Forum: Wirtschaft
Euro-Krise: Juncker ermahnt Kanzlerin Merkel

Ankauf von Staatsanleihen, Aufstockung des Rettungsschirms: Im Streit über die Lehren aus der Schuldenkrise*fordert Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker in einem Interview mit dem SPIEGEL eine Debatte ohne Tabus. Besonders die reichen Staaten müssten sich auf höhere Belastungen einstellen.

Seite 48 von 48
karlheinz33 28.01.2011, 12:28
470. a

Zitat von d.m.porcedda
Gute Frage. Um uns in Kommunikation zu üben?
bin ich der einzige dem das system von grund auf absurd vorkommt? geld vermehrt sich von selbst, schulden vermehren sich auch von selbst. statt dies zu beheben wird von den armen genommen. (bildung kürzen???) million sterben durch unterernährung während saudis sich unnütze inseln bauen wenn sie gerade keine paläste zu vergolden haben. das ist doch krank

Zitat von d.m.porcedda
Die Weltwirtschaft KANN kollabieren, sogar früher. Aber ob und wenn ja wann weiß eher niemand, nicht mal die Politik.
was soll ihrer meinung nach die krise aufhalten? ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass der "club der milliardäre" großzügig spenden verteilt, wenn die ersten staaten pleite gehen.
Zitat von d.m.porcedda
Huch, habe ich was verpasst?
gut möglich

Zitat von d.m.porcedda
Ernsthaft ist ein gutes Stichwort. Aber ich kann an der Zeitgeist-Idee nicht wirklich viel Ernsthaftes entdecken. Zumal wird das ja schon fast mit religiösem Eifer propagiert. Ich tue mich schwer, einen Sciencefiction-Film als Grundlage zur Lösung von Problemen zu betrachten, die wir bereits haben und die noch auf uns zukommen. Tut mir leid, aber ich kann Ihren Zukunftsvisionen leider nicht sehr viel abgewinnen. Sind Sie mir bitte nicht böse.
das bin ich nicht, falls sie englisch sprechen, möchte ich sie trotzdem bitten sich den letzten teil dieser reihe anzusehen. im vergleich zu den vorherigen filmen ist dieser um einigeres objektiver und realitätstreuer. die logik die mir dort "propagiert" wird ist für mich hieb und stichfest. und zur lösung der "probleme" sind mir sonst leider keine alternativen bekannt.

Beitrag melden
d.m.porcedda 28.01.2011, 13:31
471. absurd ist vieles

Zitat von karlheinz33
bin ich der einzige dem das system von grund auf absurd vorkommt? geld vermehrt sich von selbst, schulden vermehren sich auch von selbst. statt dies zu beheben wird von den armen genommen. (bildung kürzen???) million sterben durch unterernährung während saudis sich unnütze inseln bauen wenn sie gerade keine paläste zu vergolden haben. das ist doch krank
Nein, Sie sind nicht der einzige, der etliche Absurditäten im bestehenden Wirtschaftssystem sieht. Viele andere sehen ebenfalls welche, auch ich. Allerdings simplifizieren Sie eventuell unzulässigerweise. Die Tragik, daß Millionen Menschen vor Hunger und wegen Umweltschäden sterben, bestand auch bereits vor der Globalisierung. Die Globalisierung, sprich die Vernetzung der weltweiten Marktwirschaft, scheint die Situation noch verschärft zu haben. Aber die Gründe hierfür sind eben nicht nur im Wirtschaftssystem zu suchen. Es spielen noch andere Faktoren eine Rolle.

Ich hätte auch nichts dagegen, wenn die „Saudis“ ihr Geld weltweit in soziale Projekte stecken würden statt künstliche Inseln zu bauen. Nur wird es uns kaum gelingen, diese finanzkräftigen Menschen zu einem Umdenken umzuerziehen. Wenn deren Geld ausgegangen ist sind die Projekte beendet. Droht ja jetzt schon der künstlichen Inselgruppe.

Zitat von karlheinz33
was soll ihrer meinung nach die krise aufhalten? ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass der "club der milliardäre" großzügig spenden verteilt, wenn die ersten staaten pleite gehen.
Nun, genau DAS haben amerikanische Milliardäre ja schon vorgeschlagen. Auch in Deutschland gibt es durchaus die Bereitwilligkeit seitens einigen finanzkräftigen Personen zur Entschuldung des Staates beizutragen.

Zitat von karlheinz33
das bin ich nicht, falls sie englisch sprechen, möchte ich sie trotzdem bitten sich den letzten teil dieser reihe anzusehen. im vergleich zu den vorherigen filmen ist dieser um einigeres objektiver und realitätstreuer. die logik die mir dort "propagiert" wird ist für mich hieb und stichfest. und zur lösung der "probleme" sind mir sonst leider keine alternativen bekannt.
Das mit den Alternativen ist so eine Sache. Diese sind zuerst immer einmal Denkmodelle. Dann sind sie oft nicht durchsetzbar. Ich kanzle mir ungewöhnlich erscheinende Ideen nicht als utopisch ab. Wir leben heute in den Utopien der vergangenen Generationen. Dennoch klopfe ich gerne Denkansätze auf Machbarkeit ab. Und vor allem muß der Mensch mirgenommen werden, auch intellektuell, darf also nicht als Kolleteralschaden auf der Strecke bleiben, auch nicht psychisch. Wenn die Menschen bei den Problemlösungen nicht mitmachen, sind auch die besten Lösungsmodelle zum Scheitern verurteilt.

