Forum: Wirtschaft
Euro-Zone in der Rezession: EU senkt Prognose für Frankreich
REUTERS

Die Euro-Zone rutscht tiefer in die Rezession. Laut Frühjahrsprognose der EU-Kommission wird die Wirtschaft 2013 in acht von 17 Mitgliedstaaten schrumpfen. Das neueste Sorgenkind ist dabei ausgerechnet der zweitgrößte Staat: Frankreich.

Seite 1 von 8
dekkers.e 03.05.2013, 12:09
1. Ein paar Monate Sozialismus in Frankreich ...

... und schon geht nichts mehr. Die Schuld werden wieder die erfolgreichen Länder bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verinet 03.05.2013, 12:09
2. Eurozone

Zitat von sysop
Die Euro-Zone rutscht tiefer in die Rezession. Laut Frühjahrsprognose der EU-Kommission wird die Wirtschaft 2013 in acht von 17 Mitgliedstaaten schrumpfen. Das neueste Sorgenkind ist dabei ausgerechnet der zweitgrößte Staat: Frankreich.

"Besonders schlecht sieht es für die Staaten der Euro-Zone aus"

seltsam dachte immer unsere friedensstiftende Gemeinschaftswährung wäre toll für alle?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rockibalboa 03.05.2013, 12:11
3. Wann

wird diese " Euroblase " endlich platzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thorsten wulff 03.05.2013, 12:13
4. Ich frag mal beim Fiskus nach

ob ich die Einkommenssteuer 2012 auch erst in 2015 zahlen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n+1 03.05.2013, 12:15
5. Der völlig überforderte

Präsident ist hilflos.
Er hat zudem eine Machtfülle dass "Merkel-Mikado" für ihn keine Option sein kann.

Und nun dämmert es ihm:
Die Franzosen sind die militantesten Besitzstandwahrer, die man sich vorstellen kann. Außer mit Bracchialgewalt ist nichts durchsetzbar.

Noch nie in der Geschichte hat ein staatliches Investitionsprogramm mehr Arbeit geschaffen. Immer nur mehr Schulden.

Mit Schulden kann man kein Wachstum finanzieren, nur die Saat für die Schrumpfung legen - man sieht es an der Jugendarbeitslosigkeit im ClubMed.

Die Geldpolitik hat nur mäßigen Einfluß. Auch bei NULL Zinsen springt keine Konjunktur an. Ohne wettbewerbsfähige Produkte und Leistungen geht gar nichts.

Banken, Versicherungen und der Staatsapparat kosten Arbeitsplätze.
Andererseits sind sie unverzichtbar - also sind sie streng zu reglementieren und klein zu halten.

F. Hollande hat eine "große Schule" besucht, vielleicht ist das der Grund, dass er so gar nichts richtig kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pinin 03.05.2013, 12:20
6. Und wo ist das Problem?

Keine Sorge, unsere CDU-CSU-FDP-SPD-Grünen Volks(ver)treter retten doch alle, nur nicht die deutschen Bürger. Bis zum Endsieg des Euro.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beinando123 03.05.2013, 12:21
7.

Zitat von n+1
Präsident ist hilflos. Er hat zudem eine Machtfülle dass "Merkel-Mikado" für ihn keine Option sein kann. Und nun dämmert es ihm: Die Franzosen sind die militantesten Besitzstandwahrer, die man sich vorstellen kann. Außer mit Bracchialgewalt ist nichts durchsetzbar. Noch nie in der Geschichte hat ein staatliches Investitionsprogramm mehr Arbeit geschaffen. Immer nur mehr Schulden. Mit Schulden kann man kein Wachstum finanzieren, nur die Saat für die Schrumpfung legen - man sieht es an der Jugendarbeitslosigkeit im ClubMed. Die Geldpolitik hat nur mäßigen Einfluß. Auch bei NULL Zinsen springt keine Konjunktur an. Ohne wettbewerbsfähige Produkte und Leistungen geht gar nichts. Banken, Versicherungen und der Staatsapparat kosten Arbeitsplätze. Andererseits sind sie unverzichtbar - also sind sie streng zu reglementieren und klein zu halten. F. Hollande hat eine "große Schule" besucht, vielleicht ist das der Grund, dass er so gar nichts richtig kann.
hmm soweit ich weiss war der new deal schon staatlich initiiert, und das in den USA(!)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genlok 03.05.2013, 12:21
8.

Tja, so läuft das wenn man Sozialideologen an die Macht lässt.
Hier in Luxemburg registrieren wir Unmengen an neuen Firmen die ihr Sitz aus Frankreich nach Luxemburg verlagern.

Die 75% Steuer der Franzosen auf Unternehmen ist das aus jeglicher Unternehmensgründung. Die Talente verlassen das Land, die Beamten bleiben.

Frankreich geht mal kräftig den Bach runter, und das haben die sich auch noch so ausgewählt.

Übrigen zur EURO Zone. Farage hat vorgestern gesagt, dass Slowenien auch ein Bailout brauchen wird. Wäre das nicht das 7te von 17 Ländern.

Frankreich schauffelt sich sein eigenes Grab, aber die EU Beamte stehen mit Rat un Tat mit Ihrem EURO zur verfügung. Hoffentlich wird allgemein wieder mehr an Freiheit Unternehmergeist und weniger Steuern nachgedacht. Dürfte doch jedem klar sein das Beamte dei Fresse aus der Marktwirtschaft raushalten sollten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Binideppert? 03.05.2013, 12:22
9. Das...

...macht nix. Denn wenn die Rot-Grünen am Drücker sind erhöhen sie massiv unsere Steuern, damit sie Herrn Holländer, ihrem Sozialistenfreund aus der Patsche helfen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8