Forum: Wirtschaft
Euro-Krise: Spanien bittet um Finanzhilfe für Banken
DPA

Stundenlang berieten die Euro-Finanzminister, am Abend war das Ergebnis da: Die spanische Regierung bittet um Hilfen für seine maroden Banken. Wirtschaftsminister Luis de Guindos erklärte, sein Land dazu beitragen wolle, den Euro zu stabilisieren.

Seite 6 von 12
thueringenomsker 09.06.2012, 20:36
50. Erfolgreich gepokert!

Die Spanier haben erfolgreich gepokert! Und haben die "Sparfanatiker" in der EU abgezockt! Bis zu 100 Mrd. und das OHNE Auflagen! Das nenne ich ERFOLGREICH!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
west120 09.06.2012, 20:37
51. Die Büchse der Pandorra ist offen

1. Wie können Gelder aus dem ESM vergeben werden, wenn dieses Konstrukt noch gar nicht arbeitet und von vielen Parlamenten noch gar nicht abgesegnet worden ist ??
2. Kommen die Gelder aus dem EFSF dann sind doch lt. EFSF Vertrag strenge Sparauflagen Voraussetzung für eine Auszahlung, siehe GR.

Und nun bekommen die Spanier Geld ohne Auflagen, da können wir den Wecker dannach stellen wann Italien an die Türe klopft. In Italien ist gerade die Hölle los. Die Wirtschaft bricht ein, ein wichtiges Industriezentrum steht wegen den Erdbeben still, die Firmen in dieser Region bekommen von den Banken keine Aufbaukredite dafür muss der Staat sorgen. Also wird Italien sehr bald auch Geld OHNE AUFLAGEN fordern.
GR wird sich massiv beschweren. GR wurde mit dem Spardiktat total kaputt gespart und befindet sich am Rande seiner Existens.
Sind die nun alle irrsinnig geworden.
Diese Büchse kriegen die nie wieder zu. Die Nordländer werden bis in alle Ewigkeit den Süden mit Transferleistungen überschütten müssen um die am Leben zu halten.
Dieses Europa entwickelt sich zu einem Desaster sondersgleichen, dagegen wird sich 1918 und 1945 zusammengenommen wie ein Kindergeburtstag anfühlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Brennstoff 09.06.2012, 20:37
52. Bei allem Respekt,

Zitat von Neapolitaner
am dt. Haushalt geht diese "Rettung" vorbei, kostet also nichts, weil hier lediglich Bürgschaften an die EZB gegeben werden - aufgrund derer die EZB dann das benötigte Geld für die spanischen Banken einfach druckt. Die Gretchenfrage ist : Bleibt das freigesetzte Geld im Süden oder wandert es wieder nach Norden zur Bundesbank und damit in den TARGET II Saldo?
aber woher stammt diese Information?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritz3 09.06.2012, 20:38
53.

Zitat von genlok
Ja aber so funktionniert Handel nicht. Ob Waffen oder nicht, die haben einen Wert und wenn es halt nur der Materialwert ist. Es wurde etwas produziert, und es wurde bezahlt. Keiner hat Spanien/Griechenland gezwungen diese Waffen zu kaufen. Das Deutschland jetzt anzukreiden, ist schwachsinnig. Das Geld wäre sonst an die Russen oder Amerikaner gegangen.
Schauen sie sich mal den Haushalt Griechenlands an, den EU und IWF für 2012 durchgewunken haben.

Überall dramatische Streichungen (besonders hoch im Sozialbereich).
Der einzige Posten, der um über 18 % gestiegen ist ist der Rüstungsetat.

Unterschätzen Sie die Dimension des Verbrechens nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bettelmönch 09.06.2012, 20:41
54. Spanien am Tropf

Zitat von napoleon1st
Extra bis zum EM Startwochenende gewartet. I see what you did there, liebe Euro-Politiker.
Hihi, genau. Wenn mal der "Aufschwung XXL" (Brüderle) hier vorbei ist, könnte man später sagen: "Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast"
...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
njamba 09.06.2012, 20:44
55. Fiskalischer Union??

