Forum: Wirtschaft
Eurokrise: Die Tücken der Schäublonomics
REUTERS

Die Sorge vor einer neuen Eurokrise ist zurück. Das ist keineswegs ein Schicksal, das uns verschwenderische Südeuropäer bescheren, sondern vor allem ein Managementproblem. Und zwar ein deutsches.

Seite 15 von 33
bstendig 17.02.2017, 18:01
140. Und was schlagen Sie vor?

Zitat von ProDe
Schäuble mag von Wirtschaft keine Ahnung haben, er ist schließlich Jurist, aber er ist keinesfalls dumm. Und v.a. ist er Politiker. D.h. er weiß genau was er anrichtet. Mit seinem Populismus gegen Griechenland hat er letztendlich Wahlen gewonnen und seine Spender glücklich gemacht. Er hat Deutschlands Vorherrschaft in Europa gefestigt und ausgebaut und sich die letzten Jahre vermutlich gefreut ob seiner Schläue wie ein kleines Kind. Dass diese Politik im Grunde zu tiefst Anti-Europäisch und nationalistisch ist, dass diese Politik langfristig nicht nur unseren Nachbarn sondern auch Deutschland bzw. letztendlich der Mehrheit der EU Bürger schadet weiß auch Schäuble. Aber er ist ja auf der Gewinner-Seite. In der Beziehung unterscheidet ihn nichts von Trump. Der Stärkere gewinnt.
Allen Ernstes: Was schlagen Sie vor. Soll Schäuble Schulden machen und die Kohle nach Griechenland schicken?

Sollen wir Spenden sammeln und nach Griechenland und Italien schicken. Ein neuer Griechenland-Solidarbeitrag? Oder Italien-Solidarität.

Sollen wir mehr Olivenöl futtern und mehr Metaxa saufen? Oder mal ein Jahr Urlaub in Griechenland machen? Auf Kredit natürlich.

Also bitte: Butter bei die Fische. Was schlagen Sie vor.

Beitrag melden
reiisa 17.02.2017, 18:02
141. Na hoffentlich

Zitat von nelemed
weswegen jetzt die Zeit reif ist, diese Regierung abzuwählen und den SCHULZ mal Kanzler werden zu lassen. Mit merkel/Schäuble kommt der Zusammenbruch der eurozone.
bricht diese unsägliche Euro-Zone endlich zusammen. Mit Merkel leider nicht, mit EU-Schuldenvergemeinschaftungs-Schulz schon gar nicht. Der prasst nur so deutsches Steuergeld raus für diese EU. Wir arme Steuerzahler rackern und die anderen machen auf mediterran.

Beitrag melden
verinet 17.02.2017, 18:02
142. neue Ökonomie

....ach so einfach ist das man macht Schulden gibt das Geld aus
die Wirtschaft wächst alle sind zufrieden....ob die Schulden jemals zurückgezahlt werden können interessiert nicht, das letztendlich Deutschland für die Schulden haften muss interessiert in Südeuropa natürlich auch keinen. Der Elefant der im Raum steht ist der Euro
der als Währung zwischen so heterogenen Staaten einfach nicht funktionieren kann. Mit einer eigenen Währung könnten Tsipras und Co ja gerne Konjunkturprogramme alla Keynes abfeiern und Schulden aufnehmen allerdings bei Zinsen über 10% im Euro geht es eben nicht....najs wenn Schulz Kanzler wird wird er dies als "glühender Europäer " wohl ermöglichen

Beitrag melden
pygmy-twylyte 17.02.2017, 18:05
143. Immer dieser Schäuble!

Es ist unfair, unseriös und infam, allzu billig und auch grundverkehrt, Schäuble für die Misswirtschaft, die Disziplinlosigkeit und den Sparunwillen in einzelnen EU-Ländern verantwortlich zu machen. Er ist auch nicht schuld an der mangelnden Wettbewerbsfähigkeit von Ländern wie Griechenland, die auf wirtschaftlich dünnen und wackligen Beinen stehen. Schäuble ist zwar kein Wirtschaftswissenschaftler und auch kein Nobelpreisträger, doch kann man davon ausgehen, dass er sich Deutschland und der EU verpflichtet fühlt, und als Kämmerer weiß er wohl nur zu gut, dass ein solider Haushalt auf soliden Beinen stehen muss und die Lösung eines Problems eben nicht in einem nimmer endenden Transfer von finanziellen Leistungen an die wirtschaftlich Schwachen und in der Anhäufung von Schulden bestehen kann, zumal ein ständig anwachsender Schuldenberg uns über kurz oder lang erdrücken wird. Es ist auch nicht hilfreich, sondern unwissenschaftlich und populistisch, so unterschiedliche Länder wie Griechenland, Portugal und Italien in einen Topf zu schmeißen. Auf Dauer wird die EU wohl nur als Kern-EU bestehen können, alles andere sind verzweifelte und überdies sündhaft teure Experimente auf Kosten des Steuerzahlers.

