Forum: Wirtschaft
Euro-Untergangsszenarien: Der Preis des Ausstiegs

Immer häufiger wird über ein Auseinanderbrechen der Euro-Zone spekuliert - oder sogar über ein komplettes Aus*der Gemeinschaftswährung. Das klingt oft so, als sei es nicht allzu schlimm*für Deutschland. Dabei wären die Folgen katastrophal.

Seite 1 von 44
Woolloomooloo 29.11.2011, 16:05
1. so so katastrophal...

in DM-Zeiten hat es Deutschland nicht nur geschafft über viele Jahre Exportweltmeister zu sein, sondern man konnte quasi nebenbei die höchsten Goldreserven neben den USA ansammeln.

Im Ausland war man als Deutscher wg der Kaufkauft ein König.
In der Tat: solche Zustände kann man niemand zumuten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
the lucky one 29.11.2011, 16:07
2. Euro-Ausstieg: wie bürokratisch machbar?

Hallo!
Bin leider kein bewanderter Politologe. Daher meine wohl "dumme" Frage: Wie kann man den deutschen Bürgern ermöglichen, über einen Euro-Ausstieg zu entscheiden?
Wir haben hier Volksbegehren und Volksentscheid, aber wie kann man so ein Projekt auf Bundesebene starten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sitiwati 29.11.2011, 16:09
3. die Einführung

des € war schon mal eine Katastrophe, Preisumsetzung von 1:1 war fast normal, Preissteigerunge von 20% normal, dh, der € hat dem Volk ungefähr 30% Geld gekostet !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paretooptimal 29.11.2011, 16:11
4. Was soll ...

denn an einem Ausstieg aus der EURO-Währung für Deutschland so schlimm sein? Ist doch totaler Blödsinn. Gute Produkte und Know-How verkaufen sich immer. Egal ob in EURO oder in DM-Mark.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ofelas 29.11.2011, 16:11
5. Mit Unendlich gerechnet habe ich das letzte mal im Studium

Zitat von
Zum Vergleich: Müssten nach Griechenland auch noch Portugal und Irland mit einem 50-prozentigen Schuldenschnitt gerettet werden, würde das laut Deo nur rund 1000 Euro pro Bundesbürger kosten - und zwar einmalig.
Aepfel mit Birnen vergleichen - GPR kostet einmalig 1000 Euro, nur der verbleib im Euroraum zu den Bedingungen unserer Freunde wie Frankreich bedeutet das wir jahr fuer Jahr hoehere Zinsen und ein hoeheres Ausfallrisiko der Freunde mitbezahlen. Diese Freunde wiederrum brauchen dann auch keine Selbstdiziplin mehr zeigen, denn es gibt ja den back stop Deutschland.

Jetzt mal liebe Journalisten, wieviel kostet uns pro Person und Jahr fuer Jahr ueber einen Zeitraum den niemand festlegen kann diese hoeheren Zinsen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c++ 29.11.2011, 16:12
6. .

Also zunächst haben wir eine Staatsschuldenkrise. In den USA und der Schweiz gibt es keinen bail out zwischen den Bundesländern und dem Bund. Der Euro ist wohl mit verantwortlich für die Staatsschuldenkrise, man könnte aber auch einfach sagen, Euro ist Euro und Staatsschulden sind Staatsschulden. Dann würden einige Staaten eben extrem sparen müssen, wie in den USA auch. Dass eine Währungsunion zwangsläufig eine Schuldenunion sein muss ist ein Märchen.

Ein Austritt aus dem Euro dürfte aber helfen, die Schuldenkrise zu überwinden. Dass Griechenland die Schulden in Euro zurückzahlen müsste, ist auch nur eine Behauptung. Das sollte man mal sorgfältig untersuchen statt einfach zu behaupten.

Falsch ist die Behauptung, Deutschland "profitiert" vom Ungleichgewicht beim Außenhandel. Niemand profitiert davon. Für Deutschland bedeutet es Export seines Wohlstandes, für die Schuldenländer Export von Arbeitsplätzen. Eine Volkswirtschaft auf Ungleichgewicht aufzubauen kann nicht gut gehen. Daher wäre eine ausgeglichene Außenwirtschaftsbilanz für den Arbeitsmarkt wohl zunächst negativ, längerfristig für die Volkswirtschaft aber gesund.

Nebenbei, es sind schon viele Währungsunionen ganz oder teilweise aufgelöst worden, das wäre nicht neu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micky2 29.11.2011, 16:13
7. .

Zitat von the lucky one
Hallo! Bin leider kein bewanderter Politologe. Daher meine wohl "dumme" Frage: Wie kann man den deutschen Bürgern ermöglichen, über einen Euro-Ausstieg zu entscheiden? Wir haben hier Volksbegehren und Volksentscheid, aber wie kann man so ein Projekt auf Bundesebene starten?
Ein Volksbegehren und Volksentscheid ist auf Bundesebene nicht möglich, soweit ich weiß! :(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sapientia 29.11.2011, 16:13
8. Was wäre dann an der Front des täglichen Lebens anders?

Zitat von sysop
Immer häufiger wird über ein Auseinanderbrechen der Euro-Zone spekuliert - oder sogar über ein komplettes Aus*der Gemeinschaftswährung. Das klingt oft so, als sei es nicht allzu schlimm*für Deutschland. Dabei wären die Folgen katastrophal.
Die internationale Bankenkontrolle gäbe es weiterhin nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernhardos 29.11.2011, 16:15
9. Spiegel - Euro - Bashing

Warum ist eigentlich der Spiegel das einzigste Magazin, dass seit Monaten / Jahren kontinuirlich das Aus bzw. Ende des Euro heraufbeschwört?

Fast jeden Tag ein neuer Bericht, demzufolge die Währungsunion kurz vor dem Zerbrechen steht und ganz Europa kurz vorm Abgrund.
Komisch nur das kein anderes Zeitung / Magazin das so sieht und auch die Menschen in Europa nicht wirklich.
Ist der Spiegel Europa feindlich oder hab ich was verpasst?
(Dies ist eine ernstgemeinte Frage)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 44