Forum: Wirtschaft
Euro-Untergangsszenarien: Der Preis des Ausstiegs

Immer häufiger wird über ein Auseinanderbrechen der Euro-Zone spekuliert - oder sogar über ein komplettes Aus*der Gemeinschaftswährung. Das klingt oft so, als sei es nicht allzu schlimm*für Deutschland. Dabei wären die Folgen katastrophal.

Seite 21 von 44
Woolloomooloo 29.11.2011, 18:30
200. da haben doch früher...

einige ewiggestrigen Stammtischler immer wieder behauptet:

Europa ist, wenn Deutschland zahlt.

Wie kann man nur so einfältig sein. Es weiss doch jeder, dass der Oiro eine Erfolgsgeschichte ist und scheitert der Oiro, scheitert Europa.

Es ist doch selbstverständlich, dass in einer Währungsunion ohne Deutschland Spanien für Italien zahlen würde, oder nicht???

Und zuletzt: was macht man mit den Engländer, Schweden und Dänen, die den Oiro partout nicht wollen? Vielleicht sollte man sie zu ihrem Glück zwingen, es fehlen noch ein paar AAA-Nettozahler...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xtdrive 29.11.2011, 18:30
201. Profiteur?

Also zumindest die normale deutsche Bevölkerung hat nicht vom Euro profitiert. Wir haben seit 10 Jahren stagnierende Reallöhne. Vor kurzem noch sind etliche Deutsche nach Spanien ausgewandert, da dort mehr verdient wurde.
Man muss sich nur mal ansehen, wie die Gehaltsschere zwischen der deutschen und der Schweizer Bevölkerung auseinander geklafft ist in den letzten Jahren.

Deutschland wäre auch mit einer starken DM wettbewerbsfähig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anderton 29.11.2011, 18:31
202. Raus aus der EU und dem Euro!

8000 Euro für den Ausstieg? Ich zahle sofort! Wo muss ich hin überweisen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mottasvizzera 29.11.2011, 18:33
203. Zugabe...

Zitat von ojc
Danke, das musste hier jetzt mal gesagt werden. Ich fürchte nur, daß sich in diesem Forum zu viele DM-Nostalgiker oder (z.T. faschistoide) Europahasser austoben, die Hirn und Verstand schon längst abgeschaltet haben. So sind Sie wohl (leider) der sprichwörtliche Rufer (Prophet?) in der Wüste...
Sie haben Recht, diese faschistoiden Europahasser ohne Hirn und Verstand gehören ausgerottet ! - Ein garantiertes Grundeinkommen (Hartz IV * 10) für Alle !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nibbla 29.11.2011, 18:33
204. der euro wurde 99 eingeführt

muss den artikel noch ganz lesen und vlt haben schon vorredner auf den fehler hingewiesen, aber das wertet die qualität des artikels jetzt schon ab.
aber der euro (als buchgeld) wurde 99 eingeführt.
Heisst die wechselkurse wurden festgemacht.
http://de.wikipedia.org/wiki/Euro
und nicht erst 2002 als man des schöne bargeld bekam.



mich stört es häufiger dass die wo am meisten übern euro schimpfen gar nicht wissen das es ihn schon viel länger gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kimba2010 29.11.2011, 18:33
205. ...

Wenn der Euro untergeht, drohen zudem noch Pest, Meteoriten, Hämorrhoiden und die Dinosaurier kehren zurück.
Das wurde von namhaften Experten und Eurokraten bestätigt.

Also lasst uns das kleinere Übel wählen. Der Preis für den Ausstieg ist einfach zu hoch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nici2412 29.11.2011, 18:33
206. Medienpropaganda

Gibt es endlich mal eine seriöse Studie zu der ewig wiederholenden Propaganda, dass Deutschland “der größte Europrofiteur” sei?
Wir hatten seit der Euroeinführung bis 2010 mit durchschnittlich 1,2% das ZWEITNIEDRIGSTE Wachstum der Eurozone während die Euroländer Irland 3,9%, Griechenlad 2,7% und Spanien 2,6% pro Jahr gewachsen sind.
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaf...o-1653839.html
Genau diese Länder haben auch durch den Euro einen mir uns vergleichbaren Zins bekommen, während dadurch massiv Kapital und Investitionen ins Ausland abgeflossen sind.

Wir waren vor dem Euro Vizeexportweltmeister und sind es jetzt.Seit der Euroeinführung ist unser Export in die Eurozone von 46% auf 41% gesunken.