Beitrag melden
LeseFuchs 28.01.2011, 13:40
472. Lohndumping

Zitat von sedanon
...immer nur heftigst denjenigen beschimpfen, der die Rechnung bezahlt. Klar, uns Deutschen geht es ja immer noch zu gut. Während der letzten 10 Jahre hatten wir einen dramatischen Einbruch der Löhne und des Lebensstandards, während ringsherum die Löhne um bis zu 25% stiegen.
Schuld daran sind unsere gewählten Vertreter, nicht Herr Juncker. Die wahren Adressaten des Zornes sitzen in Berlin. Die sind dabei unser Land kaputt zumachen. Wer hat am meisten vom Euro und der Lohnsenkung profitiert? Deutsche Exporteure. Kurioserweise zahlen die aber überdurchschnittliche Löhne (KFZ, Maschinenbau usw.). Das heißt, dass die Masse mit den Mindestlöhnen die Löhne der deutschen Exporteure subventioniert. Aber diese Zusammenhänge bekommt man nicht in Bild und Spiegel erklärt! Da muss man sich schon selbst kümmern.

Beitrag melden
karlheinz33 28.01.2011, 14:14
473. ja

Zitat von d.m.porcedda
Und vor allem muß der Mensch mirgenommen werden, auch intellektuell, darf also nicht als Kolleteralschaden auf der Strecke bleiben, auch nicht psychisch. Wenn die Menschen bei den Problemlösungen nicht mitmachen, sind auch die besten Lösungsmodelle zum Scheitern verurteilt.
und genau darum geht es ja beim TZM. um einen bewusstseinswandel in unserer gesellschaft. bei jedem einzelnen.
klingt unmöglich, ist für mich aber die logische weiterentwicklung nach industrialisierung und freier marktwirtschaft

das ist auch der grund warum ich mich hier im forum rumtummel. auch wenn ich nur einen von dieser idee überzeugen könnte, wären wir einer lösung ein stück näher.

Beitrag melden
Bondurant 28.01.2011, 15:34
474. ?

Zitat von LeseFuchs
Schuld daran sind unsere gewählten Vertreter, nicht Herr Juncker. Die wahren Adressaten des Zornes sitzen in Berlin. Die sind dabei unser Land kaputt zumachen. Wer hat am meisten vom.....
Als die Profiteure des EURO zahlen mehr Lohn als Nichtprofiteure, werden aber von den anderen subventioniert. Das verstehe ich jetzt auch nicht. Heisst das übrigens, die Arbeitnehmer in den Profiteurbranchen verdienen zu viel?

Beitrag melden
Juro vom Koselbruch 28.01.2011, 15:36
475. Fromme oder Notlügen zerstören die Akzeptanz für Notwendigkeiten

Zitat von d.m.porcedda
Das mit den Alternativen ist so eine Sache. Diese sind zuerst immer einmal Denkmodelle. Dann sind sie oft nicht durchsetzbar. Ich kanzle mir ungewöhnlich erscheinende Ideen nicht als utopisch ab. ....
Dem kann ich viele mir sehr sympathische Aussagen entnehmen. Am besten gefällt mir, dass Sie m.E. jetzt den Kern der Probleme auf den Punkt bringen. Man kann in einer Demokratie nicht eine „Utopie“ durchsetzen, ohne die Menschen mitzunehmen. Man kann sie nicht massenhaft zu ihrem Glück zwingen. Diese Methode geht m.E. mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit schief. Damit kann man der Realisierung eines noch so hehren Zieles den Todesstoß versetzen. Kommen die Menschen sich bevormundet oder „ver.rscht“ vor, ist Schluss mit lustig. Opfer von ehemals zugeneigten und opferbereiten Menschen sind dann nicht mehr „abrufbar“, schon gar nicht, wenn das Ganze hochgradig ungerecht daherkommt, noch dazu nach vorherigen glasklaren jahrelang intonierten und auch vertraglich gesicherten Versprechen.

Und ich muss leider davon ausgehen, dass die Menschen auch in Deutschland sich nicht nur reingelegt fühlen, sondern tatsächlich reingelegt wurden und auch noch weiterhin reingelegt werden sollen. Das Ganze fabriziert von Politikern, die nicht den Mut aufbrachten, die Tatsachen zu benennen. Ich käme vom Mond, ginge ich davon aus, dass z.B. Altkanzler Schmid (gerade der?) bei der Euroeinführung nicht gewusst habe, dass auch wegen der Schuldenlasten der armen Euroländer die reichen Länder eben diese Lasten zu tragen haben sollen. Gesagt hat er damals null Komma nix. Für Junckers gilt dasselbe. Hinzu kommt, dass die jetzt anstehenden Euro- und Finanzfragen auch unmittelbar höchst politisch wirksam die nationalen Identitäten berühren.

Beitrag melden
Seite 48 von 48
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!