Forum: Wirtschaft
Euro-Krisenland: Italien drohen Milliardenverluste aus Finanzdeals
REUTERS

Das hochverschuldete Italien könnte durch fragwürdige Finanzwetten weiter in die Miesen rutschen. Laut "Financial Times" droht das Land durch Derivate-Deals acht Milliarden Euro zu verlieren. Die Geschäfte wurden in den neunziger Jahren gemacht, um das Land in die Euro-Zone zu hieven.

Seite 3 von 9
christophe_le_corsaire 26.06.2013, 09:09
20. In der Tat

Zitat von Herr Hold
Gibt es eigentlich Land, das durch irgendwelche Täuschungen und Mogeleien die Kriterien erfüllt hat? Es kristallisiert sich imemr mehr heraus, dass die Bevölkerung der 'Euro-Länder von Anfang an belogen und getäuscht wurden. und Herr Kohl lässt sich /wird dafür auch noch feiern/gefeiert.
Und man fragt sich, wem nützt das ganze Euro-Spektakel? Vielleicht den Leuten, die bei der "Beschönung" der Staatsbilanzen geholfen haben, Goldmänner und Lehmänner? Ein Schelm.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realpolitiker 26.06.2013, 09:23
21. nicht verwunderlich

Das wird für Italien sicherlich kein Problem werden, denn die fehlenden Milliarden wird Herr Schäuble schon irgendwie locker machen. Dann erhalten eben die Flutopfer etwas weniger - ist doch angesichts des deutschen Wohlstands nicht so schlimm.

Deutsche Regierungen haben schon immer ein großes Geschick bewiesen, sich bei ihren Allianzen die falschen Partner auszusuchen.
Seit dem Ende der Bismarck-Politik durch den unfähigen Hohenzollern-Kaiser geht in Deutschland so oder so alles den Bach runter.
Da kommt eben davon, wenn alles - aber auch alles - hier im Lande die hochkompetenten Politiker entscheiden dürfen und der Souverän nur zuschauen darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querdenker22 26.06.2013, 09:28
22. Es sit die Frage, für wen

Draghi momentan eigentlich arbeitet. Für mich verstärkt sich der Eindruck, dass er vor allem seine alten Goldman Sachs - Deals schützt - vielleicht kommt irgendwann ja heraus, dass er von dort besser Konditionen erhielt, als bei der EZB ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eu-citizen 26.06.2013, 09:29
23. Schmerz,

soweit das Auge reicht. Es tut so weh, zu sehen, wie unsere verantwortungslosen Politiker dieses schöne Europa vor die Wand fahren, nur um selbst bella figura in der Heimat machen zu können.
Wann wird endlich der Straftatbestand des schlechten Regierens eingeführt, damit die Regierenden persönlich haftbar gemacht werden können für den Unfug, den sie aus Geltungssucht verzapfen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000000961 26.06.2013, 09:30
24. Unsinniger Artikel

Italien ist eines der führenden Industrieländer der Erde und hat im übrigen weniger oft und später gegen die Stabilitätskriterien verstoßen als Deutschland - dessen Schuldenberg tatsächlich auch ähnlich hoch ist. Diese Form der Berichterstattung bedient die Mähr von der Überlegenheit deutscher Genauigkeit und jener der südländischen Schlampigkeit - das sind sehr niedere Instinkte, die hier angesprochen werden - und des Spiegels gänzlich unwürdig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buntesmeinung 26.06.2013, 09:33
25. Ich bin wohl älter als Sie

Zitat von Andreas1979
Ich war in den 90er zu jung um das richtig mit zu bekommen. Doch im großen und ganzen erfüllt kein einziges Land (auch Deutschland nicht) die damaligen Bedingungen. Deshalb hätte es zur Währung nie kommen dürfen, auch wenn sie gerade für den Normalbürger doch auch sehr praktisch ist, weil man kaum noch wechseln muss.
Ich bin noch zu Zeiten ins europäische Ausland gereist, als man Geld noch wechseln musste und ich sage Ihnen, das ist weniger Aufwand als Kofferpacken.
Auf den Vorteil nicht mehr umtauschen zu müssen, verzichte ich herzlich gerne.
Die Nachteile der gemeinsamen Währung überwiegen diesen marginalen "Vorteil" bei weitem.
Lug, Betrug, Abzocke und Korruption, wohin man auch schaut. Die Folgen für uns Normalbürger werden verheerend sein.
Ich gäbe etwas drum, wenn man die verantwortlichen Politiker persönlich zur Rechenschaft ziehen könnte, und zwar straf- und zivilrechtlich!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pepe_sargnagel 26.06.2013, 09:36
26.

