Forum: Wirtschaft
Euro - was taugt der Rettungsschirm?

Die Probleme um den Euro sind bekannt, die gemeinsame Währung steckt in der Krise. Umstritten hingegen sind die Rezepte dagegen, besonders kontrovers wird der Rettungsschirm zur Lösung wirtschaftlicher Probleme diskutiert. Was taugt er wirklich?

Seite 14 von 62
rolli 05.10.2011, 18:06
130.

Zitat von donald17
... finde ich die Frage, wer verkauft die GR Staatsanleihen und realisiert Verluste von 40 bis über 67 % gegenüber dem Nominalwert?
Nur so am Rande:

http://www.google.ch/url?sa=t&source...osJStEpnVydZBg

da gibt es die ganzen Länderratings von Fitch. Interessant.

rolli

Beitrag melden
Rums 05.10.2011, 18:40
131. Was heißt UNION?

Zitat von sysop
Die Probleme um den Euro sind bekannt, die gemeinsame Währung steckt in der Krise. Umstritten hingegen sind die Rezepte dagegen, besonders kontrovers wird der Rettungsschirm zur Lösung wirtschaftlicher Probleme diskutiert. Was taugt er wirklich?
Es ist nicht gut, daß jetzt in der EU so laut nach deutscher Hilfe geschrien wird,
zumal das Stimmengewicht Deutschlands in der mächtigen EU-Kommission nicht m e h r Bedeutung hat,
als das von Malta oder Zypern

--- und überhaupt DEUTSCHLAND seit 1967 (!!!) noch nicht e i n e n Präsidenten
dieser Kommission stellen durfte ---

worauf sicherlich auch ein großer Teil der heutigen Misere zurückzuführen ist:

1 Walter Hallstein Deutschland
Präsidenten der Kommission der EWG (1958–1967)
-----------------------------------------------------------------------------
2Jean Rey Belgien
3Franco Maria MalfattiItalienchristdemokratisch
4Sicco Leendert Mansholt Niederlandesozialdemokratisch
5François-Xavier Ortoli Frankreichkonservativ
6Roy Jenkins Vereinigtes Königreich
7Gaston Thorn Luxemburg
8Jacques Delors Frankreich
9Jacques Santer Luxemburg
10Manuel Marín Spanien
11Romano Prodi Italien
12José Manuel Durão BarrosoPortugal

2 x Luxemburg!!!
2x Frankreich
2x Italien

Man grüble und staune und philosophiere über diese wunderbare „UNION“!


-

Beitrag melden
donald17 05.10.2011, 19:20
132. Sorry, ...

Zitat von rolli
Die Bilanzierungsregeln erlauben es den banken die intern bereits abgeschriebenen Anleihen zum Nominalwert zu bilanzieren. Sie können diese also verkaufen und machen damit bilanztechnisch einen Mehrgewinn. Was dann in 5 Jahren passiert ist damit völlig wurscht. Wenn die Banken dasn tun würden, was Sie vorschlagen, würden sie die Verluste realisieren, und das geht ja garnicht. rolli
... das ist Nonsens. Wenn eine Anleihe unter ihrem ehemaligen Kaufpreis verkauft wird, entsteht immer ein realer Verlust.

P.S. Ersparen Sie den Lesern Ihre Meinung zu meinen geistigen Fähigkeiten.

Beitrag melden
Rums 05.10.2011, 21:11
133. Ursache und Wirkung!

Zitat von Rums
worauf sicherlich auch ein großer Teil der heutigen Misere zurückzuführen ist:... 2 x Luxemburg!!!
Man lasse es sich auf der Zunge zergehen:

Das Paradies und die Steuer-Oase für Staatsbetrüger:

Luxemburg

-

Beitrag melden
rolli 05.10.2011, 21:26
134.

Zitat von donald17
... das ist Nonsens. Wenn eine Anleihe unter ihrem ehemaligen Kaufpreis verkauft wird, entsteht immer ein realer Verlust. P.S. Ersparen Sie den Lesern Ihre Meinung zu meinen geistigen Fähigkeiten.
Muss ich ja nicht, die können selber lesen. Es entsteht ein Verlust erst dann, wenn die Laufzeit der Anleihe abgelaufen ist. In den Bilanzen steht aber bis dahin die volle Kaufpreis, d.h. wenn die Bank die Anleihe verkauft, dann hat sie bilanztechnisch einen Gewinn gemacht. Bis zum Ablauf der Anleihe hat die Bank diese längst abgeschrieben und evtl. durch Verlustvortrag den verlust wieder durch die Steuer reingeholt, also bleibt der Gewinn.

rolli

Beitrag melden
rabenkrähe 05.10.2011, 21:28
135.

