Forum: Wirtschaft
Euro-Zone in der Rezession: EU senkt Prognose für Frankreich
REUTERS

Die Euro-Zone rutscht tiefer in die Rezession. Laut Frühjahrsprognose der EU-Kommission wird die Wirtschaft 2013 in acht von 17 Mitgliedstaaten schrumpfen. Das neueste Sorgenkind ist dabei ausgerechnet der zweitgrößte Staat: Frankreich.

Seite 2 von 8
Mimahal 03.05.2013, 12:24
10. Realität erkennen

Zitat von sysop
Die Euro-Zone rutscht tiefer in die Rezession. Laut Frühjahrsprognose der EU-Kommission wird die Wirtschaft 2013 in acht von 17 Mitgliedstaaten schrumpfen. Das neueste Sorgenkind ist dabei ausgerechnet der zweitgrößte Staat: Frankreich.
Man hat das Gefühl, dass die Franzosen sich weigern, die Realität anzuerkennen. Man kann die Globalisierung nun mal nicht per Gesetz verbieten, sie vollzieht sich einfach, weil sie viele Vorteile bringt. Wer sich dem Wettbewerb stellen will, kann große Erfolge haben, siehe China, Süd-Korea aber auch Deutschland. Wer glaubt, er könne um sein Land eine Mauer errichten, kann das ja versuchen. Dann muss er aber seinen Lebensstandard dem anpassen, was innerhalb des Landes erwirtschaftet wird. Was nicht geht, ist weiter Konsum durch Schulden zu finanzieren. Das muss und wird zwangsläufig ein Ende haben. Der gesamte Club Med muss sich entscheiden, welchen Weg er beschreiten will. Und zwar bald.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupenrein 03.05.2013, 12:25
11. .............

Die Rezession wird in spätestens einem Jahr auch die BRD erreicht haben, trotz allem Zweckoptimismus, der von Merkel & Co verbreitet wird...
Was wird, wenn dann auch der letzte 'Retter' am Ende ist ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KHBI 03.05.2013, 12:27
12. Reicht das Wachstum in 2014,

um die fiskalischen und wirtschaftlichen Probleme der Eurozone zu lösen? Falls nein, was passiert, wenn es noch geringer ausfällt? Mir macht die Jugendarbeitslosigkeit im Süden Europas ganz besondere Sorge. Sollte sich hier nichts tun, wird diese Generation lebenslang darunter leiden, besonders unter psychischen Problemen. Eigentlich ist es eine Schande, die auf das Konto der schlechten Politiker geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n+1 03.05.2013, 12:30
13. Richtig

Zitat von beinando123
hmm soweit ich weiss war der new deal schon staatlich initiiert, und das in den USA(!)
bestätigt meine Aussage. Das einzige was funktioniert hat war die Regulierung der Banken.
Vollbeschäftigung gabs dann im Krieg.
Nach dem Krieg war weltweit Boom, verursacht durch die riesigen
technischen Innovationen während des Krieges und in der unmittelbaren Nachkriegszeit.
Vom Düsenflugzeit bis zum Computer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cato. 03.05.2013, 12:31
14.

Zitat von beinando123
hmm soweit ich weiss war der new deal schon staatlich initiiert, und das in den USA(!)
Die österreichische Schule der Nationalökonomie hat sich mit diesem Deal sehr ausführlich beschäftigt und kam wie der Vorposter zum Schluss, dass der New Deal weit überschätzt wird in seiner Wirkung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 03.05.2013, 12:32
15. Kein Wunder, dass ....

Zitat von sysop
Die Euro-Zone rutscht tiefer in die Rezession. Laut Frühjahrsprognose der EU-Kommission wird die Wirtschaft 2013 in acht von 17 Mitgliedstaaten schrumpfen. Das neueste Sorgenkind ist dabei ausgerechnet der zweitgrößte Staat: Frankreich.
.... die Schuldenländer, allen voran Frankreich, eine Vergemeinschaftung aller EU-Schulden propagieren. Sie haben durch eine verantwortungslose Haushaltspolitik diese Situation heraufbeschworen und sehen jetzt keine andere Möglichkeit als neue Schulden zu machen, womit sich das Problem nur noch verstärkt.
Es ist eine Zwickmühle für notleidenden EU-Länder, die ihre Defizitvorgaben kontinuierlich überschreiten. Aber was würde wohl ein Privathaushalt in so einer Situation machen: sparen, sparen, sparen. Wie schon einer meiner Vorredner sagte, wird es wahrscheinlich wieder darauf hinauslaufen, dass die erfolgreichen Länder, allen voran Deutschland und insbesondere Kanzlerin Merkel die Schuld an allem bekommen. Hollande wird sich insgeheim ihre Abwahl wünschen, denn mit Rot/Grün ist die Schuldenvergemeinschaftung und das Weiter So im Hinblick auf verschwenderisches Wirtschaften so gut wie sicher. Aber leider wird das auch die Erfolgreichen mit in den Abgrund reißen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Progressor 03.05.2013, 12:34
16. Spar an einem anderen Tag

