Forum: Wirtschaft
Eurobonds, EU-Sozialstandards: Wachsende Kritik an Macrons Europaplänen
REUTERS

Kaum ist Macron gewählt, regt sich in Deutschland Widerstand gegen seine Reformpläne. Vertreter aus Politik und Wirtschaft kritisieren seine Ideen für EU-weite Sozialstandards und gemeinsame Schulden.

Seite 1 von 30
apst 09.05.2017, 10:09
1. Hm...

...Deutschland verantwortet durch seine Wirtschaftspolitik zumindest einen Teil der Schulden der anderen EU-Staaten. Warum also nicht?
...Sollte es nicht das Ziel der Wirtschaftsunion sein, eine gemeinsame Wirtschaftspolitik zu betreiben. Und dient nicht gerade die Vorschläge aus Frankreich dazu, dieses Ziel zu erreichen?
Mich erinnert die Reaktion der deutschen Politiker an die Diskussion zwischen Bund und Ländern. Genau bei den Punkten, bei denen die Länder auf ihren Einfluss pochen, geht's bergab - siehe Bildungspolitik, Polizei usw. Alle wollen ihre Macht behalten. So hat Europa keine Chance.

Beitrag melden
wasistlosnix 09.05.2017, 10:12
2. 5 Jahre Luft

Le Pen erstmal 5 Jahre verhindert und jetzt auf den Gewinner, was interessiert mich was in 5 Jahren ist. So wird das nichts mit der Zukunft.

Beitrag melden
stoffi 09.05.2017, 10:12
3. ach ja

erst wird kritisiert und dann GEZAHLT
Das kennt man schon.
Kommt Schulz, dann zahlen wir noch mehr

Beitrag melden
hohnspiegel 09.05.2017, 10:15
4. Wir sind das Volk

Macron wird Schwierigkeiten haben notwendige Reformen betreffend die Beschäftigung und das Rentenalter gegen die Gewerkschaften und die Beschäftigten durchzusetzen daran sind auch die bisherigen Präsidenten gescheitert da im Gegensatz zu den Deutschen die Franzosen sich vehement durch Demonstrationen und Streik zur Wehr gesetzt und die Regierung in die Knie gezwungen haben.
gesehen an den wirtschaftlichen Realitäten sollten beide Seiten allerdings aufeinander zugehen mal sehen ob es Macron gelingt.

Beitrag melden
Ralf1234 09.05.2017, 10:17
5. Spendenkonto

Richtet ein Spendenkonto bei der EU ein. Jeder der Pro-EU ist kann dort Geld einzahlen. Aus diesem Topf werden dann Sozialialprogramme oder Investitionen getätigt. Vorteil: Die Staatsverschuldung steigt nicht, Soziale Verwerfungen bei Reformen werden abgefedert u.s.w. . Da es in der Wirtschaft und bei den wohlhabenden Eliten zahlreiche EU/Euro Befürworter gibt, werden sicherlich etliche Milliarden zusammenkommen.

Beitrag melden
erespondek 09.05.2017, 10:21
6.

Unter Vorraussetzung der Beibehaltung des Günstigkeitsprinzip und dessen Anwendung auf die europäische Ebene ist das Vereinheitlichen der Sozialstandards nicht nur wünschenswert, es ist sogar eine Vorraussetzung, wie man an der Deutschen Aussenhandelsbilanz auch ablesen kann. Wenn die Wirtschaft das nicht gut findet, nun, dann sollten sich die Damen und die Herren mal überlegen was am anderen Ende steht. Werden Sozialstandards zurückgefahren oder beschniten, dann wird dies den Populisten Massen in die Arme treiben. Das Ergebnis würde keine EU und keinen, wie auch immer gearteten, gemeinsamen Markt, den Euro oder eine freie Wirtschaft mehr enthalten. Wem das nicht klar ist und wer alleine auf den eigenen Vorteil schiehlt wird verlieren und alle mitreisen. Das gilt aber auch ebenso für die Arbeitnehmerorganisationen: geht man mit Maximalforderungen in eine Standardsierung und möchte zum Bestand noch einen daraufsetzen, wird das ebenfalls zu keinem guten Ende führen...es gibt auch eine Aussenwelt ausserhalb der EU.

Beitrag melden
gegen_vieles 09.05.2017, 10:24
7. Alles klar

der Rothild-Hörige will Europa in noch mehr Abhängigkeiten bringen. der Perfide Plan der Oligarche soll wohl mit ihm Wirklichkeit werden.

Beitrag melden
John of Gaunt 09.05.2017, 10:25
8. Irreführende Überschrift

Wieso wird an dieser Stelle nicht genannt, dass zahlreiche deutsche Politiker von Seiten der SPD und Grünen genau diese Pläne unterstützen würde? Im Übigen genau wie die große Mehrheit der Ökonomen im In- und Ausland, da solche Reformen schlichtweg notwendig sind, damit Europa wieder wirtschaftliche Dynamik entfalten und die Anfälligkeit gegenüber Krisen reduzieren kann.

Beitrag melden
novalis28 09.05.2017, 10:26
9. Macrons Lösung:

die doofen Deutschen zahlen die Faulheit und Inkompetenz der anderen. Neu ist das nicht.

Beitrag melden
Seite 1 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!