Zitat von sysop
Die Probleme um den Euro sind bekannt, die gemeinsame Währung steckt in der Krise. Umstritten hingegen sind die Rezepte dagegen, besonders kontrovers wird der Rettungsschirm zur Lösung wirtschaftlicher Probleme diskutiert. Was taugt er wirklich?
......

Er taugt gar nichts, weil er nur die Finanzmärkte und die Banken beruhigen soll, aber nicht ein einziges Problem wirklich angeht.
rabenkrähe

Beitrag melden
soläuftdas? 05.10.2011, 21:41
136.

Zitat von Rums
Man lasse es sich auf der Zunge zergehen: Das Paradies und die Steuer-Oase für Staatsbetrüger: -
Ich habe etwas für sie über Steueroasen:

ab ca 09:20 min

und der 2.Teil

Sagen sie mir mal danach was sie davon halten. Danke.

Beitrag melden
RogerRabit1962 05.10.2011, 22:45
137.

Zitat von rolli
Muss ich ja nicht, die können selber lesen. Es entsteht ein Verlust erst dann, wenn die Laufzeit der Anleihe abgelaufen ist. In den Bilanzen steht aber bis dahin die volle Kaufpreis, d.h. wenn die Bank die Anleihe verkauft, dann hat sie bilanztechnisch einen Gewinn gemacht. Bis zum Ablauf der Anleihe hat die Bank diese längst abgeschrieben und evtl. durch Verlustvortrag den verlust wieder durch die Steuer reingeholt, also bleibt der Gewinn. rolli
Hören Sie auf Donald, er liegt da näher an der Wahrheit der Dinge wie Ihre geschätzte Meinung.

In dem Moment wo Sie verkaufen wird der Verkaufserlös und nicht irgendein Buchwert eingebucht und der vorher stehende Buchwert ausgebucht.
Je nachdem wieweit die Anleihe vorher abgeschrieben war muss nun der reale Verlust in die GuV übernommen werden und wird ertragswirksam.
Die Laufzeit oder Restlaufzeit oder der innere Wert spielt dann überhaupt keine Rolle mehr.

Wenn es so wäre, wie Sie es darstellen, würde Dexia momentan im Geld schwimmen.

Beitrag melden
Landegaard 05.10.2011, 23:28
138.

Zitat von sysop
Die Probleme um den Euro sind bekannt, die gemeinsame Währung steckt in der Krise. Umstritten hingegen sind die Rezepte dagegen, besonders kontrovers wird der Rettungsschirm zur Lösung wirtschaftlicher Probleme diskutiert. Was taugt er wirklich?
Er taugt nichts. Sein Zweck ist die Sicherstellung von Liquidität. Die allerdings war eigentlich nie das Problem, sondern die ökonomische Basis, oder besser ihrer Abwesenheit, den Zufluss von Liquidität zu begründen. Anstatt da endlich mal für ein Ende zu sorgen, ist die Funktion des Rettungsschirms die gegenteilige, sondern die Beschäftigung mit diesem Problem noch weiter in die Zukunft zu schieben. Quasi ein Dessert für die Märkte.

Ich zweifel auch, dass die "Probleme des Euros" bekannt sind. Niemand hat ein Problem mit dem Euro, wenn er dafür sorgt, bessere Kreditkonditionen und -mengen zu bekommen, als eigentlich mit der Kreditwürdigkeit des jeweiligen Landes erzielbar sind. Deswegen haben wir ja das Problem mit dem Euro. Das aber ist nicht mit Rettungsschirmen, sondern mit harten Konsolidierungsmaßnahmen zu lösen.

Beitrag melden
Dengar 05.10.2011, 23:39
139.

Zitat von Landegaard
Er taugt nichts. Sein Zweck ist die Sicherstellung von Liquidität. Die allerdings war eigentlich nie das Problem, sondern die ökonomische Basis, oder besser ihrer Abwesenheit, den Zufluss von.....
Dann sollten aber erst mal die Zentralbanken ihren unkontrollierbaren Geldfzuluss zum Versiegen bringen.
Es gibt nämlich nicht zuwenig sondern offensichtlich zuviel Geld auf dieser Welt. Geld, das Gewinn machen will, und nach Banksterkreisen ja wohl nicht weiß, wohin. Wenn wir uns nicht wieder auf Standards berufen, wie z.B. den Goldstandard, werden die Notenbanken weiter drucken, bis wir uns alle in die Hyperinflation getrieben haben.
Ihnen ist das klar, mir ist das klar, nur leider den datensatzgläubigen Bankern nicht, die nur den Hauch einer Ahnung von Mathematik haben!

Beitrag melden
Seite 14 von 62
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!