Forum: Wirtschaft
Euro-Zone in der Krise: Griechen raus - und dann?

Werft Griechenland aus dem Euro - diese populistische Forderung macht sich allmählich die Politik zu eigen. Doch wenn die Griechen gehen müssen, werden auch Frankreich und Italien nicht mehr zu halten sein. Und am Ende? Besteht die Eurozone womöglich nur noch aus Deutschland und Österreich.

Seite 32 von 36
schoggifuezli 17.05.2012, 21:26
310. sie bringen es auf den Punkt

Zitat von tdmdft
".. basiert auf dem grundsätzlichen Missverständnis der Dynamik, die ein Austritt Griechenlands auslösen würde. " lesen wir. Ich aber glaube, der Wähler will Verlässlichkeit. Wir wollen, dass die Politik zu den Aussagen steht, die gemacht werden, gerade weil sie so weittragende sind. Wir Wähler wollen auch, das Verträge eingehalten werden. Die Kurzsichtigkeit der Argumentation, die wir die letzen 2-3 Jahre erleben ist eben genau der Angst geschuldet, das wir nicht wissen, was passiert. Aber Angst ist oft ein schlechter Ratgeber. Wir haben angst von dem Ende mit Schrecken, und quälen uns durch eine Schrecken ohne Ende. Gerade die Griechen und ihre antiken Tragödien lehren uns, dass wir oft unseren Schicksal nicht entrinnen können, obwohl wir uns so anstrengen, genau das zu erreichen. Wir sehen das Unausweichliche, und reden uns per Autosuggestion ein, wenn wir nur genügend Mrd Euro drucken, dann können wir auch ohne Arbeit und ohne Anstrengungen uns aus den strukturellen Problemen, die aus der Nichteinhaltung von Verpflichtungen und Verträgen resultieren, herausducken. Am Ende ist es eine Tragödie, dass wir immer für unsere Entscheidungen gerade stehen müssen. Was wir in den letzten 40 Jahren sehen, und der Artikel beschreibt es gut, ist das Vertragen von unangenehmen Entscheidungen in die Zukunft, und da eben auf Kosten den zukünfigen Generationen.
doch leider entscheiden Politiker, die wiedergewählt werden wollen. Glauben Sie, dass jemand solche Horrorbotchaften hören will. Jeder, der einen Ausweg aus dieser auswegslosen Situation verspricht, wird gewählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerKritische 17.05.2012, 21:27
311. ....

Zitat von sysop
Werft Griechenland aus dem Euro - diese populistische Forderung macht sich allmählich die Politik zu eigen. Doch wenn die Griechen gehen müssen, werden auch Frankreich und Italien nicht mehr zu halten sein. Und am Ende? Besteht die Eurozone womöglich nur noch aus Deutschland und Österreich.
Mir fehlen die Worte, in Griechenland werden grad im grossen
Stil die Konten geplündert und die Banken stehen
kurz vor dem Kollaps, das Land schon wieder runtergeratet,
und in Spanien läuten die Alarmglocken und im SPON
stattdessen unwichtige Berichte über Facebook.
Worüber in WO gross berichtet wird, ist im SPON nicht
mal ansatzweise etwas zu finden. Erstaunlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moistvonlipwik 17.05.2012, 23:35
312.

Zitat von Nocon
Du, Herr Münchau, für den Fall, daß du es vergessen haben solltest: Der Souverän ist das Volk. Und wer das ignoriert, wird früher oder später unsanft daran erinnert.
Niemand kann Gesetzmäßigkeiten der Ökonomie außer Kraft setzen. Auch nicht, wenn er sich "Volk" (was immer das heißen mag) nennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moistvonlipwik 17.05.2012, 23:38
313.

Zitat von schoggifuezli
Wann endlich verlangt ihr Deutsch endlich eine direkte Demokratie?
Demokratie kann es nur in Dingen geben, die abstimmungsfähig sind. Zahlreiche Dinge gehören nicht dazu (der Energieerhaltungssatz verdankt seine Existenz auch nicht einer Abstimmung). Und in der Globalisierung werden diese Dinge weniger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moistvonlipwik 17.05.2012, 23:40
314.

Zitat von Traumschau
Sie machen es sich aber ziemlich einfach! Haben Sie auch Argumente? Ich meine nur so, weil wir hier ein Forum sind und normalerweise die anderen an den eigenen Weisheiten teilhaben lassen ...
Können Sie Ihre Fragen vielleicht ein wenig spezifizieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
celino 18.05.2012, 00:22
315. dem ...

