Forum: Wirtschaft
Euro-Krise: Neuer Schuldenschnitt wird Griechenland nicht retten

Das Geld reicht schon wieder nicht: Laut einem vertraulichen Bericht braucht Griechenland bis 2020 mehr als doppelt so viel Geld*wie erwartet. 252 Milliarden Euro sollen es insgesamt sein. Banken sollen gewaltige Summen abschreiben - doch Experten fürchten, dass selbst das noch zu wenig ist.

Seite 8 von 48
scsimodo 22.10.2011, 16:25
70. Wie jetzt?

Ist doch bloss billige Panikmache hier! Die Troika hat doch die Auszahlung der nächsten 8 Milliarden empfohlen? Also sollte doch alles in Butter sein, oder nicht?

Falls nicht, würde ich gerne mal ein paar der Verantwortlichen (hier: Politiker) auf der Anklagebank sehen. Langsam geht mir diese Reanimation eines bereits Toten dermaßen auf den Geist. Dieses Dummgeschwurbel der Politiker sollte endlich ein Ende haben. Warum hat keiner die Eier in der Hose und redet mal Tacheles. Nämlich dass Griechenland verloren ist und sich selbst überlassen gehört. Dass die Geberländer nicht mehr finanzieren können. Dass dieses ganze Eurokonstrukt (in dieser Form) ebenfalls tot ist. und dass wir alle kurz vor einem großen Crash stehen.

Stattdessen wird noch mehr Steuerzahlergeld SINNLOS VERSCHWENDET. Lasst die political correctness mal weg, fordert von GR das, was wirklich wichtig ist und zwar MASSIVES und BEINHARTES Aufräumen ihres Staates. Und das ganze noch HEUTE. Die Sparzwänge bringen nix, das meiste ist eh nur angekündigt und noch gar nicht mal ansatzweise durchgeführt.

Der "Stammtisch" wusste das schon vor über einem Jahr, es wäre langsam Zeit, dass das auch mal von oberster Stelle bestätigt wird. Statt dessen wird die wundersame Geldvermehrung gepredigt und wie toll das doch alles ist.
Schulden mit Schulden bekämpfen, GAAAANZ toller Plan. Hat schon immer gut funktioniert. Deswegen stehen wir in D ja inzwischen auch mit dem Rücken zur Wand...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
imagine 22.10.2011, 16:26
71. Es waren mal

100 MRD Euro.
Nach D-Radio Kultur- heute mittag, werden nun ca. 300 MRD Euro Finanzbedarf erwartet.
Stellt sich die Frage: Wer rettet danach die Bundesrepublik?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Michaelis 22.10.2011, 16:26
72. ...

Man braucht definitiv kein Experte sein um das zu wissen. Und nicht erst seit heute. Das war von Anfang an klar.

Das eigentlich schlimme dran ist dass die Europäischen Regierungen die Bevölkerung für dämlich hält und bei der Abwicklung von Griechenlands Schulden einen völlig irrsinnige Verschleppungstaktik fährt.

Die Europapolitik offenbar die völlige Unfähigkeit echte Probleme zu lösen. Meines Erachtens ist die europäische Idee so wie sie von den Eliten propagiert wird am Ende.

Und alle wissen es, nur wahrhaben will man es nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scsimodo 22.10.2011, 16:27
73. Wo genau?

Zitat von Kurt Köster
Niemand hat vom Euro so stark profitiert wie Deutschland.
Ich bitte um belastbare Zahlen, Fakten, Links!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gewgaw 22.10.2011, 16:28
74. :{[

Wenn ein Wort schon mit grie...beginnt, steigt bei mir die Wut, daher war ich auch schon lange nicht mehr beim Griechen essen. Zwei griechische Restaurants in unserer Nähe haben schon geschlossen, wer will auch dort schon was essen, wenn er eigentlich nur ko.... will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltb 22.10.2011, 16:29
75. Dumme oder Eigensüchtige wollen Euro weiter retten (Teil II)

Das muss man sich vor Augen halten: eine dt. Bürgschaft von 211 Mrd. Mark, die mit allergrößter Wahrscheinlichkeit auch vollständig zum Tragen kommen wird, ohne Griechenland überhaupt retten zu können (und damit angeblich den Euro und damit angeblich Europa).

