Forum: Wirtschaft
Euro-Poker: Griechische Medien wittern Rauswurf-Strategie
REUTERS

Wollen es die Europartner auf ein Scheitern der Verhandlungen mit Athen ankommen lassen? Das unterstellen Zeitungen in Griechenland. Selbst die Opposition spricht von Demütigung.

Seite 3 von 33
lupidus 25.06.2015, 09:01
20.

und weiter gehts mit wehklagen und heulerei. kein trägt was zur debatte bei, die griechischen medien scheinen sich in der opferrolle zu gefallen. man hat doch nichts getan, aber die böse eu will das arme griechenland "demütigen, erniedrigen, vernichten", und was einem sonst noch für adjektive einfallen. dabei will man doch einfach nur weiterhin auf kosten der eu leben, steuern hinterziehen, bilanzen fälschen. schließlich muss man 4 blinde großmütter versorgen.

dann wundern sie sich noch, wenn sie nicht ernst genommen werden.

Beitrag melden
nightwarrior 25.06.2015, 09:02
21.

Solange die griechische Regierung sich weigert, die in der Schweiz gebunkerten Schwarzgelder griechischer Oligarchen (je nach Quellen zwischen 80 und 800 Milliarden Euro) einzuziehen, sollte kein Cent mehr nach Griechenland fließen.

Beitrag melden
Das Grauen 25.06.2015, 09:03
22. Aber Tsipras verdächtigt keiner?

Der linke Flügel seiner Partei steht dem Grexit positiv gegenüber. Und der ex-Kommunist (wirklich "ex"?) Tsipras hat sich früher sehr kritisch zum Euro geäußert und erst im letzten Wahlkampf zur Mehrheit der Griechen umgeschwenkt. Und die ganzen Verzögerungen bei den Verhandlungen gehen auf unsinnige Provokationen und kaum nachvollziehbare Schlamperei der Griechen zurück. Da liegt ja eher die Vermung nahe, daß es Tsipras und Konsorten sind, die ein falsches Spiel treiben! Doch dies mag in Hellas niemand offen sagen. Dann lieber Augen zu und mit dem Finger in grobe Richtung Troika zeigen! Ein verrücktes Võlkchen, die Griechen.

Beitrag melden
Bürger mit Gewissen 25.06.2015, 09:04
23. 2015 ... eine neues 1204

Schon 1204 haben die West-Europäer (Kreuzfahrerstaaten) Griechenland (genauer: das Byzantinische Reich) schonmal überfallen, geplündert und gedemütigt.

Wenn West-Europa sich 2015, also knapp 800 Jahre später auf diese Art und Weise noch einmal in der Geschichte verewigen will, bitte.

Danach wird jedem Griechen auf der Welt die EU und West-Europa im Gedächnis bleiben.

Bitte tun Sie das doch ... liebe EU!
Danke im Voraus!

Beitrag melden
philzero 25.06.2015, 09:06
24. Man kann ja nur noch Schmunzeln

Die Geldgeber setzen ihre "Erpressung" fort, keinen Schuldenschnitt zu akzeptieren??? Man könnte meinen, da haben einige der Linken vergessen, dass es bei diesen Verhandlungen darum geht, ob ihnen diese "erpresserischen" Geldgeber NEUE SCHULDEN gewähren... Also alles was recht ist...

Beitrag melden
josian 25.06.2015, 09:06
25. Nachgeben

Es ist ja nicht wie bei einem hochverschuldeten Häuslebauer, welcher mit seiner Hausbank bessere Konditionen aushandelt um zu überleben.
Alle anderen Gläubigerstaaten werden sich über jeden noch so kleinen Erfolg der Griechen die Hände reiben und jeder für sich , ähnliches und mehr wollen. Wohin das letztendlich führen wird mag man sich gar nicht ausmalen!

Beitrag melden
pledi 25.06.2015, 09:08
26. Wer ist das Problem?

Herrn Tsipras kann man noch verstehen. Er will auf der einen Seite Geld für seine Klientel (Beamten, Rentner), auf der anderen Seite scheint ihm sogar klar, dass er nicht ohne Gegenleistungen Dutzende von Milliarden Euro erhalten kann.
Er wird jedoch zerrieben zwischen den radikalen Linken in seiner Partei, die glauben, jede Geldforderung stellen zu können, und auf der anderen Seite den Oligarchen, welche die Medien (TV) kontrollieren. Wenn Tsipras falsch zuckt, werfen ihn die Oligarchen über Bord.

Das eigentliche Übel ist Herr Juncker, der mal wieder seine großkapitalfreundliche Agenda durchsetzen will. Ich kann nicht verstehen, wie man diesen Herrn nach seinen Steuereskapaden zu Gunsten Luxemburgs auf eine führende Position in der EU setzen konnte.
Juncker muss aus dem Amt, ganz, ganz schnell.

Beitrag melden
Banause_1971 25.06.2015, 09:10
27. Wieso demütigen?

Sollte die griechische Presse nicht lieber schreiben, dass die griechische Regierung weiterhin möchte, dass sie das Geld der anderen Mitgliedsstaaten ausgeben darf, ohne es jemals zurückzahlen zu wollen? Wieso stellt sich Griechenland als Opfer dar, wenn es weiß, dass es die Grundlagen für den EU-Beitritt schon gefälscht hat nur um in den EU-Verein zu kommen? Griechenland ist mit Lug und Betrug in die EU gelangt, hat Geld verprasst und Schulden gemacht, und nun ist es eine Demütigung, wenn die Geldgeber sagen: SO nicht mehr. Seltsames Griechenland.....

Beitrag melden
dani216 25.06.2015, 09:11
28. Ich kanns nicht mehr hören, alles was keine

Geldgeschenke sind, sind Demütigungen.
Die Griechen wollen einfach nicht akzeptieren, daß sie nicht mehr so weiterwurschteln können wie in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten.
Nur durch einen RESET wird GR selbst einsehen, einen funktionierende Staatapparat aufzubauen.
Anders wird das niemals was.

Beitrag melden
AZ1 25.06.2015, 09:12
29. überschätzt

Die Griechen überschätzen bei Weitem die Weisheit und ökonomische Kompetenz unserer Verhandler in Brüssel. Die traurige Wahrheit ist, dass sie Griechenland vor der Insolvenz "retten" wollen, um das jahrelange Siechtum auf unsere Kosten unendlich zu verlängern.

Beitrag melden
Seite 3 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!