Forum: Wirtschaft
Euro-Krise: Spanien macht weit mehr Schulden als geplant
REUTERS

Spanien hat sein Defizitziel klar verfehlt: 2011 hat das kriselnde Euro-Land neue Schulden in Höhe von 8,5 Prozent seiner Wirtschaftsleistung gemacht - weit mehr als geplant. Auch in diesem Jahr scheint die angepeilte Marke bereits jetzt nicht mehr erreichbar.

Seite 1 von 3
shokaku 27.02.2012, 20:16
1. Ein Volk, ein Kontinent, ein Euro

Zitat von sysop
Auch in diesem Jahr scheint die angepeilte Marke bereits jetzt nicht mehr erreichbar.
Logisch. Die Möglichkeit andere anschnorren zu können tötet halt jeglichen Sparwillen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unemployed50 27.02.2012, 20:25
2. Kein....

[Zitat][QUOTE=sysop;9722744]Spanien hat sein Defizitziel klar verfehlt: 2011 hat das kriselnde Euro-Land neue Schulden in Höhe von 8,5 Prozent seiner Wirtschaftsleistung gemacht - weit mehr als geplant. Auch in diesem Jahr scheint die angepeilte Marke bereits jetzt nicht mehr erreichbar.[Zitat]

...Problem! Haben Merkel/Schäuble nicht irgendwo noch ein paar Milliarden rum liegen?
Wäre doch gelacht wenn wir SP nicht auch noch schaffen würden, ich meine kaputtgespart kriegen.
Nichts Neues also...
HP

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c++ 27.02.2012, 20:32
3. .

Jede Absenkung der Verschuldung bedeutet natürlich gleichzeitig ein Einnahmeverlust für den Staat. Ich glaube mal gelesen zu haben, für einen Euro den der Staat weniger ausgibt, nimmt er 50 Cent weniger ein.

Ob das bei den Plänen zur Reduzierung der Staatsverschuldung immer eingerechnet ist? Wenn man die Neuverschuldung um 10 Mrd. reduzieren will, müsste man etwa 20 (?) Milliarden kürzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jay jay 27.02.2012, 20:49
4. So ein ...

Zitat von shokaku
Logisch. Die Möglichkeit andere anschnorren zu können tötet halt jeglichen Sparwillen.
... Schwachsinn! Der Sozialabbau hat hierzulande -ich schreibe in Spanien- epidemische Ausmasse erreicht. Und schon zuvor galt Spanien als rudimentärer Wohlfahrtsstaat, mit geringen und zeitlich stark begrenzten Bezügen für Arbeitslose, einem unzureichenden öffentlichen Gesundheitssystem, beinahe den geringsten Bildungsausgaben (%BIP) Europas und so weiter. Die Regierung Rajoy geht ohne Erbarmen und ohne Rücksicht vor, streicht die erbärmlichen Reste des Wohlfahrtsstaats zusammen. Es wird da gespart, wo es nichts mehr zu holen gibt. In diversen Autonomieregionen werden die Schulen nicht mehr beheizt, in anderen -etwa Extremadura, wo ich wohne und arbeite- nur von der zweiten zur fünften (von sechs) Stunde. Am Freitag haben meine Schüler ihre Klausur mit Handschuhen geschrieben.
Die fortgesetzten Atacken auf die Arbeitsplatzsicherheit, die Systeme für Bildung, Gesundheit und den Erhalt eines menschenwürdigen Lebensstandards setzen der Bevölkerung hier arg zu. Hier in Cáceres sehe ich Tag für Tag zig Bettler.
Klar, Grossunternehmen zahlen praktisch keine Steuern, zumindest nicht hier: Etwa 80% der IBEX-notierten Unternehmen haben ihren Steuersitz im Ausland, etwa in der Schweiz oder auf den Caimans. Und sehen Sie sich das mal an: Kapitalflucht: Südeuropäer verschieben Geld über die Alpen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft -das ist schon ewig so, und läuft auch von West nach Ost, von überall nach Deutschland, Österreich, in die Schweiz.

Plus, die am härtesten "sparenden" Regionen sind die am übelsten verschuldeten. Valencia, zum Beispiel. Die regierende PP ist eine Mafia, und das ist -anders als Ihre Stammtischparole- durchaus relevant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shokaku 27.02.2012, 21:09
5. Hier könnte ein Titel stehen

Zitat von jay jay
... Schwachsinn! Der Sozialabbau hat hierzulande -ich schreibe in Spanien- epidemische Ausmasse erreicht.
Und? Gibt es irgendwo im Bedienungshandbuch dieser Welt eine Passage, dass die Lebensbedingungen in Europa auf alle Zeit die angenehmsten auf diesem Globus sind?

Die Zeiten, wo eine Höhe des Lebensstandards einfach festgelegt werden konnte, und das dafür nötige Geld kam von irgendwoher eingeflogen scheinen ja nun mal an einem Ende angelangt zu sein. Das wird noch unschön. Für ganz Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doc 123 27.02.2012, 21:21
6. Bitte...

