Forum: Wirtschaft
Euro-Krise: Frankreich bastelt an neuem Sparplan

Die Euro-Krise setzt Frankreich zunehmend unter Druck - sogar die Top-Bonität der zweitgrößten europäischen Wirtschaft ist nicht mehr sicher. Die Regierung steuert nun gegen - schon am Montag könnte sie neue Sparmaßnahmen beschließen.*

Seite 3 von 3
mitwisser 05.11.2011, 18:34
20.

Zitat von E.Cartman
Ich weiß ja nicht wo bei Ihnen das Oberdeck anfängt, aber die unrettbare Implosion des Finanzsektors, wenn wirklich alle gleichzeitig ausgestiegen wären, wäre mir denke ich aufgefallen.
> 1 Mio würde ich als Oberdeck bezeichnen, dazu gehört der AIDA-Urlauber eher nicht. War ja auch nur ein Bild.
Die Implosion geht schon lange vonstatten, wird aber schön unterm Deckel gehalten. Hin und wieder hören wir kleine Verpuffungen (Portugal, GR) und da die Temperatur immer wieder neu von den manipulierenden Staaten eingestellt wird, empfinden Sie die entstehende Verdampfungs-Hitze womöglich als kuschelige Wellness Oase für Ihre Finanzen?

Keine Sorge, wenn der Deckel erst mal weg ist, wird Ihnen die unrettbare Implosion sicher auch auffallen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
E.Cartman 05.11.2011, 18:46
21.

Zitat von mitwisser
> 1 Mio würde ich als Oberdeck bezeichnen, dazu gehört der AIDA-Urlauber eher nicht. War ja auch nur ein Bild. Die Implosion geht schon lange vonstatten, wird aber schön unterm Deckel gehalten. Hin und wieder hören wir kleine Verpuffungen (Portugal, GR) und da die Temperatur immer wieder neu von den manipulierenden Staaten eingestellt wird, empfinden Sie die entstehende Verdampfungs-Hitze womöglich als kuschelige Wellness Oase für Ihre Finanzen? Keine Sorge, wenn der Deckel erst mal weg ist, wird Ihnen die unrettbare Implosion sicher auch auffallen...
Welche meine Finanzen? Es geht meinen Bekannten und mir wirklich gut, aber ich sehe da als junger Mensch vor allem diesen großen Haufen geerbte kollektive Schulden und Forderungen, auf die auch der Forist Libertärer angespielt hatte, und mein Interesse an deren Wertstabilität ist ziemlich begrenzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nil75 05.11.2011, 19:47
22.

Zitat von wika
… auch diese Aktion hat nur einen Zweck. Den Zinsanteil an den öffentlichen Haushalten in die Höhe zu treiben, die Menschen weiter auszuplündern...
Zustimmung.
Die Erhöhung von irgendwelchen 'Rettungsschirmen' in neue Milliarden und bald wohl auch Billionenhöhe ist bloss lächerlich.
Würde man die paar Banken mal hops gehen lassen, wären wieder klare Verhältnisse geschaffen, und gut ist. Was hier passiert, ist eine nie gesehen Plünderung öffentlichen Vermögens (inkl. der Privatisierung von Liegenschaften und Firmen in wohl bald mal allen europäischen Ländern).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
italianofan 06.11.2011, 07:23
23. Spekulieren und verlieren und dann Sparen

da hat Frankreich mit Abstand am meisten Geld nach Gr:Land geschickt um höchste Gewinne durch Idiotisch hohe Zinsen zu holen, wo jeder NORMALE Mensch weiß, daß diese Zinsen keiner Zahlen kann und jetzt ist diese Rechnung nicht aufgegangen und jetzt soll das VOLK Sparen - wie auch bei uns.
Es sind nicht alleine die Banken jene die Schuld sind , es sind die Regierungen welche da Gewinne machen wollten und jezt ist eben alles Schief gelaufen.
Wie auch bei uns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phildemos 06.11.2011, 11:01
24. Zynismus

Liebe(r) Redakteur(in) ssu,

es ist reiner Zynismus, Steuererhöhungen als Sparmaßnahme zu bezeichnen. Warum machen sie das immer wieder? Das Gegenteil ist der Fall. Die höheren Steuern zementieren die hohen Staatsausgaben und reduzieren den schmerzhaften Spardruck.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltsichtig 07.11.2011, 07:22
25. Trotz "Sparmaßnahmen" 4,5% Neuverschuldung in 2012

Zitat von sysop
Um dennoch das Staatsdefizit von sieben Prozent im vergangenen Jahr auf 5,7 Prozent im laufenden Jahr und 4,5 Prozent im kommenden Jahr herunterzufahren, sind neue Sparmaßnahmen notwendig.
Eines der "striktesten Budgets seit 1945", wie andere es nennen, führt also 2012 zu einer Neuverschuldung von 4,5% - anderthalb mal so viel, wie der Stabilitätspakt erlaubt - was das französische Staatsdefizit nicht etwa senkt, sondern weiter erhöht.
Man steht also nicht am Abgrund, sondern läuft, wenn auch langsamer, weiter auf die Kante zu.

Keiner der gefährdeten Staaten, Griechenland schon gar nicht, schafft es, Schulden zurückzuzahlen oder wenigstens keine neuem zu machen. Unsere Politiker und damit wir alle sind offensichtlich unfähig dazu, mit dem Geld auszukommen, was uns zur Verfügung steht.
Kann da jemand daran zweifeln, dass der Staatsschuldencrash kommen wird? Und dieser kommt umso schneller, je mehr Geld wir für sinnlose Rettungssschirme verplempern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3