Forum: Wirtschaft
Europa: Dutzende Atomkraftwerke laufen offenbar ohne ausreichende Genehmigung
Oliver Berg/dpa

Zahlreiche Reaktoren in der EU und über ein Dutzend weitere Meiler in europäischen Nachbarstaaten werden nach SPIEGEL-Informationen ohne gültige Genehmigung betrieben. Die Bundesregierung zeigt sich ahnungslos.

Seite 1 von 6
Tomcat2 16.08.2019, 19:14
1. Man muss sich wohl entscheiden...

... was man will. Entweder geht die Welt wegen CO2 unter, dann sollte man sofort neue Atomkraftwerke bauen. Oder man ignoriert Klima-Greta und ersetzt all Atomkraft- und Kohlekraftwerke durch Erdgas (?), wobei die aber auch CO2 erzeugen, wenn auch weniger als Kohlekraftwerke. In letzterem Fall begibt man sich aber in eine gefährliche Abhängigkeit von Russland. Dann finde ich ja auch den Punkt amüsant, dass in der Ukraine Atomkraftwerke ohne Genehmigung der EU betrieben werden. Wie naiv ist das denn? Das Land ist effektiv in einem Krieg mit Russland, ist ökonomisch am Boden, und wir sagen denen nun, sie sollen gefälligst ihre Kraftwerke runterfahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christoph_schlobies 16.08.2019, 19:21
2.

Auch Tchernobyl hatte keine Genehmigung-was man gern verschwiegen hat im Anti-AKW-Kampf.Beim Testlauf zur Erlangung derselben,wobei immer Extrembedingungen simuliert werden-hier der Ausfall aller Sicherheitssysteme,passierte es dann..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flinte 16.08.2019, 19:25
3. Man hätte es wissen können.

Alles abschalten. Die Leute müssen endlich begreifen, an was für einem dünnen Faden sie und ihr Wohlstand hängen und wie dünn der der Damm ist, der sie von der Anarchie trennt. Fictionen dazu gibt es genug d.h. man hätte es wissen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r_saeckler 16.08.2019, 19:39
4. Ach herrje - Cnhristoph...!

Zitat von christoph_schlobies
Auch Tchernobyl hatte keine Genehmigung-was man gern verschwiegen hat im Anti-AKW-Kampf.Beim Testlauf zur Erlangung derselben,.....
Blödsinn - von A bis Z!
Selbstverfreilich hatte auch der 1986 havarierte Block 4 eine rechtsgültige Betriebsgenehmigung nach UdSSR-Atomrecht. Die musste er schließlich haben BEVOR er 1983 das erste Mal kritisch gefahren wurde. Und seit 1984 war der Block im kommerziellen Betrieb.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juba39 16.08.2019, 19:45
5. Netter Versuch

Zitat von Tomcat2
... was man will. Entweder geht die Welt wegen CO2 unter, dann sollte man sofort neue Atomkraftwerke bauen. Oder man ignoriert Klima-Greta und ersetzt all Atomkraft- und Kohlekraftwerke durch Erdgas (?), wobei die aber auch CO2 erzeugen, wenn auch weniger als Kohlekraftwerke. In letzterem Fall begibt man sich aber in eine gefährliche Abhängigkeit von Russland. Dann finde ich ja auch den Punkt amüsant, dass in der Ukraine Atomkraftwerke ohne Genehmigung der EU betrieben werden. Wie naiv ist das denn? Das Land ist effektiv in einem Krieg mit Russland, ist ökonomisch am Boden, und wir sagen denen nun, sie sollen gefälligst ihre Kraftwerke runterfahren.
"In letzterem Fall begibt man sich aber in eine gefährliche Abhängigkeit von Russland."
Jetzt können Sie uns sicher sagen, wann Russland/UdSSR in den letzten 60 Jahren schon mal, im Gegensatz zu den USA, die EU unter Druck gesetzt, und mit Bestrafung gedroht hat, oder sogar schon angewendet hat. Und Ihre Nettigkeiten setzen sich ja fort.
"Wie naiv ist das denn? Das Land ist effektiv in einem Krieg mit Russland,..." Welchen Krieg meinen Sie jetzt? Übrigens ist das ja auch eine Formulierung der ukrainischen Regierung. Die ganze Sache hat nur einen völkerrechtlichen Haken! WENN es so wäre, bleiben natürlich nach der Haager Landkriegsordnung gegenseitige Gefangene so lange in Haft, wie der "Kriegszustand" andauert. (Sinn ddahinter ist ja, aktive Kämpfer stillzulegen.) Im allgemeinem Russenhaß gehen solche Kleinigkeiten schon mal unter. Was mich jetzt natürlich interessiert. Ob der Beitrag von #1 so stehenbleibt, eine Erwiderung darauf aber gesperrt wird. Wäre ja nicht das erste Mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhwse 16.08.2019, 19:48
6. dazu müssten die Kernkraftwerke