Wir hatten die niedrigste Lohnsteigerung aller EU Staaten.

Ich kann nicht beurteilen ob wir vom Euro profitiert haben oder nicht(ich glaube eher, dass der Euro uns geschadet hat). Aber dass wir der GRÖßTE Profiteur sind, halte ich für dümmliche Propaganda um dem leichtgläubigen deutschen Steuerzahler zukünftige Wohlstandstransfers in die Südstaaten verkaufen zu können. Griechenland, Spanien, Irland judn CO hatten durch den Euro den höchsten BIP Zuwachs (Irlands BIP pro Kopf ist 15% höher als das Deutsche, aber hauptsache wir zahlen für sie), die höchsten Lohnsteigerungen(dass diese auf Pump waren ist ja egal, da wir sowieso zahlen) und die größten Verringerungen ihrer Zinsen auf Staatsanleihen(die sie jetzt durch Eurobonds wieder haben wollen)

Ich bin es wirklich leid täglich im SPIEGEL und anderen Medien “Hurra der Euro ist so toll” vermischt mit “Wenn der Euro scheitert, scheitert die EU, dann Europa und wir haben wieder Krieg, Mord und Totschlag” Propaganda lesen zu müssen. Wir waren vor der Euroeinführung KEIN dritte Welt Land. Deutschland hatte sicht mit der DM einen nie dagewesenen Wohlstand erarbeitet.
Es wird Zeit den Euro abzuwickeln. Ob wir eine neue DM einführen oder mit anderen Staaten(Niederlande, Österreich, Finnland, vll kommen dann noch Norwegen, Schweiz, Dänemark etc dazu) eine neue Währung einführen muss angewogen werden. Aber die jetzige Währungsunion funktioniert nicht und wird nur zu weiteren Verwerfungen innerhalb Europas führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stoneg 29.11.2011, 18:34
207. ...

Zitat von Woolloomooloo
in DM-Zeiten hat es Deutschland nicht nur geschafft über viele Jahre Exportweltmeister zu sein, sondern man konnte quasi nebenbei die höchsten Goldreserven neben den USA ansammeln. Im Ausland war man als Deutscher wg der Kaufkauft ein König. In der Tat: solche Zustände kann man niemand zumuten...
Ja ja, früher konnte man auch locker ohne Handy arbeiten. Früher konnte man auch super noch ohne Internet Exportweltmeister sein.
Heute leider nicht mehr! Gott sei dank haben im Allgemeinen nicht Leute wie Sie das sagen. Dann würde kein Mensch mehr unseren rückständigen Mist kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zonkk@kabelmail.de 29.11.2011, 18:35
208. Nach Art. 20 Abs. 2 Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland

Zitat von the lucky one
Hallo! Bin leider kein bewanderter Politologe. Daher meine wohl "dumme" Frage: Wie kann man den deutschen Bürgern ermöglichen, über einen Euro-Ausstieg zu entscheiden? Wir haben hier Volksbegehren und Volksentscheid, aber wie kann man so ein Projekt auf Bundesebene starten?
geht alle Staatsgewalt vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen ausgeübt. Während seit Bestehen unseres Landes ein Bundeswahlgesetz existiert, hat sich bis heute keiner unserer Abgeordneten ernsthaft für das Zustandekommen eines Abstimmungsgesetzes eingebracht. Warum wohl nicht?. Genau-, die Parteien wollen die ihnen geliehene Macht nicht teilen. Nicht einmal in Schicksalsfragen der Nation wollen sie dem Volke Mitsprache einräumen. Volksabstimmungen wären also nicht unmöglich, auch wenn die herrschende Lehrmeinung der Staatsrechtler weiterhin zu verbreiten versucht, das GG sei "plebiszitfeindlich". Das ist unbefriedigend und wenig überzeugend. Was also nutzt diese starke Position? Nichts, denn der Michel soll gefälligst das Maul halten (und allenfalls das fressen, was ihm serviert wird). Insofern ist die Bundesrepublik Deutschland leider zu keinem Zeitpunkt eine echte Demokratie gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heuwender 29.11.2011, 18:37
209. ja ja

Zitat von EuroTanic
Das ist keine Dummheit, das ist volle Absicht. Die Konsequenzen sind völlige (finanzielle)Vernichtung von Deutschland und der Deutschen durch Merkel und Co.
da gebe ich ihnen völlig recht,wollte nicht so hart sein,aber jetzt ist es mal drausen und das ist gut so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 21 von 44