Beitrag melden
hockeyversteher 17.02.2017, 18:06
144. Naja ...

Zitat von pom_muc
Erzählen Sie mal was von der 1 Milliarde Euro die wir in den letzten 10 Jahren jährlich in Afghanistan versenkt haben ins deutsche BIP zurück floss. Oder wie die deutschen Soldaten in Litauen das deutsche BIP erhöhen. Oder aus irgendeinem anderem Auslandseinsatz. Die Amerikaner fordern die Partner auf auf 2% zu erhöhen weil sie wollen dass wir extrem teure amerikanische Rüstungsgüter in den USA kaufen. Drohnen. Raketen. Flugzeuge. Rüstungsgüter die in 20 Jahren veraltet sind und schöne hohe Wartungskosten produzieren und uns abhängig halten. Glauben Sie im Ernst eine Sekunde daran dass es darum geht dass Russland das mit 140 Millionen Einwohnern gerade mal ein BIP wie D alleine erzielt die EU angreifen könnte? 140 Millionen Russen gegen 500 Millionen EU-Europäer die technisch und wirtschaftlich mindestens auf Augenhöhe sind.
Zumindest verfügen die Russen über Gewehre die schießen, Hubschrauber die über Meer fliegen, Lufttransporter die funktionieren, Panzer die nicht so leicht zu knacken sind und Schützenpanzer die ihre Aufgabe erfüllen, auch wen der Fahrersitz für Schwangere zu eng sein sollte.
Wahrscheinlich können sie ihre Soldaten im Auslandseinsatz auch mit der notwendigen Schutzausrüstung versorgen und können ihre Mannschaften auch lokal versorgen.

Die Frage ist nicht eines des Könnens. Sie ist eine des politischen Wollens. Hat das heutige Russland jemals Europa bedroht? Nein.

Insofern ist eine Aufstockung des Rüstungsetats notwendig, damit unsere Soldaten endlich wieder ihren Job machen können. Dafür braucht es noch nicht mal neuer Schulden.

Und selbst wenn, Herrn Fricke würde es freuen.

Beitrag melden
PaulWalker 17.02.2017, 18:06
145. Dieser Artikel ist so wahr,

dass es wehtut. Und so traurig es für Europa ist, Schäuble ist ähnlich arrogant, wie inkompetent (wie sich auch in cum-ex-Fall zeigt). Nur ein Aspekt fehlt im Artikel. Nicht weil Deutschland so geil ist exportiert es so viel, sondern weil Länder wie Griechenland den Euro niedrig halten. Mit 0% Zinsen leben wir auf Kosten der Südeuropäer und nicht umgekehrt. Dieser Idiot zerstört die Idee unseres gemeinsamen Europas mit allen Gefahren, die dazu gehören. :-(

Beitrag melden
luny 17.02.2017, 18:08
146. Nö

Zitat von salomon17
Aber irgendwann müssen die Schulden doch zurückgezahlt werden - oder nicht? Was passiert eigentlich, wenn Staaten wie die USA Schulden anhäufen und anhäufen und nie zurückzahlen?
Hallo Salomon17,

KEIN Staat hat die Absicht, seine Schulden zurückzuzahlen. Es wird
lediglich ständig umgeschuldet.

Dazwischen sitzen die netten Banker und ihr reiches Klientel und
halten die Hand auf. So zumindest war das bis jetzt.

Darüber sitzt wiederum der nette Mann von der EZB, der lieber die
notleidenden EUR-Länder in südlichen Gefilden vor der Staatspleite
retten möchte und eine NULL-Zins-Politik fährt und EUR druckt wie
verrückt.

Sollte diese Maßnahme ins Leere laufen, tippe ich auf eine
Währungsreform. Alle EUR-Länder kehren zu ihren eigenen
Währungen zurück.