Unter Sparen versteht man normalerweise das Zurücklegen von Geld für schlechte Zeiten. Davon kann in Europa bezüglich den Staaten ja nicht die Rede sein. Verlangt ja auch niemand.

Vielleicht kann man ja auch unter Sparen verstehen, dass jemand sich nicht weiter und höher verschuldet. Machen die Länder aber auch nicht.

Was machen die eigentlich? Und die bessere Frage ist, kann ein Staat Schulden zurückführen ohne dass er unweigerlich in die Rezession rutscht? In zwei Jahren werden wir es wissen, vielleicht. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
español 03.05.2013, 12:35
17. Jaja....

Zitat von dekkers.e
... und schon geht nichts mehr. Die Schuld werden wieder die erfolgreichen Länder bekommen.

...der Stammtisch mal wieder !!!.....

Es sollte doch wohl Jedem auffallen (auch Ihnen), daß sofort wenn eine Regierung antritt (egal wo) die nicht die ultra-liberalen Thesen vertritt.... sofort Druck von den sogenannten Märkten kommt.
Wer nicht "mitspielt", wird von den sogenannten Märkten "erdrückt".

Und übrigens war es Angies bester Freund.... namens Sarkoszy... der die Franzosen in die aktuelle Situation gefahren hat.
Nur hielten sich die sogenannten Märkte in jenem Moment gerne zurück (obwol die Defizit-Daten nicht besser waren denn jetzt) - Aber Sarkoszy vertrat ja die Ideen der sogenannten Märkte....und somit verschonte man Frankreich vorerst.

Ein Anderes Beispiel ist GB... da sieht man es blendend. Die Regierung verteidigt auf Teufel-komm-raus die Finanz-Spielereien... und wird somit, trotz übelster Fundamental-Daten... verschont (und dies, obwohl GB eigentlich schon lange "tot"-Pleite ist)

Aber Sie... schwafeln schon wieder etwas von Beschuldigungen, obwohl es offensichtlich ist daß die Deutsche Haltung in dieser ganzen Krisen-Angelegenheit nur auf Risiko-Minimierung ausgelegt ist (mit dem Zeitspiel und Hilfspaketen verteilte man viele Schulden aus reiner Deutscher Hand auch an Rest-Europa/EZB) und Wahl-Taktsich jegliche Bewegung blockiert.

Aber egal - Manche werden es halt nie raffen.

MfG aus Madrid

P.D.: "sogenannte Märkte" ist ein Platzhalter für "Finanz-Haie", "Casino-Finanzer", "Finanz-Jongleure", uvm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muru 03.05.2013, 12:38
18. War abzusehen,

oder gibt es ein Beispiel, wo Sozialisten das Land vorwärts bringen? Nein, natürlich nicht, die Mittelmäßgikeit wird belohnt, Leistung bestraft.
Wir werden sehen, wie es in Deutschland nach der Bundestagswahl aussieht, vielleicht werden wir dann auch die selben Erfahrungen machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dowhepole 03.05.2013, 12:39
19.

Zitat von Mimahal
Wer sich dem Wettbewerb stellen will, kann große Erfolge haben, siehe China, Süd-Korea aber auch Deutschland.
Ich werde sie an diesen Satz erinnern, wenn diese Länder, ob ihrer Exportüberschusse, in eine tiefe Rezession schlittern.
Dauerhafter Wettbewerb unter Volkswirtschaften kann, anders als Wettbewerb unter Unternehmen, langfristig nicht funktionieren, sie werden, wenn Wettbewerb nicht auf Kosten der Menschen gehen soll, nicht um Ausgleichsmechanismen herum kommen.

PS: Das heißt nicht, dass das Verhalten von Frankreich richtig ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8