Forum: Wirtschaft
Euro-Krise: Spanien rutscht noch tiefer in die Rezession
REUTERS

Im Krisenland Spanien hat sich die Rezession überraschend verschärft. Im vierten Quartal 2012 schrumpfte die Wirtschaft um 0,7 Prozent - ein Grund sind die harten Sparmaßnahmen. Die Regierung kündigt jetzt ein Konjunkturpaket an.

Seite 2 von 15
derbergischelöwe 30.01.2013, 11:41
10. Bitte dieses Mal einfach zahlen ohne große Merkel-Schäuble-Show

Bitte dieses Mal einfach zahlen ohne große Merkel-Schäuble-Show! Nicht wieder für die deutschen Wähler einen auf dicke Hose machen und dann einknicken liebe Frau merkel und lieber herr Schäuble. Zahlen Sie einafch alles, wirklich alles. Verspielen Sie Deutschlands wettbewerbsfähigkeit und die Zukunft unserer Kinder aber tun sie nicht wieder so, als wären wir nicht Europas Zahlmeister sondern ein souveräner Staat der nicht für die Versäumnisse und Schulden anderer haftet. Stellen Sie den Blankcheck aus, überweisen Sie die Mrd. aber sagen Sie dem dt. Volk endlich die Wahrheit: Wir pumpen Geld ins Lügen-Euro-Gebäude und finanzieren die Schulden Südeuropas, dieses Geld wird für Deutschlands Zukunft (Kindergärten, Schulen, Unis, Infrastaruktur, Forschung usw.) fehlen. Lassen Sie den Goldman-Sachs-Pinocchio bei der EZB weiter Geld drucken und enteignen Sie durch Inflation die sparsamen Deutschen. SChauen Sie zu, wie die Deutschen nach schmerzhaften Reformen, länger und härter arbeiten und weniger Sozialtransfers in Anspruch nehmen können, während Südeuropas Schuldenstaaten reformunfähig sind und auf Pump leben... Schauen Sie weiter zu, aber verschonen Sie uns mit ihren Schauspieleinlagen, denn am Ende knicken Sie stets ein und bringen den Rest Europas gegen uns auf. Vielen Dank.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 30.01.2013, 11:44
11. Wie wär's mal mit

Zitat von sysop
Im Krisenland Spanien hat sich die Rezession überraschend verschärft. Im vierten Quartal 2012 schrumpfte die Wirtschaft um 0,7 Prozent - ein Grund sind die harten Sparmaßnahmen. Die Regierung kündigt jetzt ein Konjunkturpaket an. [url]http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziale
ganz klassisch, Währung abwerten? Sch...e, geht ja nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
papawanki 30.01.2013, 11:46
12. "Rezession ÜBERRASCHEND verschärft"

Was für ein Schenkelklopfer...

Jeder der eins und eins zusammenzählen kann wußte daß es nicht funktionieren kann daß man gleichzeitig spart UND die Wirtschaft beleben will...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lindejung 30.01.2013, 11:46
13. in zwei Zeilen

Zitat von 96fan
die Leute haben einfach keine Kohle, um sich Konsumgüter zu kaufen, also wird die Wirtschaft auch nicht angekurbelt.
mehr Weisheit als in allen VWL-Fakultäten zusammen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Watschn 30.01.2013, 11:46
14. Spanien ist defacto....bankrott..

Spanien ist defacto...bankrott.

- Die Deflation steht erst am Anfang,..dh. die Häuserpreiskorrekturen sind noch nicht in den Bankbüchern erfolgt...(infolge des Regierungsgesetz Zapateros ist die Streckung dieser Bank-Verbindlichkeiten über Jahre möglich..)

- Span. Bau- und Immobilienvolumen der letzten 15 Jahre = ergibt das von GB,F, DE und IT ZUSAMMEN..!

- Gem. span. Zeitung "El Pais" haben die span. Banken (mehrheitl. Cajas, Regionalbanken) 3500 Mrd € = 3,5 Billionen € Bankschulden/Verbindlichkeiten...
- Dazu kommt eine komunale/staatl. Verschuldung von annähernd 1000 Mrd € = 1 Billion €.. (Andere unabh. Quelle: Cesifo-group, Vortrag "Die Logik der Target-Falle" Hans-Werner Sinn v. 17.12.2012)

- Keine ausreichend wettbewerbsfähige Industrie
- Korruption in der Politik, in den Regionen/Gemeinden ist weit verbreitet..(Immobilienbauten gegen Schwarzgeld.., span."Fakelaki" usw..)

