Forum: Wirtschaft
Euro-Krise: Wer über Griechenlands Zukunft entscheidet

Wer blinzelt zuerst? Nach dem Eklat beim Euro-Gipfel geht der Poker um die Rettungspolitik in die entscheidende Phase. Die wichtigsten Akteure im Überblick - und ihre Positionen.

Seite 2 von 7
nicolas1969 12.02.2015, 20:50
10. Das ist dann wohl die ironische Sichtweise des Grafikers ...

wenn über Frau Lagarde die amerikanische Flagge anstatt das Symbol des IMF's angezeigt wird,und über Herrn Juncker die luxemburgische anstatt die der europäischen Union. Oder vielleicht einfache Unkenntnis, das solls ja auch beim Spiegel geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hieristmeinsenf 12.02.2015, 20:57
11. Nee! Obama entscheidet und

die aufgelisteten Herrschaften dürfen die Entscheidung danach kommentieren, wenn´s sein muss, auch stunden- oder tagelang. So läuft das Geschäft. Wenn Herr Obama Griechenland an Russland abgeben möchte, wovon man eher nicht ausgehen sollte, dann wird dies so sein. Merkel wird in den Medien - auch in diesem - gerne als Europas Souverän dargestellt, vertritt aber ein militärisch kastriertes Land. Ich möchte in diesen Tagen nicht in ihrer Haut stecken. Erst muss sie sich in Washington ihre Hausaufgaben abholen und wird dann von Ort zu Ort gehetzt. Ein Knochenjob.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brooklyner 12.02.2015, 20:58
12.

Was immer recht wenig in den Medien beleuchtet wird, ist die Stimmung in den anderen EU-Staaten. Das fiel schon vor Jahren bei französischen Bergarbeiterstreiks auf, über die hierzulande vielleicht gerade Mal in der taz berichtet wurde, wohl um ein Überschwappen zu verhindern. Und gerade bei einer solchen Erkenntnis kommt man schon ins Grübeln über den sofort abgeschmetterten Vorwurf, dass es sich um gelenkte Pressemittelungen handeln könnte. Ich habe glücklicherweise viele Freunde in anderen europäischen Staaten, mit denen ich mich über das Thema austausche, aber in den Medien wird es immer so dargestellt, als sei es hauptsächlich Deutschland gegen Griechenland. Sie sollten Mal hören, was Dänen, Finnen, Schweden, Iren, Österreicher, Polen oder Franzosen zu der Thematik so sagen. Da herrscht eigentlich Einigkeit mit der Stimmung hierzulande. Und ich meine nicht den Stammtisch, das sind alles Akademiker, aber die Verachtung für das nicht demokratisch legitimierte Bürokratiemonster in Brüssel, wie auch für die unfassbaren Zustände staatlicher Strukturen in Griechenland und das Phänomen, dass Griechenland Schuld stets anderswo verortet, ist überall ziemlich gleich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
68bella68 12.02.2015, 20:59
13. Griechenland den Griechen

Seltsam, dass unter den 12 Leuten, die über das Schicksal Griechenlands entscheiden, nur 2 Griechen sind. Das ist wohl die seltsame Demokratie der EU!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unddawardanoch... 12.02.2015, 20:59
14. Ein griechisches Referendum sollte...

das Volk darüber abstimmen lassen, welches der zwei miteinander unvereinbaren Wahlversprechen "Ende des Sparkurses" VS "Verbleib im Euroraum" die Regierung umsetzen soll. Alles andere wäre entweder den Geberländern oder den Griechen gegenüber unrecht !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
provinzialer 12.02.2015, 20:59
15. lächerliches, unglaubwürdiges Schauspiel ...

um den Bürger, vor allem den deutschen Sand in die Augen zu streuen. Laiendarsteller wie Merkel/Schäuble gehören gehören deshalb nicht umsonst zum drittklassigen Cast. Es wird einen Schuldenschnitt geben so oder so, man wird es uns als Erfolg verkaufen wollen, wieder werden Lügen kommen wie der EUR ist gut, der EUR erhält den Frieden in Europa, wir sind alles Brüder und Schwestern (uups. das waren ja auch Sprüche aus der DDR).
Bei der Ukraine ist man schon weiter ... http://www.heise.de/tp/news/Erneut-fliessen-40-Milliarden-in-die-Ukraine-2548499.html. Hier scheint es kein Problem zu sein, einen Schuldenschnitt vornzunehmen und neues Geld in das instabile Land zu stecken, übrigens auch gern deutsches. Komisch, dass ich in SPON davon nichts lese ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eks2040 12.02.2015, 21:00
16. GR - Krise

Waere ich Grieche, wuerde ich auch ueber Euro-Krise sprechen wollen. Als EU-er bin ich der Meinung, dass eine Erpressung ausgeschlossen ist, und dass die Vertraege einzuhalten sind. Wenn nicht, dann ist der Bankrott offensichtlich und der Austritt aus Euro und EU eine logische Folge. Griechenland entscheidet und lebt mit dem Ergebnis. Als D-Buerger ist es schon eine Zumutung von den Forderungen zu hoeren, geschweige diese zu diskutieren und eine Annahme ist ausgeschlossen. Ende der Mitteilung. Ich bin ueberzeugt, dass auch die Griechische Regierung klare Worte versteht. Wie gehabt, die endgueltige Entscheidung liegt in Griechenland. Karl

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 12.02.2015, 21:02
17. Die nächste Lachnummer...?

was heisst..."erwarten von Tsipras Kompromissbereitschaft"..? Ich erwarte, dass die Verträge exakt so eingehalten werden, wie sie abgeschlossen wurden. Oder dass BEIDE Seiten ihren Teil der Vereinbarungen nicht einhalten müssen. So aber bedeutet jeder "Kompromiss" nur, dass es EINSEITIG zu einer Vertrags-Verletzung kommt. Nennt man so was nen Kompromiss?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rizzorat 12.02.2015, 21:05
18. Seit wann ist

Christine Lagarde eine Repräsentantin der USA? Sie ist Französin und vertritt den IMF, der IMF ist eine internationale Organisation und keine US Amerikanische

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pks 12.02.2015, 21:05
19. Christine Lagarde...

...kommt also aus den USA?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7