Zitat von Palmstroem
Würde Deutschland nichts an Griechenland liefern, würde dieses ein anderes Land machen. Am Ungleichgewicht für Griechenland würde sich nicht das Geringste ändern. .

.. kann ich nur zustimmen.
Nehmen wir an, Griechenland hätte seine Importe auf Pump nicht aus Deutschland bzw. der übrigen Eurozone bezogen sondern Autos aus Japan, Rüstungsgüter aus Russland, Textilien aus China, Lederwaren aus Brasilien usw. usw. und hat sich nun heftig verschuldet.
Niemand käme hier wohl auf die Idee von den Gläubigern Japan, Russland, China und Brasilien Hilfspakete zu fordern, damit der Schuldner mit weiteren Milliarden am Leben erhalten wird.
Die Tatsache, dass die Gläubiger ihre Forderung wohl abschreiben müssen, ist genug Haftung und Verpflichtung.

Beim wem sich Griechenland verschuldet (ob bei dem exportstarken Deutschland oder sonstwo), ist für die Haftung und die Verantwortlichkeit des Käufers, auf seine finanziellen Grenzen zu achten, völlig irrelevant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
localpatriot 18.05.2012, 02:21
316. Des Buergers erste Pflicht

Zitat von DerKritische
Mir fehlen die Worte, in Griechenland werden grad im grossen Stil die Konten geplündert und die Banken stehen kurz vor dem Kollaps, das Land schon wieder runtergeratet, und in Spanien läuten die Alarmglocken und im SPON stattdessen unwichtige Berichte über Facebook. Worüber in WO gross berichtet wird, ist im SPON nicht mal ansatzweise etwas zu finden. Erstaunlich.
Ruhe behalten - ist in einer Krise des Buergers erste Pflicht und die erste Pflicht der Presse ist diese Ruhe nicht zu stoeren.

Jetzt kommt die Olympiade und wenn man dann eines Morgens aufwacht die Krise mehr oder weniger....?????????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gkirmuc 18.05.2012, 09:58
317. Einseitige Darstellung

Herr Münchau vergisst in seinem Artikel die Alternative zu einem Ausscheiden Griechenlands aus der EMU: die dauerhafte Alementierung des maroden griechischen Staatswesens durch die anderen EU-Staaten, insbesondere Deutschland. Das ist politisch nicht zumutbar. Projekt-Bonds oder ähnliche Strukturfonds aus Brüssel reichen für Griechenland bei weitem nicht aus.
Sicher, man kann nicht bei jedem Strukturproblem ein Ausscheiden aus dem Euro in Erwägung ziehen. Allerdings ist doch immer mehr offensichtlich, dass die Probleme Griechenlands im Vergleich zu Portugal, Irland, Spanien und Italien qualitativ auf einem völlig anderen Niveau sind. Ein Ausscheiden des Landes, das niemals auch nur ansatzweise für die Währungsunion qualifiziert war, würde den verbleibenden Kreis eher stärken. Die Probleme Spaniens und Portugals sind innerhalb der bestehenden EMU-Mitgliedschaft lösbar, auch wenn dies dauern wird. Im Bedarfsfall sollte bei Ländern, bei denen sich Hilfe auch lohnt, auch großzügig geholfen werden. Eine Massenflucht spanischer Guthaben ist unrealistisch, solange den Anlegern glaubhaft versichert werden kann, dass die Institute im Bedarfsfall vom Staat gestützt werden. Selbst kleineren Cajas gelingt es nach wie vor Einlagen zu generieren. Die großen spanischen Geldvermögen sind ohnehin nicht in Spanien depositiert. Eine Massenkontoeröffnung von Spaniern in Deutschland ist sicher nicht zu erwarten, das scheitert ja schon in der Praxis an wechselseitig fehlenden Sprachkenntnissen. Darüber hinaus werden Festgelder in Spanien mit 4% verzinst.
Wie auch immer, die erwartete griechische Linksregierung mit ihren weltfremden Ansichten wird es den anderen Staaten leicht machen, die Überweisungen einzustellen.

