Forum: Wirtschaft
Euro-Zone: Schuldenerlass für Athen entzweit Deutschland und Frankreich
DPA

Deutschland und Frankreich sind nach SPIEGEL-Informationen beim Thema Griechenland-Hilfen tief gespalten. An der Frage der Schuldenerleichterungen könnte eine Einigung der Euro-Gruppe scheitern.

Seite 14 von 43
centerpoints 07.05.2016, 10:52
130. totes Konstrukt

der euro war von Anfang an ein totgeborenes Kind, da die EU nur ein lockerer Verbund wirtschaftender Nationalstaaten war, ohne gemeinsame Fiskal, Sozial und einkommens-standards...die Einzelstaaterei wird immer einen erfolgreichen Euro verhindern, ausserdem wirtschaftet Deutschland mit seinem gigantischen Exportübrrschüssen und einer jahrelangen Lohnzurückhaltung für einen riesigen Niedriglohnsektor massgeblich einer Verarmung der Südstaaten zu...warum werden Rinder und Schweine aus polen, ungarn,rumänien und bulgarien zur Zerlegung nach deutschen Schlachthöfen gekarrt???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RioTokio 07.05.2016, 10:52
131.

Zitat von hotgorn
Schröders Hartz4 Reformen waren ja nur erfolgreich weil Schröder ein Investitionsprogramm gestartet hat und sich verschuldet hat. Euro und Niedrigzinsen haben auch dazu beigetragen das die eigentlich vermurkste Hartz4 Reform jetzt als Sieg gefeiert wird. Was Schröder den Deutschen verordnet hat wird den Griechen und Franzosen verwehrt.
Deutschland hat sein Investitionsprogramm selbst finanziert und initiiert.
Das können Griechen und Franzosen auch gerne machen.
Keiner hindert sie - das sind freie Länder.

Aber keine Sorge - Merkel wird in irgendeiner Nachtsitzung mit Hilfe des Luxemburger Steueroasenexperten Juncker weichgekocht und beschließt gottgleich an allen Parlamenten vorbei, dass deutsche Steuerzahler für Wohltaten in Griechenland, Portugal, Italien und Frankreich ihr Geld abliefern sollen...

Die AFD wird dann herummeckern und Medien, Merkel CDUler und SPDler werden erklären, dass wir aus europäischer Solidarität unser Geld überallhin zu überweisen haben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelneuronen 07.05.2016, 10:52
132. Die falsche Realität für die dt. Regierung - egal - weiter so.

Die deutsche Position ist doch unverändert:
- Die Banken gehen vor.

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eurokrise/griechenland/die-griechenland-hilfspakete-halfen-vor-allem-banken-14215453.html

Ebenso sieht es beim TTIP aus:

http://www.welt.de/wirtschaft/article146977660/Frankreich-droht-mit-Abbruch-der-TTIP-Gespraeche.html

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/ttip-frankreich-droht-mit-aus-fuer-freihandelsabkommen-a-1081745.html

Selbst der IWF, den die Bundesregierung unbedingt mit in die Troika holte, hat die Situation erfasst. Unsere Richtlinienignoranz ist fern ab von der Realität. Und das war sie schon immer. Doch man bleibt stur und ändert dann ehemalige Zusagen, wie "no bail-out", schnell man ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pet53er@yahoo.de 07.05.2016, 10:54
133. schuldenerlass

Ein massiver Schuldenerlass ist alternativlos! Je früher desto besser. Danach haben die Griechen dann auch keine Ausreden mehr und Europa hätte politisch gewonnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twisted_truth 07.05.2016, 10:55
134.

Die Sanierung Griechenlands dauert sicher so lange wie das zusammenwachsen Deutschlands von mir geschätzt 3 Generationen. Wer da ergebnisorientiert arbeitet braucht Geduld und ein langes Leben ähnlich wie Schäfer oder Fischer nicht aber wie Banker und Politiker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.geisberger 07.05.2016, 10:55
135. Bankenrettung...

Die Fakten sehen nun mal so aus:
Von den gesamt rund 240Mrd Euro an "Hilfsgeldern" flossen 95% an Banken und 5% gingen in den griechischen Haushalt. Alles andere ist Propaganda oder man weis es einfach nicht besser. Trifft letzteres zu sollte man halt einfach mal die Klappe halten.

Woher ich die Zahlen habe? Wurden letztens im Handelsblatt veröffentlicht das ja als linkes Hetzblatt bekannt ist.

Ja Herr Schäuble hat da nen tollen Job gemacht. Leider nicht im Sinne der Steuerzahler und Bürger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mottasvizzera 07.05.2016, 10:55
136. Nicht schon wieder ...

Zuerst muss einmal von Seite der EU...
... das Flüchtlingsthema,
... die Visabefreiung mit der Türkei,
... das Kurdenproblem in der Türkei,
... die Bundespräsidentenwahl in Österreich,
... der BREXIT,
... das Ukraineproblem in Osteuropa,
... die Anschläge in Westeuropa,
... die Arbeitslosigkeit in Südeuropa,
... und vieles mehr gelöst werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suplesse 07.05.2016, 10:56
137. Das unveranwortliche Schachern....

mit unserer Existenz bin ich so leid. Am Ende stehen wir da und diese Monopoly-Währung stürzt komplett ab. Aber das war von Anfang an klar. Die Diziplin, wie Deutschland mit seiner Währung DM umgegangen ist, hat zuvor keiner der anderen €-Währungs Länder jemals aufgebracht. Vielleicht noch Finnland, aber dann ist schon Schluss.
Bald sind unsere Vermögen verheizt und wir Deutsche gehen in eine Altersarmut, wegen Griechenland, Spanien, Italien, Frankreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hotgorn 07.05.2016, 10:56
138. Reformen und europäisch Denken

Zitat von acitapple
Es gibt einen Unterschied zwischen Investitionen, die später Einnahmen generieren, und horrenden, laufenden Ausgaben, die weder von einer funktionierenden Wirtschaft noch von einer vorhandenen Fiskalpolitik gedeckt werden. Die Griechen bekamen massive Hilfen. Was haben sie daraus gemacht ? Gar nichts. Sie wissen immer noch nicht, wieviele Steuern ihnen eigentlich zustehen, erst recht haben sie niemanden der Steuern erhebt oder gar eintreibt. Die vermögenden Griechen tragen weiterhin NICHTS zum Staat bei, jedoch wird dies von vom Rest Europas gefordert.
Herr Schäuble könnte dafür sorgen das Staatbürger und Konzerne in ihrem Heimatland Steuern zahlen und Steuerflucht verhindern. Die badische Schlaftablett unterlässt dies aber. Und wie gesagt die Einnahmen entstehen durch Niedrigezinsen und den Euro nicht aber durch Hartz4 das uns einen Negativrekord bei der klassischen dualen Ausbildung beschert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hotgorn 07.05.2016, 10:56
139.

Zitat von okav
Ca. 40% der griechischen Staatsanleihen lagen bei französischen Banken und 20 % bei deutschen. Jetzt liegen 40% beim deutschen Steuerzahler und 20% beim französischen. Jetzt können wir den Schuldenschnitt machen. Der Michel lässt sich gerne ausnehmen.
In Irland und Luxenburg war es andersrum da hatte Bayern LB und Co. ihre Milliarden die gerettet wurden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 43