Zitat von glücklicher südtiroler
Die die hier in den Foren jubeln werden, werden dann damit aufhören wenn sie die Konsequenzen spüren. der 'grand plan' über eine road map in Richtung fiskalischer, finanzieller und letztendlich auch politischer Union ist schon seit Tagen in großen Zügen öffentlich. Die Kanzlerin hat die Deutschen schon einmal darauf vorbereitet; es wird einen Schwenk gegenüber der bisherigen deutschen Politik geben... Schian Gruaß...
Ich kann mich sehr wohl errinern , dass es mal solche ( reichen) Länder wie Deutschland und Frankreich waren die ihre Macht( wirtschaftlich wie politisch) für die EU nie abgeben wollten.
Es kann daher nie von Jubeln die Rede sein, sondern diejenige die immer von Anfang an die Wahrheit gesagt haben wurde belächelt und für Anti EU gehalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BeBeEli 09.06.2012, 20:44
56. Abschreiben

Zitat von sysop
Stundenlang berieten die Euro-Finanzminister, am Abend war das Ergebnis da: Di
Auch diese 100 Mrd. Euro müssen jetzt schon abgeschrieben werden. Denn die Immobilien sind wertlos. Die spanische Bevölkerung nimmt auch Jahr für Jahr an. Und außer Gemüse und Obst hat Spanien nichts zu bieten, um die Kredite zurückzahlen zu können. Nun ja, natürlich SEAT.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rabenkrähe 09.06.2012, 20:44
57. Muttidämmerung

Zitat von sysop
Stundenlang berieten die Euro-Finanzminister, am Abend war das Ergebnis da: Di
Na, dann Gute Nacht. Wenn Spanien jetzt auch noch unter den Rettungsschirm muß, dann ist das Ökonomie-Europa nicht mehr zu retten.
Nicht nur, daß den Ländern, denen geholfen werden soll, noch dramatischere Beschränkungen aufgenötigt werden, obwohl die arbeitende Bevölkerung schon genug Einschnitte hinnehmen mußte, und die Arbeitslosenquote auf Rekordniveau liegt, wird nur zu gerne vergessen, daß diese Hilfsleistungen keine Geschenke sind, sondern Kredite, die zurückgezahlt werden müssen und ziemlich hoch verzinst werden.
Es ist keine Frage, daß ein Großteil dieser Hilfsgelder nicht zurückfließen wird. Bei kleinen Ländern wie Griechenland oder Irland mag das noch ausgleichbar sein, bei EU-Riesen, wie jetzt Spanien und demnächst Italien, ist das nicht mehr verkraftbar.
Es wird dringend Zeit, daß´die EU einen Plan B präsentiert, beispielsweise die Aufrechterhaltung des Euro mit gleichzeitiger Einführung nationaler Parallelwährungen. Alle großen Versprechungen, alle Beschönigungen waren Lippenbekenntnisse,
die Schuldenkrise hat immer mehr Länder und hat schon lange das Finanzsystem gefressen. Welches Rettungspaket auch immer, kann ein bißchen Zeit schinden, inhaltliche Probleme werden so nicht gelöst. Und jeder verschenkte Tag ist ein für Europa und seine Bürger verdammt teurer Tag!
rabenkrähe

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DasReptil 09.06.2012, 20:45
58. ......

Zitat von Brennstoff
aber woher stammt diese Information?
Wahrscheinlich direkt aus Merkels europäischem Politinformationszentrum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blowup 09.06.2012, 20:46
59. Richtig

Zitat von etf-hh
..endlich aus diesem gigantischen System der Volkswirtschaftsdemontage aus und geht mir Ösireich,Finnland und Holland in den NORDEURO? Dann kann der Rest so viele Euros drucken wie sie brauchen um sich ihre Schulden weg zu inflationieren?
Sehe ich genau so. Vor allem aber geht mir das Gehampel mit den Banken langsam auf den Geist. Die zocken in der Gegend rum und riskiere ne dicke Lippe, wenns gut geht. Gehts schief wird gejammert und die Hand aufgehalten. Entweder die sind privatwirtschaftlich, dann gibts auch keine Unterstützung. Oder die sind systemrelevant, dann gehören die schwer an die Kette gelegt oder zum Teil verstaatlicht.

Wir werden hier doch nur noch verar...!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 12