Zitat von sysop
Werft Griechenland aus dem Euro - diese populistische Forderung macht sich allmählich die Politik zu eigen. Doch wenn die Griechen gehen müssen, werden auch Frankreich und Italien nicht mehr zu halten sein. Und am Ende? Besteht die Eurozone womöglich nur noch aus Deutschland und Österreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heimwerker-ass 18.05.2012, 10:06
318. Den Europismus in seinem Lauf halten weder Ochs noch Esel auf (Wolfgang Muenchau)

Zitat von sysop
Werft Griechenland aus dem Euro - diese populistische Forderung macht sich allmählich die Politik zu eigen. Doch wenn die Griechen gehen müssen, werden auch Frankreich und Italien nicht mehr zu halten sein. Und am Ende? Besteht die Eurozone womöglich nur noch aus Deutschland und Österreich.
Ah,mal wieder der Herr Muenchau.Wes Geistes Kind dieser Mann ist,kann man z.B. hier lesen:

Unter der Ueberschrift

"Deutschlands Streben nach Europamacht"

schreibt Muenchau ueber ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts(!):


"Das BVG spiegelt hier die derzeit in Berlin vorherrschende politische Stimmung wider, die an die nationalistische Ära nach Bismarck erinnert. Zuallermindest sollten sich jedoch alle, die mit Deutschland in einer Währungsunion liiert sind, große Sorgen machen"


Deutschlands Streben nach Europamacht | Presseurop (Deutsch)

Aha,Deutschland will also wieder die Vormacht in Europa erringen.Man fasst sich an den Kopf...in welcher Welt lebt dieser Mann eigentlich??

Das klingt exakt so wie das,was z.B. extreme Gruppierungen in Griechenland derzeitvon sich geben...

Herr Muenchau,moechten Sie,dass jemand noch mehr von dem ausgraebt,was Sie noch vor wenigen Jahren ueber den Euro und die europaeische Integration geschrieben haben? Dann wuerde sich naemlich zeigen,wie kompetent Sie in dieser Hinsicht sind...

All die,die frueher in punkto Euro so wenig Voraussicht bewiesen haben wie Sie,sollten endlich schweigen. Reden sollten diejenigen,die vorausgesagt haben,wozu der Euro fuehrt-Leute wie Wilhelm Hankel,Joachim Starbatty,Max Otte!

Und auch die Mehrheit der Bundesbuerger,die damals gegen die Einfuehrung des Euros war.

Ich erinnere mich noch an ein vom "Spiegel" damals auf der drittletzten Seite veroeffentlichtes Bonmot ueber eine Euro-Umfrage:"Nur 51% sind dagegen" Nur??...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
localpatriot 18.05.2012, 11:24
319. German Bashing made in Germany

Zitat von heimwerker-ass
Ah,mal wieder der Herr Muenchau.Wes Geistes Kind dieser Mann ist,kann man z.B. hier lesen: Unter der Ueberschrift "Deutschlands Streben nach Europamacht" schreibt Muenchau ueber ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts(!): "Das BVG spiegelt hier die derzeit in Berlin vorherrschende politische Stimmung wider, die an die nationalistische Ära nach Bismarck erinnert. Zuallermindest sollten sich jedoch alle, die mit Deutschland in einer Währungsunion liiert sind, große Sorgen machen" Aha,Deutschland will also wieder die Vormacht in Europa erringen.Man fasst sich an den Kopf...in welcher Welt lebt dieser Mann eigentlich?? Das klingt exakt so wie das,was z.B. extreme Gruppierungen in Griechenland derzeitvon sich geben... Herr Muenchau,moechten Sie,dass jemand noch mehr von dem ausgraebt,was Sie noch vor wenigen Jahren ueber den Euro und die europaeische Integration geschrieben haben? Dann wuerde sich naemlich zeigen,wie kompetent Sie in dieser Hinsicht sind... All die,die frueher in punkto Euro so wenig Voraussicht bewiesen haben wie Sie,sollten endlich schweigen. Reden sollten diejenigen,die vorausgesagt haben,wozu der Euro fuehrt-Leute wie Wilhelm Hankel,Joachim Starbatty,Max Otte! Und auch die Mehrheit der Bundesbuerger,die damals gegen die Einfuehrung des Euros war. Ich erinnere mich noch an ein vom "Spiegel" damals auf der drittletzten Seite veroeffentlichtes Bonmot ueber eine Euro-Umfrage:"Nur 51% sind dagegen" Nur??...
Herr Muenchau schreibt hier aus anti-deutscher Sicht.
Natuerlich war die Zustimmung der Bundesregierung zur Einfuehrung des Euro aus heutiger Sicht ein fataler Fehler.
Was jedoch schlimmer war und ist sind die fortlaufenden Fahrlaessigkeiten und Versaeumnisse aller Euroland Regierungen und die totale Wirtschafliche Unfaehigkeit der Regierungen der PIIGS Staaten.

Austrit ist fuer manche die einzige Loesung welche den Menschen dort eine halbwegs vernuenftige Existenzgrunglage bieten kann.

Herr Muenchau faellt Deutschland mit seinen Kolonnen in den Ruecken. Es geht nicht um Macht, es geht um die Schaffung von Wirtschaftsraeumen die in einer globalen Welt ein Zukunft haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 32 von 36