin mir da nicht so sicher, da auch die Organisationen und Initiativen hierzu sehr unkoordiniert vorgehen. So hat das Bündnis Bürgerwille der gegen den ESM ist, mehr Unterzeichner als die ePetition die dagegen ist, von den geplanten Demos hört und sieht man auch kaum etwas, geschweige denn, dass Twitter-Facebook& Co-Mitmenschen zu einer Anti-ESM-Party einladen bzw. irgendeine Partei die sich als "dagegen" positioniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jumbing 08.06.2012, 10:35
104. Endlich !!

Es wurde auch allerhöchste Zeit, daß sich auch ein solch einflußreicher und die deutsche Wirtschaft maßgeblich tragender Verband sich zu Wort meldet und fordert, diesem Irrsinn ein Ende zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlob 08.06.2012, 10:39
105. Nordeuro

Ausstieg Deutschlands aus dem € gemeinsam mit Frankreich,Irland,Österreich,Finnland usw

Dies würde automatisch zu einer Anhebung von Hartz iV,der Renten,der Ersparnisse durch erhöhte Kaufkraft des Nordeuro führen.

Der einzige Weg ohne katastrophale Verschuldung Deutschlands,scheint nun der deutsche Austritt aus dem Euro- und Ausgabe eines Nordeuro.Im Unterschied zum Vorschlag von Olaf Henkel
sollten wir aber Frankreich einbeziehen.-
Wenn wir Frankreich und Irland usw mit in den neuen Nordeuro nehmen,wird die Aufwertung wegen deren hohen Schulden schon verkraftbarer sein.-
Dann können die übrigen Länder -vor allem Spanien,Italien usw so viel Euro drucken wie sie wollen,und sie könnten ihre Schulden in Euro bedienen.-
Dies würde die Schockwellen einer Währungsumstellung in Spanien bspw völlig vermeiden-die behalten ja den Euro.Es gäbe keinen Grund,die Banken zu plündern.-
Ebenso gäbe es keinen Grund dazu in den Nordeuro-Ländern,denn hier würden die Menschen mit einer Aufwertung ihrer Euroguthaben durch die Umwandlung in Nordeuro rechnen.-

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gflegels 08.06.2012, 10:41
106. Kommentar 87

Sie verkennen eines, § 81 StGB setzt die gewaltsame Vorbereitung eines Staatsstreichs von außen voraus. Ich habe eine solche Strafanzeige wegen Hochverrat bereits 2008 gestellt, als damals die EU-Verfassung ratifiziert worden war und nur noch die Unterschrift von BP Köhler fehlte (der sie dann verweigerte). Meine Strafanzeige wurde von der Bundesanwaltschaft abgewimmelt. Dabei sollte nicht vergessen werden, dass die Staatsanwaltschaft weisungsgebunden ist, also die Einleitung von Ermittlungen bei einer Strafanzeige durch die Regierung verhindert werden kann. Damals wurde auch die Presse (auch der Spiegel) von dieser Anzeige in Kenntnis gesetzt, ohne dass auch nur ein einziges Presseorgan darüber berichtet hätte.
Das bedeutet, der Hochverrat einer kleinen Gruppe von Abgeordneten könnte mittels einer Strafanzeige verhindert werden, nicht aber der Hochverrat der gesamten Regierung, dazu noch unter Beteiligung der oppositionellen Abgeordneten. Und die SPD hat bereits signalisiert, dass sie nun dem Fiskalpakt zustimmt, weil Merkel eine Bereitschaft zur Einführung einer Finanztransaktionssteuer in einer Größenordnung zwischen 0,01% und 0,1% zugestimmt hat, vorausgesetzt, sie findet 6 weitere EU-Staaten, die sich beteiligen.
Endlich wird in diesem SPON-Beitrag mal gesagt, dass amerikanische Kanzleien die Verfasser des ESM sind. Man sollte die Abgeordneten daran erinnern, dass auch die Konstrukte des CBL ) Cross Border Leasing) von US-Kanzleien verfasst wurden, auch mit Klauseln, die einen Austritt unmöglich gemacht haben, mit der Folge, dass Länder und Kommunen in dieses scheinbar lukrative Geschäft Milliarden versenkt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hh1954 08.06.2012, 10:43
107.

