Forum: Wirtschaft
Eurokrise in Griechenland: "Es ist Zeit, dass die Deutschen sich revanchieren"
AFP

Das Linksbündnis Syriza will Griechenlands Schuldenlast neu verhandeln - und hat originelle Ideen. Eine Vereinbarung über Deutschlands Schulden aus dem Jahr 1953 soll als Vorbild dienen.

Seite 29 von 56
postorgel 06.01.2015, 12:08
280. der kleine unterschied

ist nur der, das sich die Griechen mit lug und trug in den Euro geschlichen haben. sie haben jahrelang über ihre Verhältnisse gelebt. das Ergebnis Ergebnis ihrer Misere ist nicht der Krieg, sondern ihre Habgier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lütt_Matten 06.01.2015, 12:08
281.

Zitat von Proggy
Wer hat denn die Schulden bei den gefährdeten Banken gemacht? Es vergessen zuviele, das die Banken den Griechen (leider) vorher das Geld geliehen hatten und es wurden Banken gerettet, auf denen griechische Ersparnisse (auch der kleinen Leute) geschützt wurden. Wie man es auch dreht und wendet - die Schulden wurden bei den 'geretteten' Banken vorher von Griechenland gemacht!
http://www.spiegel.de/wirtschaft/haushaltskrise-goldman-sachs-half-griechenland-bei-schuldenkosmetik-a-676346.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddygrant 06.01.2015, 12:09
282. Langsam wird ...

... absurd aber immer realistischer. Die Griechen machen
Schulden und Betrug, daß sich die ganze EU verbiegt und
schuld sind dann die anderen - besonders die Deutschen.
Und wer bezahlt deren Schulden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr Hold 06.01.2015, 12:10
283. Davon abgesehen

Zitat von smartnsolitary
In der ganzen medialen Zuspitzung kann man den Eindruck gewinnen, als ginge es ausschließlich um eine DE vs GR Bulette...obwohl ich persönlich glaube, dass es kaum eine ALternative zum Schuldenschnitt gibt, wird es interessant sein zu sehen, wie andere Länder auf diesen Vorschlag reagieren: Bislang, so denke ich, haben sich viele Länder hinter Angies "breiten Schultern" versteckt...da wird noch mehr kommen, wie man bereits in CZ gesehen (obwohl Milos Zeman gelinde gesagt ein ziemlicher Pfosten ist...) In der ganzen Diskussion fehlt mir bislang die europäische Perspektive - was werden die z.B. Slowaken sagen, die eine Reihe harter Reformen in der letzten Dekade durchgeführt haben? Was ist mit den baltischen Staaten (speziell Lettland), die ihre Wirtschafts/Strukturkrise mit harten Einschnitten ziemlich geräuschlos und ohne dass es kaum in die weite (westliche) Öffentlichkeit drang durchgezogen haben? Das Pro-Kopf-Einkommen in diesen Ländern ist durchweg niedriger als in Griechenland, und in diesen Ländern wird es schwer bis garnicht vermittelbar sein, die Griechen "davonkommen" zu lassen, während man sich selbst ein harten Modernisierungskurs aufgebürdet hat. Wenn überhaupt, macht ein Schuldenerlass (der so oder so kommen wird) nur Sinn, wenn die staatlichen Strukturen und die öffentliche Verwaltung komplett umgekrempelt werden - ein recht optimistisches Ansinnen, wenn man bedenkt, dass Griechenland in den letzten knapp 30 Jahren mehrere Milliarden aus den EU-Strukturfonds erhalten hat ohne das sich das Gefüge wesentlich verbessert hat.... Dennoch denke ich, dass man nicht es zulassen kann, dass die normale Bevölkerung verelendet (ich rede jetzt nicht von der reichen, kleinen Oberschicht). Das ist im Grundsatz ein Gebot von Anstand und Menschlichkeit.
Was sagen denn die EU-Verträge dazu. Die EZB darf nicht einfach 50% der Staatsschulden in "Null-Zins-Anleihen" umwandeln. Und was Vertragsänderungen bedeuten, weiß man ja. Referenden, Vertragsverhandlungen etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kodu 06.01.2015, 12:11
284. Hm ... !

