Forum: Wirtschaft
Euro-Krise: Juncker ermahnt Kanzlerin Merkel

Ankauf von Staatsanleihen, Aufstockung des Rettungsschirms: Im Streit über die Lehren aus der Schuldenkrise*fordert Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker in einem Interview mit dem SPIEGEL eine Debatte ohne Tabus. Besonders die reichen Staaten müssten sich auf höhere Belastungen einstellen.

Seite 1 von 48
FMK 22.01.2011, 16:45
1. Juncker

Juncker soll da hin gehen wo der Pfeffer wächst.

Wir sind froh, wenn wir durch unsere Arbeit unsere Familie und Kinder finanziert bekommen. Wir ackern Tag und Nacht.

Und dann kommt Mister Juncker und will dass wir die Zügellosigkeit in fernen Ländern finanzieren sollen.

Juncker ist ein Kleptokrat, den niemand gewählt hat. Er spricht ohne Legitimation.

Beitrag melden
sedanon 22.01.2011, 16:50
2. So ist es recht...

Zitat von sysop
Ankauf von Staatsanleihen, Aufstockung des Rettungsschirms: Im Streit über die Lehren aus der Schuldenkrise*fordert Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker in einem Interview mit dem SPIEGEL eine Debatte ohne Tabus. Besonders die reichen Staaten müssten sich auf höhere Belastungen einstellen.
...immer nur heftigst denjenigen beschimpfen, der die Rechnung bezahlt.
Klar, uns Deutschen geht es ja immer noch zu gut.
Während der letzten 10 Jahre hatten wir einen dramatischen Einbruch der Löhne und des Lebensstandards, während ringsherum die Löhne um bis zu 25% stiegen.

Beitrag melden
M.D.U.S2 22.01.2011, 16:56
3. Kleptokratie

Zitat von FMK
Juncker soll da hin gehen wo der Pfeffer wächst. Wir sind froh, wenn wir durch unsere Arbeit unsere Familie und Kinder finanziert bekommen. Wir ackern Tag und Nacht. Und dann kommt Mister Juncker und will dass wir die Zügellosigkeit in fernen Ländern finanzieren sollen. Juncker ist ein Kleptokrat, den niemand gewählt hat. Er spricht ohne Legitimation.
Seltsamerweise hört man von solchen Leuten nie, dass sie für die Sache, für die sie eintreten, bereit sind auf einen Teil ihrer persönlichen Bezüge zu verzichten.

Beitrag melden
GerwinZwo 22.01.2011, 16:57
4. Bravo

Juncker fordert also eine Debatte ohne Tabus.....da hat er meine volle Zustimmung.
Meiner Wahrnehmung nach waren aber "Tabus" bisher keineswegs die Ausweitung des Schirms und stärkere Belastung des deutschen Steuerzahlers, sondern der Ausstieg aus dem Euro bzw der Zerfall der Eurozone. Sollte DIESES Tabu gebrochen werden, wäre ich dankbar.

Beitrag melden
Helmut75 22.01.2011, 16:59
5. Europa ist am Ende

Wer ist dieser dreiste Mensch, der deutsche Steuergelder für verschwenderische, korrupte, unfähige Staaten abschröpfen will?!
Das deutsche Volk wurde nie gefragt, ob es eine Eurozone will. Wir haben unsere DM geopfert, nur um jetzt zu sehen, dass der Euro schwächelt, der Maastricht-Vertrag nicht eingehalten wird, um jetzt noch mehr zu zahlen???!!!
Es reicht langsam! Seit 20 Jahren zahlen wir Solidaritätssteuer, aber das tun wir garantiert nicht für die Griechen!!!
Wenn Merkel darauf eingeht, werden wir ein Fiasko erleben. Der Vertrag von Versailles wird dagegen lächerlich wirken, aber es ist ja alles "alternativlos" und mein Kommentar nicht "hilfreich"!
Deutschland schafft sich wirklich ab, vor allem finanziell!

Beitrag melden
TheBlind 22.01.2011, 16:59
6. Kein Thema...

Hi !

Ist doch kein Thema, Herr Juncker wird mit seinem Land (Luxemburg) als gutes Beispiel voran gehen... ihm würde sein Laden so um die Ohren fliegen...


Cu.

Beitrag melden
Revisionist 22.01.2011, 16:59
7. ...

Zitat von sedanon
...immer nur heftigst denjenigen beschimpfen, der die Rechnung bezahlt. Klar, uns Deutschen geht es ja immer noch zu gut. Während der letzten 10 Jahre hatten wir einen dramatischen Einbruch der Löhne und des Lebensstandards, während ringsherum die Löhne um bis zu 25% stiegen.
Das haben wir unseren Politikern zu verdanken - nicht der EU!

Beitrag melden
weltbetrachter 22.01.2011, 17:00
8. Eitlkeit ???

Nur weil Herr Juncker nicht in der EU zu höheren Aufgaben berufen worden ist, sollen wir nun unsere Steuergelder noch massiver aus dem Fenster werfen !
Vergessen Sie das mal ganz schnell !!!

Haushaltsanierung im eigenen Land ist angesagt, und sonst gar nichts. Wie bei der Bahn - wozu im fremden Land investieren, wenn zu Hause die Züge nicht fahren können.

Also, wenn Deutschland seinen Staatshaushalt komplett und dauerhaft gemäß Schuldenbremse saniert hat, dann kann man über Europa wieder nachdenken.
Aber vorher gibt es noch Hartz-IV-Erhöhungen.

Und lieber Herr Juncker, wenn Sie sonst nichts zu tun haben, führen Sie die "europäische Rente mit 67 nach deutschem Vorbild" ein. Danach sprechen wir vielleicht weiter.

Aber solange lassen sie die Finger von unserem deutschen Steuergeld.

Beitrag melden
A.D.H. 22.01.2011, 17:01
9. Ich halte Juncker für anmaßend und frech

Es wäre schön, würde er endlich von der politischen Bühne verschwände.

Dass er kein echter Demokrat ist, sondern die EU vielmehr nach dem "System Politbüro" funktioniert, hat er von der Sache her eigentlich selbst gesagt:

»Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, ob was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter - Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.«
Jean-Claude Juncker, DER SPIEGEL 52/1999

Einen EU-Bundesstaat erlaubt unser Grundgesetz nicht, und bereits jetzt verstößt die EU massiv gegen geltendes Recht und Verträge. Die EU ist in der heutigen Form nicht demokratisch legitimiert, bereits die Stimmrechtverteilung ist hochgradig ungerecht und antidemokratisch.

Beitrag melden
Seite 1 von 48
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!