Zitat von Tomcat2
... was man will. Entweder geht die Welt wegen CO2 unter, dann sollte man sofort neue Atomkraftwerke bauen. Oder man ignoriert Klima-Greta und ersetzt all Atomkraft- und Kohlekraftwerke durch Erdgas (?), wobei die aber auch CO2 erzeugen, wenn auch weniger als Kohlekraftwerke. In letzterem Fall begibt man sich aber in eine gefährliche Abhängigkeit von Russland. Dann finde ich ja auch den Punkt amüsant, dass in der Ukraine Atomkraftwerke ohne Genehmigung der EU betrieben werden. Wie naiv ist das denn? Das Land ist effektiv in einem Krieg mit Russland, ist ökonomisch am Boden, und wir sagen denen nun, sie sollen gefälligst ihre Kraftwerke runterfahren.
erst mal Netto Strom erzeugen - und Last fähig sein.
(10% der elektrischen Energie verbrutzlen die schon, bevor die das Gelände verlassen .. der Rest wird zukünftig gebraucht, um den Abbrand zu lagern und zu kühlen ..)

Aktuell sind das nur teure, noch nicht einmal die CO2 Bilanz schönende, Hypotheken..
teurer gefährlicher Zappelstrom quasi (um mit den Worten der EE-Gegner zu sprechen. Wenn die Einspeise Menge gegenüber der Last schwankt - ist es wurscht ob das Windkraft ist - die ist eher vorhanden/meist zuviel - auch nicht toll - aber kein Problem .. im Vergleich zu Strom aus Kernenergie - oder eben ein schwer zu regelndes Dampfkraftwerk/was die konventionelle Seite eines KKW ja ist .. Dampfturbine mit gefährlichem Treibstoff.)

Was hilft uns Strom aus Kernenergie Nachts um 3:00 - wenn er Mittags fehlt.(dafür haben wir Mittags Strom von der Sonne. Weit zuverlässiger - dass der im Januar fehlt, weiß man ja immer schon vorher .. ist jeden Januar so.)
Auch Kernkraftwerke können den Stromüberschuss Nachts/in nutzungsschwachen Zeiten - nicht speichern.
("Same-Same" + die Gefahren durch Radioaktivität - und das die nächsten paar Millionen Jahre.. nach 40 Jahren Leistungsbetrieb - schlechter Deal - rein wirtschaftlich gesehen.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r_saeckler 16.08.2019, 19:49
7. Viel SPIEGEL-typisches Bohey um gar nichts...

Da die SPIEGEL-Schreiberlinge in Kerntechnik und Atomrecht rundum ahnungsfrei sind, hier ein leichtfassliches Analogon aus dem eher vertrauiten Alltagsleben: Dürfen Sie einen PKW ohne Gurte und ohne Airbag legal fahren? Hä?!
Antwort: ja, sie dürfen! Das Ding muss nur VOR dem Inkrafttreten der Vorschriften bezgl. Gurten und Airbags eine gültige Zulassung (= Betriebserlaubnis) erhalten haben. ...
Sehen Sie: und genau so verhält es sich mit dem Atomrecht und der "grenzüberschreitenden UVP": Ist die atomrechtliche Betriebsgenehmigung älter, ist KEINE solche erforderlich. Nur dann, wenn erhebliche Änderungen an der Anlage eine Revision bzw. Erneuerung der Betriebsgenehmigung erforderlich machen, NUR DANN müssen die "Altfälle" auch eine solche grenzüberschreitende UVP durchlaufen.
Ist das denn sooo schwer zu begreifen?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jupp78 16.08.2019, 19:50
8.

Warum sollte die Bundesregierung sich mit solchen Themen beschäftigen? Das ist null Zuständigkeit von denen. Wir können froh sein, wenn die sich um das kümmern, wofür sie zuständig sind.
Davon abgesehen gilt so etwas natürlich nur für einen Rechtsbereich. Und da die Ukraine nicht zur EU gehört, kann die EU auch keine grenzüberschreitende UVP fordern. Dort läuft die Genehmigung unter dem ukrainischem Recht. Was EU Recht dazu sagt, ist komplett irrelevant. Und das gilt natürlich für alle Reaktoren außerhalb der EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vantast64 16.08.2019, 20:01
9. Bei der Atomenergie wurde vom Beginn gelogen wie in der Autoindustrie,

denn es ging immer um sehr viel Geld. Leider kommen die großen Sünder immer davon,
nur die kleinen hängt man, wie man an der Verhaftung einer allein stehenden Mutter sehen konnte,
die sich nur weigerte, am staatlichen Rundfunk teilzunehmen, ihr Leben wurde zerstört.
Auch hier geht es um viel Geld, was die Sitten verdirbt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6