Forum: Wirtschaft
Euro-Krise: Forscher warnen vor D-Mark-Comeback
DPA

Eine Rückkehr zur D-Mark hätte für Deutschland verheerende Folgen. Das besagt eine Studie, die im Auftrag der Bertelsmann Stiftung erstellt wurde. Der Euro sei auch dann noch die bessere Wahl, wenn Deutschland einen Großteil seiner Hilfskredite abschreiben müsste.

Seite 1 von 57
SenYek 29.04.2013, 18:16
1.

... der Weltwirtschaft zu Folge... eine mutmaßlich sehr exklusive Sicht von Prognos.
Was mich noch interessieren würde: Von welchen Wachstumsraten der "Rettungsschirme" und der (nie zurückzuzahlenden) Kreditvergaben an Südländer sind die Experten den ausgegangen? In den letzten Jahren haben ja sowohl Haftungsumfang als auch Kreditvergabe der sogenannten "Euro-Rettung" ein sehr beachtliches Wachstum vorgelegt. Und die zunehmenden Rufe nach "Wachstum" (gemeint ist: Wachstum der Staatsausgaben) lässt auch nicht vermuten, dass das Wachstum der (von Deutschland zu sichernden) Schulden demnächst nachlässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gersco 29.04.2013, 18:17
2. Schlimm genug, daß man für diese Erkenntnis Forscher...

...bemühen muß. Es wäre Aufgabe der Politik und (endlich mal sinnvoll) vielleicht der Medien solche Zusammenhänge erklärend zu kommunizieren und nicht nur auf jeden Anti-Hype aufzuspringen, der sich gerade platzfüllend egal von welcher Seite her bietet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bugs bunny 29.04.2013, 18:20
3. Lächerlich

Ich kenne die Studie zwar nicht, aber das, was SPON zitiert, ist in höchstem Maße unseriös: 2013 - 2025 als Zeitraum zu nehmen, ist mehr als willkürlich. Damit wird dann eine Zahl wie 1,2 Billione begründet, die sich bei einer andren zeitlichen Betrachtung ganz anders liest. Oder anders ausgedrückt, das Ganze klingt nach ideologisch gesteuerter Aktion Pro Euro der höchst konservativen Bertelsmann-Stiftung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwinter 29.04.2013, 18:20
4. Zwei Worte:

"Bertelsmann Stiftung". Cui bono - alles klar! Also müssen wir davon ausgehen, dass das Gegenteil wahr ist - der Euro-Austritt also tatsächlich der Weg ist, von dem die Mehrheit der Deutschen profitieren würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
optimist11 29.04.2013, 18:21
5. Ja zur DM.....

[QUOTE=sysop;12619407]Eine Rückkehr zur D-Mark hätte für Deutschland verheerende Folgen. Das besagt eine Studie, die im Auftrag der Bertelsmann Stiftung erstellt wurde. Der Euro sei auch dann noch die bessere Wahl, wenn Deutschland einen Großteil seiner Hilfskredite abschreiben müsste.

Hoffentlich kommt die DM wieder.

Dann werden alle sehen wie sich die Preise erhöht haben und wie wir beschissen wurden.

Wenn dann ein Golf (billigste Ausstattung) auf einmal 400000 DM kostet, werden die Preise wieder sinken müssen.

Das war nur ein Beispiel.

Wer kennt nicht die Pause auf einem Autohof an der Raststätte, wo locker ein Kaffee 3,50 € kostet.

Ich würde dem Chef dieser Einrichtung den Kaffee (abgekühlt natürlich) über die Birne kippen, wenn er 7 DM haben will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hiwhatsup 29.04.2013, 18:22
6. Südeuropa nimmt doch am Euro Schaden!!!

Die Bertelsmann-Stiftung hat Deutschland - nicht Südeuropa untersucht. Vor allem Südeuropa hat ja die Probleme mit dem Euro - ist nicht mehr wettbewerbsfähig.
Eine Währungsunion erzwingt immer eine Preisangleichung - die Südländer wurden teurer - Deutschland billiger. Eben weil die Südländer mit ihrer geringeren Produktivität zu teuer geworden sind haben die Südländer ihre Probleme mit der Wettbewerbsfähigkeit, mit den Schulden. Der Euro selbst ist die Ursache des Problems!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c++ 29.04.2013, 18:22
7.

Bertelsmann-Stiftung. Alles klar. Natürlich profitiert die Wirtschaft und das Kapital vom Euro, denn die Abschreibungen auf die Hilfskredite zahlen die Arbeitnehmer und Sozialrentner.
Gewinne werden privatisiert, die Verluste sozialisiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
katzemiteigelb 29.04.2013, 18:24
8. 200.000 Arbeitsplätze

gingen verloren? Hmm mit dem abzuschreibenen Geld, könnte man diesen Menschen einen lebenslange Pension ermöglichen, um z.B. eine Heerschar von Sozialarbeitern zu bilden. jetzt bekommen es die Etablierten mit der Angst zu tun, wenn man an die Prognose für die AfD denkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
statler&waldorfmuppets 29.04.2013, 18:24
9. Cui bono?

Die Beibehaltung des €uro hilft den Bankern, den EU-Bürokraten mit ihren immensen Nettoeinkommen, einigen wenigen Konzernen, den EU-Träumern.
ansonsten hat der Euro nur Unfrieden in Europa, Inflation besonders in den ersten Jahren gebracht und die Ungleichheit der Länder zementiert.
Die Schweiz, Skandinavien und UK leben ohne den €uro...und sie leben nicht schlecht ohne ihn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 57