- €uroanleihenverstrickungen mit der €urozone (P,F, DE, IT, NL)
- Der span. Staat hat €-Anleiheforderungen an Portugal von ca. 90-100 Mrd €
- Frankreich wiederum hat €-Anleihenforderungen an Spanien von ca 250-300 Mrd €

- Eine Arbeitslosigkeit von ca. 27-30%, Jugendarbeitslosigkeit ca. 55-60%; steigend...!

- Im Zuge des Baubooms, erfolgte, erl. Einbürgerungen von ca 4,5-6 Mio. Nord-/Schwarzafrikanern durch die Regierung Zapatero...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
montaxx 30.01.2013, 11:48
15. Hält.

Wer in Spanien etwas auf sich hält,überweist seine Millionen noch schnell in die Schweiz oder,falls er nicht ganz so reich ist,kauft noch eine Wohnung in Berlin,um sie zu vermieten.Frau Merkel hat ja noch genügend Geld,das der deutsche Michel täglich erarbeitet,um es dann an die notleidenden Euro-Staaten zu überweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moistvonlipwik 30.01.2013, 11:49
16.

Zitat von j.c78.
danke an alle spanischen Politiker die für überhöte Sozialversprechen, Prestigebauten und Murkswirtschaft Schulden in unfassbarer Höhe angehäuft haben. Danke auch an die Presse die jeden Politiker der - damals noch rechtzeitig - zum Umdenken mahnte, niederschrieb. Doch diese Leute konnten nur wirken weil das Volk sie gewähren ließ. Sorry aber die Helfer sind nicht die Ursache für die spanische Misere. Es ist aber immer so leicht die Schuld auf andere, am besten ausländische, Mächte zu schieben! Wer die Hilfe nicht will, muss sie auch nicht annehmen. Aber Geld für "einfach weiter so" kann es nicht geben!
Ihnen ist offensichtlich entgangen, dass Spanien über einen langen Zeitraum bis zur Krise Haushaltsüberschüsse erwirtschaftete. Die Schulden wurden auf dem Privatsektor (also dort, wo nach liberaler Auffassung die geballte Weisheit zu finden ist) gemacht. Diese wurden dann dem Staat vor die Füsse geworfen, der sie jetzt ausgleichen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jaslued 30.01.2013, 11:51
17. wieso überraschend?

Das sind die Auswirkungen der neoliberalen Sparpolitik, die von Merkel und dem deutschen Michel, angestachelt von BILD, RTL und Co. (Springer Verlag, Bertelsmann-"Stiftung") gefordert werden.
IWF: 1% Senkung der Staatsausgaben = Sinken des BIP zwischen 0,9% und 1,7%. Z. B. wegen wegbrechender Aufträge des Staates.
Wenn der größte Teil der Menschen zum Sparen gezwungen wird, geht halt die Wirtschaft den Bach runter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gast2011 30.01.2013, 11:53
18. einfach

zahlen und ende. ist eh alternativlos.

ich frage mich aber trotzdem, wer wählt eigentlich solche leute in die deutsche regierung?!

der ganze mist geht den bach runter und keiner stoppt das ganze. im gegenteil. den versagermanagern werden die millionen weiterhin bezahlt!

und da wundern wir uns, wenn burn out das land überschwämmt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hackworth 30.01.2013, 11:53
19. "ein" Grund?

das soll wohl ein Scherz sein?
DER Grund schlechthin!

Und warum "überraschend"? Rennomierte und ernstzunehmende Ökonomen, wie z.B. Heiner Flassbeck weisen schon seit Beginn der Zockerkrise darauf hin, dass eine Austeritätspolitik - wie sie z.B. Frau Merkel in ihren regelmäßigen Litaneien an ihre Glaubensbrüder fordert - eben nichts anderes hervorbringen kann, als eine anhaltende und sich verstärkende Rezession.

Die einzigen, die dies überraschen könnte sind vielleicht die sogenannten Experten und Kaffesatzleser die unsere Regierung beraten, aber auch nur, weil diese so tief im Anus ihrer tatsächlichen, neoliberalen Brötchengeber stecken, dass sie das Licht der Realität schon seit Dekaden nicht mehr erblickt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 15