Forum: Wirtschaft
Euro-Krise: Wer über Griechenlands Zukunft entscheidet

Wer blinzelt zuerst? Nach dem Eklat beim Euro-Gipfel geht der Poker um die Rettungspolitik in die entscheidende Phase. Die wichtigsten Akteure im Überblick - und ihre Positionen.

Seite 1 von 7
TomTheViking 12.02.2015, 20:23
1. wer ist Wir?

Ich nicht!!! Und über die Zukunft Griechenlands entscheiden die Griechen ja wohl selbst oder???

Das sperren aller Kreditlinien ist doch wohl eine Selbstverständlichkeit die folgen muss.

Das alles was bislang rein gepumpt wurde abgeschrieben werden muss ist doch seit etlichen Jahren klar.

Aber über die Zukunft Griechenlands sollten deren Bewohner entscheiden und das können die nur mit der neuen Drachme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karend 12.02.2015, 20:23
2. Blinzeln

Merkel hat doch schon durch ihre Erwägungen gezuckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freespeech1 12.02.2015, 20:33
3.

Das sind die Vertreter der größten Länder. Aber müssen nicht alle 18 Eurostaaten zustimmen und gegebenenfalls Verluste tragen? Was sagen nicht nur die Finnen, sondern auch Slowenen, Portugiesen, Slowaken, Tschechen etc, wenn auf ihre Bürger zusätzliche Lasten zukommen?
Es wäre schön, wenn die Berichterstattung und Diskussion europäischer wäre, nicht so auf Deutschland zentriert. Manchmal hat man den Eindruck, Merkel würde alleine entscheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Abronzius 12.02.2015, 20:34
4. Eorokrise und die Entscheider

Nach dem Kompromissangebot Merkels haben wir doch schon die nackte Transferunion.Zahlungen an Gr ohne Bedingungen. Wer von den PIIGS seinen Wählern noch Belastungen zumutet, ist doch mit dem Klammerbeutel gepudert. Wie sagte doch der griechische Finanzminister: Am Ende zahlt Deutschland doch.Unsere Weltpolitikerin ohne jede reale Macht wirds schon richten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
VacekKacek 12.02.2015, 20:36
5. Merkel

wird einlenken und es dem deutschen Michel als alternativlos verkaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flieger56 12.02.2015, 20:36
6. Laienakteure-leider keine Finanzökonomen !

Ich lese immer Euro-Krise.
Seit wie vielen Jahren gibt es eigentlich schon die s.g.Euro-Krise ? Diese unsägliche Währung gehört abgeschafft und jedes Mitgliedsland sollte seine eigene Währung zurück bekommen.Allen in Europa ging es vor der Euro-Krisenwährung besser.Auch mit der DM waren wir Exportweltmeister.Das müßte die Wirtschaft schon noch wissen.
Beendet endlich dieses Trauerspiel,Europa geht es ohne Euro besser ! Eine Währung,die über Jahre gerettet werden muß,ist keine Währung.
Hier geht es doch nur um Zockerbanken und die Steuer hinterziehende Wirtschaft.
Wann geht es endlich mal ums Volk ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goldmannsack 12.02.2015, 20:38
7. Ich bin mir sicher....

dass die Deutschen wieder zahlen werden. Man wird die "tragfaehige Loesung" nur in andere Worte packen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eppelein von Gailingen 12.02.2015, 20:41
8. So weit so gut ~ diese Bildergalerie der Verhandlungsführer

Was passiert, wenn sich die beiden Griechen Tsipras und Varoufakis quer stellen und Merkels Beisitz nicht in der Verhandlungsführung haben wollen?
Unsere Kanzlerin ist wegen ihres Spardiktats die verhassteste Person, oder ihr Duktus zu den Sparzwängen die die Bevölkerung in die Not zog? Zum Schluss wird verhandelt in einem Marathon, die Änderungen sind Vertragsreif und das griechische Duo lehnt die Akzeptanz ab?
Das wird spannend in den nächsten Tagen, ob Griechenland mehr oder minder die scharfe Kurve kratzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000131378 12.02.2015, 20:45
9.

Solidarität für Europa! Keine Schulden mehr für Griechenland, da die Bevölkerung leidet. Erlass der Schulden, die eh nur die Banken verursacht haben! Eine Schande für die Menschheit steht uns bevor, dies betrifft nicht nur das Leben der Menschen, sondern alles Leben auf dieser Erde. Geht das so weiter, geht das so weiter, geht das so weiter,..nein es führt zu einem ende, jedoch nicht zu einem Befriedigenden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7