Zitat von sysop
Das hochverschuldete Italien könnte durch fragwürdige Finanzwetten weiter in die Miesen rutschen. Laut "Financial Times" droht das Land durch Derivate-Deals acht Milliarden Euro zu verlieren. Die Geschäfte wurden in den neunziger Jahren gemacht, um das Land in die Euro-Zone zu hieven.
Das ist doch einfach so zu akzeptieren. Keiner kann mehr dafür zur Haftung gezogen werden, da es nie eine Haftung gab. Also ist doch alles bestens, wenn die Bürger, die das alles ja demokratisch legitimiert haben für den Schaden aufkommen. Aber ich würde auch JEDES noch so riskante Geschäft machen, wenn ich weiß, dass die handelnden Personen (also ich und mein Geschäftspartner) haftungsfrei auskommen und eine dritte Partei bezahlen muss.

Das kann und muss man doch verstehen. Ich vermute nur, dass man niemals die Politiker bekommen wird, die eine Eigenhaftung ins Gesetz aufnehmen. Also ist die Demokratie entweder verpflichtet das direkt zu machen oder einfach die Klappe zu halten und das zu tolerieren. Ich schlage eine Kommission von Bürgern vor, die den Entwurf erarbeitet wie bspw. bei der neuen isländischen Verfassung - dieser wird natürlich blockiert werden, aber die Blockade wird nicht dauerhaft aufrechtzuhalten sein. Spätestens nach dem dritten Wahlversprechen, dass man ratifiziert und dann nach der Wahl "wichtigere Schwerpunkte" setzt wird das Volk so aufbegehren, dass die Bundesregierung bzw. EU vor einem echten Dilemma stehen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Roi Bavarois 26.06.2013, 09:37
27. Vielen Dank Herr Kohl...

... dass Sie uns Deutsche von Anfang an zum Narren hielten. Die Euroeinführung war der größte Betrug am deutschen Volk in der neueren Geschichte. Jetzt sitzen wir gefangen in der Targetfalle und die Entscheider sind zu feige oder machtbesessen, um disem Trauerspiel ein Ende zu bereiten. Dabei wäre jedes Ende ein Neuanfang!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pepe_sargnagel 26.06.2013, 09:38
28.

Zitat von ophelvetia
Bei den Beitrittsverhandlungen Italiens war Deutschland und die EU offenbar informiert darüber, daß Italien die Kriterien nicht erfüllt. Es ist davon auszugehen, daß das bei Griechenland (...) auch der Fall war. Es gab ein starkes gemeinsames Interesse, die EURO Gemeinschaft zu erweitern.
Größe ist Macht - und eben auch systemrelevant, alkternativlos und "too-big-to-fail". Alles Phrasen, die Ihnen bestens bekannt sein dürften, oder? In der Politik wie in der Wirtschaft wird das ausgelebt - Adam Smith lässt übrigens grüßen, weil er das schon sehr früh so hat kommen sehen. Respekt vor diesem visionären und logischem Denker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buntesmeinung 26.06.2013, 09:38
29. Ich verstehe den Artikel

Zitat von spon-facebook-10000000961
Italien ist eines der führenden Industrieländer der Erde und hat im übrigen weniger oft und später gegen die Stabilitätskriterien verstoßen als Deutschland - dessen Schuldenberg tatsächlich auch ähnlich hoch ist. Diese Form der Berichterstattung bedient die Mähr von der Überlegenheit deutscher Genauigkeit und jener der südländischen Schlampigkeit - das sind sehr niedere Instinkte, die hier angesprochen werden - und des Spiegels gänzlich unwürdig!
nicht als Italien-Bashing und Deutschland-Lob.
Vielmehr geht es doch darum, dass von allen Seiten getrickst und betrogen worden ist, was das Zeug hält.
Der Euro hätte niemals eingeführt werden dürfen!
Niemals!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9