Als Deutscher halte ich den Hinweis des Professors auf die Vergangenheit für durchaus passend. Wir müssen, nachdem, was in deutschem Namen angerichtet wurde, sehr wohl dankbar dafür sein, daß unseren Großvätern und Vätern nochmal die Chance gegeben wurde, etwas aufzubauen!
Für den Vorschlag eines erneuten Schuldenschnittes - zumal in der beschriebenen Ausprägung - könnte ich mich sicher auch erwärmen, wenn im Gegenzug, und in einer international konzertierten Aktion, auch diejenigen reichen Griechen an der Finazierung der griechischen Schulden beteiligt würden, die am meisten davon partizipiert haben, und die immer noch rauschende Luxuspartys auf Mykonos feiern !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phillsen 06.01.2015, 12:12
285. Hmm

Prinzipiell könnte man das ja durchaus machen, aber die Vorstellung das hätte auch nur ansatzweise ähnliche Auswirkungen wie damals in Nachkriegsdeutschland ist illusorisch und das weiß auch der gute Professor.
Die Schulden an sich sind ja nur Zahlen an der Wand.

Das Problem ist doch dass sich das Land nicht dadurch zum Besseren verändert, dass man die Zahlen durchstreicht.

Erlassen wir den Griechen die schulden und entlassen wir sie aus dem Euro. Dann können sie sich ihre Wettbewerbsfähigkeit einigermassen zurechtinflationieren und man kann das Thema als "netten Versuch" zu den Akten legen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
graf.koks 06.01.2015, 12:12
286. Schuldenschnitt OK

Keine schlechte Idee! Allerdings sollte es bei einem Schuldenschnitt eine Bedingung geben. Das griechische Finanzamt und die Exekutive sollten dann mit allem Drum und Dran von deutschen Behörden übernommen und verwaltet werden, bis der letzte Cent der Restschuld beglichen ist. Eine fiskale Vormundschaft sozusagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chalchiuhtlicue 06.01.2015, 12:12
287. Eine absolute Frechheit!

Diese Forderung nach einem Schuldenschnitt mit Hinweis darauf, dass Deutschland 1953 auch einen erhalten hätte, ist eine absolute Frechheit! Es ist bereits ein teilweiser Schuldenschnitt zu Gunsten Griechenlands erfolgt, zudem hat Griechenland mehr als 255 Mrd. Euro aus dem Rettungsschirm erhalten in den Deutschland mit über 170 Mrd. Euro als größter Geldgeber eingezahlt hat. Zudem haben hier bei uns etliche ihrer Arbeitslosen Arbeit gefunden. Ich habe von diesen Parasiten langsam die Schnauze voll!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WILHHERDE 06.01.2015, 12:12
288. Die Deutsche haben sich längst revanchiert

Im Rahmen der EU-Überweisungen dürften netto zig Milliarden Euro aus Deutschland netto an die Griechen geflossen sein.
Ich finde, das reicht schon lange.
Dass Deutschland seine im Rahmen der Finanzkrise an Griechenland geschickten Milliarden jemals wieder sieht, daran glaubte ich keine Sekunde.

Ich finde, es reicht schon lange mit den deutschen Überweisungen an die Griechen. Im Übrigen sind die Italiener vor den Deutschen in Griechenland einmarschiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klönschnack 06.01.2015, 12:12
289. Wenn Sie das so sehen wollen,

Zitat von DrDinu
Bin ich zwar nicht aber wenn ich Grieche wäre hätte ich ein ernsthaftes Problem damit, wenn Deutschlands rd. 2 Billonen Euro Schulden vergemeinschaftet würden. Oder verstehe ich da was falsch?
sind Eurobonds also doch die einzige Lösung.

Damit der nackteste, nicht dem, mit dem Minislip, noch in denselben fasst.

Nur muss ich gestehen, ich habe mich an Nacktbadestränden nie sonderlich wohl gefühlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 29 von 56