Und dieselben Parteien, die verantwortlich für das Euro-Unglück sind, wollen Durchblick und Wissen haben, wie sie den Sumpf, in den sie uns sehr teuer gefahren haben, trockengelegt werden soll – alles zu Lasten der Allgemeinheit - während in jeder Minute der Verzögerung die Oberschicht weiterhin die Zinsen für die Ramschanleihen einstreicht oder sich an dem Veräußerungszwang der Nehmerländer bereichern kann? Am schlimmsten ist die verblödete Zustimmung und sogar Initiative der SPD zu allen Untaten und die Nichtexistenz einer wählbaren politischen Alternative. Wer keinen Durchblick hat(te), hat jedenfalls nichts in der Regierung zu suchen.

Deshalb demnächst auf keinen Fall die Parteien wählen, die an der Euro-Einführung irgendwie durch Abstimmungen beteiligt waren.

Das hirnrissige Festhalten am Euro – zu welchem Preis für Deutschland auch immer - ist das Grundübel und der Anreiz zu weiteren weltweiten Spekulationen. Die dauerhafte, wenn zunächst auch schmerzliche Lösung heißt: „Raus aus dem Euro und aus der EU und rein in eine Art Nord-EU und Nord-Euro“ unter Vermeidung aber auch wirklich aller Vertragsfehler, die gemacht wurden oder gemacht werden können und unter Beibehaltung der Möglichkeit einer endgültigen Aufnahme anderer Mitgliedsländer nach 5-jähriger Bewährung bei stufenweisen Vergünstigungen während der Bewährungszeit unter zwingender vorheriger Abstimmung der Bevölkerung in allen Gründungs- oder Beitrittsländern über das gesamte Vertragswerk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KTScholz 22.10.2011, 16:29
76. Schulden, Löhne, Wirtschaft und Hartz VI

Zitat von elserpico
Schaut man sich die Situation im Rest Europas an, verdient ein Arbeitnehmer in Deutschland einfach zu viel. Harz 4 sollte ganz abgeschafft werden. Außer vielleicht für Kranke. Der Reallohn auf Dauer auf 50% gesenkt werden. Kündigungsschutz gehört abgeschafft. Die fleissigen Arbeitnehmer würden sich mehr anstrengen und die Wirtschaft beflügeln. Deutschland braucht agile und kreative Unternehmen. Der Absatzmarkt der Zukunft liegt ganz klar allein im Ausland. Die noch betriebene Binnenmarktpolitik schadet nur der Wettbewerbsfähigkeit.
Eine Senkung der Löhne auf 50% führt zu einer deutlich verminderten Kaufkraft gegenüber den Renditen für Kapital, die dadurch zweifellos steigen. Das ist so ziemlich das, womit die Tea-Party Republikaner die USA retten wollen.
Nebeneffekt des Ganzen ist, dass sich nun ein qualifizierter Tscheche fragt, wieso er nach Deutschland gehen sollte, wenn er daheim genauso gut verdienen kann. In Deutschland wiederum akkumuliert sich das Kapital bei Firmen, doch haben die mehr Nachfrage zu bearbeiten? Oder verlegen sie die Produktion vielleicht doch in die Auftragsländer Asiens, weil aus Europa noch immer Verschiffungskosten entstehen?
Derzeit hat Deutschland durch seine gestiegerte Kompetivität über den Euro ein besseres Wirtschaftswachstum, doch wie Ostdeutschland zeigt, helfen niedrigere Löhne nicht unbedingt zu mehr Wachstum und keiner Arbeitslosigkeit. Dort herrscht gerade in den niedrigstlohnigen Gebieten eine ausgesprochene Perspektivlosigkeit und eine wachsende Neo-Nazi-Gemeinde.
Vielmehr sollte man sich die einfache Frage stellen, wie man alle Schulden Griechenlands um 50% reduziert und bei deren steuerhinterziehung radikal durchgreift, sowie den öffentlichen Dienst schlank und effizient macht. Trotz aller Mismacherei, die Griechen sind auf dem richtigen Weg der von harten Kämpfen gepflastert sein wird, aber zu einem Land führen wird in dem Unternehmensgeist statt Ausbeutung durch Kader kollektiver Organisationen erfolgt. Nur das sind tiefgreifende Probleme die nicht sofort lösbar sind und sicher noch ein Jahrzehnt erfordern.