Das ist aber nur meine Vermutung. Das EUR-Abenteuerspiel hat
ja keine Blaupause, zumindest keine funktionierende (lateinische
Münzunion).

LUNY

Beitrag melden
loddarcontinua 17.02.2017, 18:08
147. M. W. ensteht der Großteil des deutschen Handelsbilanzüberschusses

Zitat von kv21061929
..... Das die Südländer und auch Frankreich, erst in diese Lage gekommen sind haben sie auch Deutschland zu verdanken. Der deutsche Wettbewerbsvorteil kommt nur durch deutsche Dumpinglöhne zustande bzw. durch den " besten und größten" europäischen Niedriglohnsektor, darauf sind die Beiden (merkel u. Schäuble) auch noch stolz. Dadurch entsteht der deutsche Handelsbilanzüberschuß der allen anderen in Europa die Luft abschneidet. Sie machen es sich einfach. DEUTSCHLAND TRÄGT DIE SCHULD, auch wenn sie es nicht wahr haben wollen.
vor allem durch die Produkte der Metall-, Elektro- und Chemieindustrie. Gerade in diesen Industriebereichen wurden und werden in Deutschland die höchsten Löhne bezahlt. Und diese Löhne sind höher als in den Südländern inkl. Frankreich! Kann es sein, dass die deutschen Produkte einfach sehr gut und preiswert sind, dass Service (auch nach dem Verkauf) mitgeliefert werden....warum erzielt eigentlich Italien seit 2012 wieder einen Handelsbilanzüberschuss während Frankreich seit 2003 nur Defizite anhäuft????

Beitrag melden
interessenleser 17.02.2017, 18:09
148. Quatsch,

.... kein einziges auf Schulden gewürztes saatliches Investionspogramm in der modernen Geschichte hat je einen ausgeglichenen Haushalt hervorgebracht oder der daraus vermeintlich entstehende Konsumboom!?
Was von all den Bereichen übrig blieb ein höhere Schulden im Staatshaushalt.
Ich würde die Studie gerne mal lesen aud der hier zitiert wird und mich lieber selber vergewissern ob Sie im Conclusio zu der Aussage kommt .... vermeintlich wurde von Kolumnistenseite auch nur das herausgelesen was ins Weltbild passt....soll ja vorkommen im postfaktischen Zeitalter ;-)

Beitrag melden
sarkasmis 17.02.2017, 18:12
149. Ach was!

Die Griechen haben ein massives Leistungsbilanzdefizit. Wenn die Griechen also weniger konsumieren, dann spürt man das also nur zum Teil in Griechenland, noch mehr aber in anderen Ländern und deren Industrien können das ab. Im Übrigen sagt niemand, dass die Griechen allein sparen sollen, sie können auch einfach mal anfangen ihre Steuern vernünftig einzutreiben. Zahnärzte, die ihr Geld während des Bankruns in die Schweiz geschafft haben tragen zum Binnenkonsum ebenfalls wenig bei. Dieses Geld können die Griechen gerne für ihre Kleinrentner die alles verkonsumieren hernehmen. Leider haben sie vom letzten Rettungspaket ein Drittel verwendet um Vermögen vor dem Grexit im Ausland in Sicherheit zu bringen. Im Übrigen ist der Abbau von Staatsstellen nicht nur wegen den ersparten Gehältern lohnend. Eine übergroße Verwaltung fängt an sich mit sich selbst zu beschäftigen. Hier wäre es auch für den Bürger von Vorteil eine schlanke und effiziente Verwaltung zu haben, die Anträge binnen Tagen und Wochen und nicht binnen Monaten und Jahren entscheidet. Hier hat Griechenland enormen Nachholbedarf. Es gibt immer noch kein Kataster. In England wurde ein solches im 11. Jahrhundert von Wilhelm dem Eroberer eingeführt (nennt sich Domesday Book)! Daneben muss Griechenland eben sein Produktivität erhöhen. Die "schmerzlose" Abwertung ist Griechenland abgeschnitten. Aber eine Verlängerung der Wochenarbeitszeit wäre durchaus denkbar. Dann könnte Griechenland sein Außenhandelsbilanzdefizit durch erhöhte Exporte ausgleichen. Erhöhte Exporte würden die Binnennachfrage ebenfalls erhöhen.

Beitrag melden
Seite 15 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!