Zitat von hengistolox
Geld kann man nur verteilen wenn es Menschen erarbeitet haben. Die Deutschen sparen und werden bestraft. Die Banken haben in der Vergangenheit Gewinne eingefahren und werden wieder gestützt. Die Linken, rot und grün können nur verteilen. Aber wir sind gute Demokraten und währen uns nicht. Wir haben vor zwei Generationen den Krieg verloren. Aber wir sind frei.
Der Rettungsschirm ist ein Hilfsfond für notleidende Banken. Der Steuerzahler haftet für Fehlspekulationen und für die Zockereien der Banken, die kaum über das Eigenkapital verfügen um sich selbst zu helfen, wenn sich sich verzockt haben! Das was an Rettungsgeldern nach Athen fließt, wird gleich weiter durchgereicht an die Banken, auch an die Deutsche Bank und an die Commerzbank! Otto Normalverbraucher sieht von den Milliarden aus Steuermitteln nicht eine einzige Kopeke! Mit Marktwirtschaft hat das alles wenig zu tun! Wenn ein Handwerks-oder Familienbetrieb schlecht wirtschaftet, geht es in die Insolvenz. Banken werden mit Steuermillarden vor dem Absaufen gerettet. Mit welcher Rechtfertigung eigentlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nemetz 08.06.2012, 10:47
108. grober Systemfehler

Zitat von sysop
Deutsche Familienunternehmer setzen sich gegen den geplanten europäischen Rettungsschirm ESM ein. Der Bundestag dürfe dem Fonds nicht zustimmen, fordern sie in einer Erklärung. "Das wird eine Black Box", und Deutschland werde der Hauptzahler sein.
denkwuerdiger Beitrag des Mittelstands zum Ausschneiden und Sammeln....in 2, 3 Jahren, wenn extreme Fernwirkungen eingetreten sein werden, kann sich jedenfalls ein Stuemper wie dieser im Heimatland abgewaehlte Portugiese Barroso nicht mehr damit herausschwaetzen, 'das habe er nicht vorhersehen koennen'.

Begreift irgendwer irgendwann, dass hier ein grober Systemfehler gemacht wurde des Inhalts, dass zusammengeruehrt wurde, was NICHT zusammengehoert - was hat die Produktivitaet, was der Fleiss, was die Innovationskraft von Oesterreichern, Finnen, Niederlaendern und Deutschen zu tun mit dem Muessiggang und der Dauerparty der Spanier, Griechen, Sueditaliener, Portugiesen??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
davidrohde 08.06.2012, 10:47
109. Gegen Werte, Logik, Europa und Einstein!

„Europolitiker“ behaupten, die aktuelle Diskussion/Kritik an den geplanten Maßnahmen schade dem Euro und dem europäischen Gedanken bzw. der Integration von unterschiedlichen Kulturen der EU-Länder. Das ist aber nicht wahr, weil die wirtschaftliche Unvernunft nachfolgender Politiker-Generationen nicht strategischer Bestandteil des „europäischen verbunden mit dem Gedanken der europäischen Einigkeit und der Integration der durchaus Gedankens“ der Gründerväter in den 50er Jahren war! In diesem Sinne ist die aktuelle Diskussion schädlich und „Europolitiker“ behaupten gerne, die Euro-Stabilität und die Schuldenkrise seien untrennbar ermutigt die EU-Bürger nicht zu „mehr Europa“… Niemand muss sich über Desinteresse der Basis und mangelnde EU-Wahlmüdigkeit wundern!
Die „Euro-Krise“ ist ein Ergebnis unterschiedlicher langfristiger volkswirtschaftlicher Strategien in den Mitgliedsländern, also ihrer Kulturen und Denkweisen. Sicherlich sind Exzesse wie in Griechenland (ausgeprägte Korruption, Steuerhinterziehung etc.) auch durch abwegige politische Kasten geprägt! Letztlich haben einige Länder (z.B. Griechenland, Italien, Portugal, Spanien) deutlich mehr über ihre Verhältnisse (mehr Ausgaben als Einnahmen) gelebt als andere Volkswirtschaften. Zu den „Tätern“ gehören neben den politischen Eliten auch die Profiteure (also Steuerhinterzieher, Banken, Spekulanten wie US-Soros, etc.). Nun müssen doch die verkehrsübliche Logik und wirtschaftlicher Sachverstand verbieten, zur Haftung für diese Risiken bzw. Verluste nur außenstehende Dritte (Bürger/Steuerzahler) heranzuziehen… Darüber setzen sich sog. „Europolitiker“ aber einfach hinweg (Rettungsschirm-Auslegung, Eurobonds usw.). Die Zukunft der Generationen und das Gefühl für Gerechtigkeit berührt sie nicht!
Der Protest gegen den wirtschaftlichen Aktionismus der „Europolitiker“ ist logisch, sachlich berechtigt und entspricht den Werten der Bürgergemeinschaft, weil massiv gegen sie verstoßen wird ( http://www.richtungswechsel.info ). Die angestrebte zusätzliche Verschuldung und Kollektivhaftung, um die aktuelle Schuldenkrise zu beherrschen, verstößt auch gegen eines der wichtigen Erkenntnisse Einsteins: Die Probleme kann man nicht mit ihren Verursachern bzw. den zugrundeliegenden Denkweisen bekämpfen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 16