Zum Thema Hartz VI:
Ich könnte sehr gut mit dem Geld leben, doch wie unterscheide ich jemanden der es braucht und jemanden der es ausnutzt? Ein weg wäre kein Hartz VI auszugeben und keine 1 € Jobs, sondern jeder Bedürftige in Deutschland erhält einen bezahlten Job. Kommt er zur Arbeit, wird er bezahlt. Problem ist, dass wir Arbeiten finden müssen, aber das sollte nicht so schwer sein. Wer nicht arbeiten kann kommt in eine entsprechende Pflegeeinrichtung für Leute die nicht arbeiten können und erhält dort neben der institutionellen Versorgung ein kleines Taschengeld für eigene Zwecke. Nach Möglichkeit sind die Menschen dort aber auch in Tätigkeiten einzubinden um diese Anlage zu betreiben, wie Kochen, Waschen, Putzen, Gartenarbeit und begrenztes Heimwerken, denn der Sinn im Leben kommt durch das Gefühl etwas geleistet zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einmuck 22.10.2011, 16:31
77. Euro-Krise:Neuer Schuldenschnitt wird Griechenland nicht retten

Zitat von sysop
Das Geld reicht schon wieder nicht: Laut einem vertraulichen Bericht braucht Griechenland bis 2020 mehr als doppelt so viel Geld*wie erwartet. 252 Milliarden Euro sollen es insgesamt sein. Banken sollen gewaltige Summen abschreiben - doch Experten fürchten, dass selbst das noch zu wenig ist.
Hochdotierte Ökonomen und Politiker kommen laufend zu neuen Ergebnissen.
Real Life : 4 x im Jahr eine Budgetrevision. Die Zahlen müssen fundiert begründet werden.
*
Die Finanzpolitik scheint sich jenseits von Gut und Böse zu bewegen

*
Nur wahllos etwas publizieren. Täglich neu
TRAURIG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chagall1985 22.10.2011, 16:31
78. Was für ein inkompetenter Mist

Erklär mir doch mal einer wie mann so unkoordiniert, so träge und sinnlos weiterkommen will?
Jede Debatte jeder neue Vorschlag würgt die Wirtschaft des Landes weiter ab, zerstört mehr Vertrauen und sorgt für grössere Lücken im Staatshaushalt.

Diese neuen Horrormeldungen gehen voll auf das Konto der zauderer und zögerer.

Wir müssen endlich eine Entscheidung treffen. Diese Umsetzen und dann von vorne beginnen!

Ansonsten werden die Lücken und Löcher von Tag zu Tag grösser weil die privaten Investitionen täglich sinken.
Wacht verdammt nochmal endlich auf!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Argentinien_Holdout 22.10.2011, 16:32
79. Alles hat mit Argentinien angefangen.

Als Argentinien 2001 den größten Default der Geschichte(100 Mrd.) verkündete, und Präsidentin Kirchner mit ihrer Politik der Zahlungsverweigerung bis zum heutigen Tag durchkommt, konnte man ahnen, dass dieses Verhalten früher oder später Nachahmer finden würde. Die Gefahr des Dominoeffekts in Europa gepaart mit unberechenbarem Chaos auf den Finanzmärkten ist sehr nah. Aus diesen Gründen sollte Kanzlerin Merkel den einzigen Zahlungsverweigerer des G20, Argentinien, beim bevorstehenden G20 Gipfel zur Wiederaufnahme des Schuldendienstes auffordern, wie es die USA auch tun. Das wäre ein erster Schritt, Vertrauen in Staatsanleihen generell wieder herzustellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 48