Zitat von sysop
Spanien hat sein Defizitziel klar verfehlt: 2011 hat das kriselnde Euro-Land neue Schulden in Höhe von 8,5 Prozent seiner Wirtschaftsleistung gemacht - weit mehr als geplant. Auch in diesem Jahr scheint die angepeilte Marke bereits jetzt nicht mehr erreichbar.
..einmal um eine ersthafte Erklärung, welche "Strafaktionen" jetzt Spanien zu erwarten hat, wenn es die vollständig abstrusen Merkel-Kritieren der Haushaltskonsolidierung und Sparaktionen nicht erreicht!

Schon der Gedanke der deutschen Steuerbeamten in Griechenland war ja bereits vollständig abstrus, wie wäre es jetzt, um einmal tatsächliche Ernsthaftigkeit zu bewiesen, die deutsche Bundeswehr in Spanien einmal für Ordnung sorgen zu lassen. Wäre doch wohl gelacht, wenn diese Südländer nicht am deutschen Wesen genesen könnten.

Sorry für diese Ironie. Aber die Politmischpoke unter Merkels-Gnaden hat jedenfalls für mich ab heute vollständig ausgespielt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 27.02.2012, 21:33
7. Ach ja

[QUOTE=unemployed50;9722842][Zitat] Zitat von sysop
Spanien hat sein Defizitziel klar verfehlt: 2011 hat das kriselnde Euro-Land neue Schulden in Höhe von 8,5 Prozent seiner Wirtschaftsleistung gemacht - weit mehr als geplant. Auch in diesem Jahr scheint die angepeilte Marke bereits jetzt nicht mehr erreichbar.[Zitat] ...Problem! Haben Merkel/Schäuble nicht irgendwo noch ein paar Milliarden rum liegen? Wäre doch gelacht wenn wir SP nicht auch noch schaffen würden, ich meine kaputtgespart kriegen. Nichts Neues also... HP
Waren Sie juengst in Spanien?

Grossmannssucht allenthalben. Jeder Provinzfuerst baut sich sein Imperium. Selbst die Olympischen Spiele will Madrid immer noch.

Habnsse nich een bissken kleener, sagen wir Berliner da gerne. So schlau und fleissig sind die Spaniaken dann doch nicht, um sich das alles leisten zu koennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gekkox 27.02.2012, 21:36
8. Geld ist da.

Zitat von shokaku
Und? Gibt es irgendwo im Bedienungshandbuch dieser Welt eine Passage, dass die Lebensbedingungen in Europa auf alle Zeit die angenehmsten auf diesem Globus sind? Die Zeiten, wo eine Höhe des Lebensstandards einfach festgelegt werden konnte, und das dafür nötige Geld kam von irgendwoher eingeflogen scheinen ja nun mal an einem Ende angelangt zu sein. Das wird noch unschön. Für ganz Europa.
Das Problem ist doch, dass Geld ist da - aber es wird nicht mehr in der Realwirtschaft angelegt. So lange die Spekulation mit wechselweise Immobilien, Derivaten oder Rohstoffen mehr Rendite verspricht, stecken die Leute ihr Geld nicht in die Wirtschaft, es gibt keine Arbeitsplätze was dann die bekannten Folgen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lomert 27.02.2012, 21:46
9. Bald fertig !

Zitat von sysop
Spanien hat sein Defizitziel klar verfehlt: 2011 hat das kriselnde Euro-Land neue Schulden in Höhe von 8,5 Prozent seiner Wirtschaftsleistung gemacht - weit mehr als geplant. Auch in diesem Jahr scheint die angepeilte Marke bereits jetzt nicht mehr erreichbar.
Wie war das mit dem Krug und dem Brunnen, bis er bricht ?!
Spanien wirtschafts-fiskalisch mehr als viermal größer als Griechenland, dann Italien wirtschafts-fiskalisch fast sechsmal größer als Griechenland.

Langsam sollten wir verortet haben das diesmal das kapitalistische System das Monster wider der Menschheit ist. Ungeniert und alternativlos, und wir schauen nur ungläubig und völlig konstaniert zu, wird vor dem sicheren Supergau noch mal richtig nach oben verteilt. Was wir gerade erleben ist der große Run, der Beginn der exzessiven Endplünderung auf die schon maroden Staatshaushalte.
Einige Wirtschaftsfachleute sagen es sogar sehr laut, Deutschland plus einiger wesentlich kleinerer Nachbarstaaten, kann diese sich im Strudel befindenen Südländer, selbst wenn wir Vollbeschäftigung und eine noch stärker brummende Wirtschaft hätten, retten.

Anscheinend müssen wir alle mit unter gehen, damit die europäischen Eliten zum Finale nochmal reichhaltig abgreifen können.
Im July 2012 soll er aufgespannt sein der permanente Riesenrettungsschirm ESM, es könnte noch sehr spannend werden bis dahin. Und dann ist es sehr fraglich bis unwahrscheibnlich das dieses Superkonstrukt das wirtschaftliche Abschmieren der kompletten europäischen Südflanke aufhalten kann. Sollte Frankreich auch nur ins Straucheln kommen, dann ganz sicher nicht mehr, dann ist fertig !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3