Forum: Wirtschaft
Europa - können Deutschlands Steuerzahler die Griechen retten?

Nun ist es doch dazu gekommen: Griechenland hat beim Internationalen Währungsfonds einen Kreditantrag gestellt. Das bedeutet auch Kosten für den EU-Partner Deutschland. Können die deutschen Steuerzahler die Griechen retten?

Seite 513 von 852
onzapintada 01.05.2010, 21:43
5120. Da sind wir doch heute wieder

Zitat von Andreas Heil
...Und das historische Ziel des Sozialismus war ein überaus liberales, von der richtigen Feststellung ausgehend, dass der damalige Kapitalismus vor allem Elend und Unfreiheit für die Vielen hervorbringt...
Der heutige Kapitalismus bringt doch ebenso wieder Elend und Unfreiheit, nach dem bedauerlichen Zusammenbruch des Gegengewichts, das ihm gewisse Zuegel angelegt hatte.

Beitrag melden
joe sixpack 01.05.2010, 21:44
5121. Eine europäische Ratingagentur

Zitat von glücklicher südtiroler
Eine europäische Ratingagentur sollte privat sein und nicht bsw. eine Unterabteilung der EZB... ... Viele Grüße aus Südtirol...
Wuerde GR und die restlichen PIIGS sicher mit Bestnote bewerten.
Nur, wer wuerde diese Ratingagentur dann ernst nehmen?

Beitrag melden
klaus1201 01.05.2010, 21:47
5122. Jau...

Zitat von Andreas Heil
Erinnern Sie sich nicht an die Japanische Immobilienblase kurz vor dem Crash ? - Da ging das Gespenst um, dass Japaner für ein paar City-Grundstücke in Tokyo halb Kalifornien hätten kaufen können. Und statt beim Gelddrucken einfach in etwa mitzuhalten - es kommt nur darauf an etwas zurückhaltender zu bleiben - ruinieren wir über die Kapitaldeckung der Altersversorgung die Nachfrage um das notwendige Spielgeld zusammenzubringen und lassen es dann gleich im Casino liegen ?
...wenn man beim "Geldverdienen" einfach die reale Wirtschaft ausblendet, geht's schneller.
Nur ist es dann aber auch sinn- und nutzlos.

Beitrag melden
Andreas Heil 01.05.2010, 21:49
5123.

Zitat von klaus1201
Eine Währungsunion kann aber nun einmal nicht funktionieren wenn in den Ländern gegensätzliche Wirtschaftspolitik gemacht wird und das war in den letzten 10 Jahren in Europa so. Die EU-Bürokratie hat in dieser Hinsicht absolut als versagt.
Wie eine Nicht-Währungsunion nicht funktioniert haben wir allerdings vorher auch lange genug ausprobiert.

Da hat das Casino die Devisenkurse zerlegt.

Beitrag melden
Phildemos 01.05.2010, 21:49
5124. Staatseigentum verkaufen

Zitat von Silverhair
ICh denke mal sie sollten sich mit "Verfassungen" beschäftigen.. Teile des Staates verkaufen kann kein westliches Land - das Staatsgebiet und alles Staatseigentum gehört den Bürgern - und ein heraustrennen von irgendwas das stellen sich zwar Kolonialmächte vor - ist aber in Demokratien ausgeschlossen!
Ich rede nicht von Staatsgebiet a la Alaska. Ich rede von staatlichen Firmenbeteiligungen, Gebäuden, Grundstücken, etc.

Beitrag melden
rolli 01.05.2010, 21:54
5125.

Zitat von heiko1977
Nicht jeder Arbeiter und Angestellte muss ja seine Errungenschaften bereitwillig und im vorrauseilenden Gehorsam auf dem Tablett opfern, wie es in Deutschland geschehen ist. Denn wir hatten auch mal 13. Monatsgehalt + Urlaubsgeld und bezahlte Überstunden aber wir haben es kampflos geopfert dafür das die Unternehmer weiterhin schön leben können. Daher ist der Kampf der Griechen richtig und nötig.
Das Problem ist, das unter diesen Umständen die potentesten handelspartner der BRD ausfallen. Die Streichungsorgien in GR, und bald in GB,IT,PO, ES, zerstören die jeweiligen Binnenmärkte, in die wir exportiert haben. Die Menschen dort werden billige chinesische Waren kaufen. Unser Export wird empfindlich gestört mit den Auswirkungenm dass wir bald selbst die Schulden wegen mangelnder Einnahmen nicht mehr bedienen können.

rolli

Beitrag melden
Silverhair 01.05.2010, 21:57
5126.

Zitat von cha cha
Es ist grotesk, welch abenteuerliche Unkenntnis selbst der simpelsten Fakten über Aufbau und Funktion einer Währung sich bei Ihnen und vielen anderen Teilnehmern hier offenbart. ... Wenn wir unsere Währung ändern wollen, dann wäre eine Umbenennung des Euro in D-Mark völlig irrelevant. Sinnvoller wäre es, eine Währung nach dem Vorbild des französischen Franc zu schaffen, die dem Primat der Politik folgt.
Tja, anderen Unkenntnisse vorzuwerfen ist nett - die Ideologie dann auf unbegründbarem Aufbauen ist ziemlich obstrus.

"Geld " als Währung gibt es schon länger - die meiste zeit allerdings als "physikalisch gedeckte - zinsloses " zahlungsmittel. Und die paar Jahrtausende die wir damit leben haben schlichtweg ganz bestimmte Handlungsstränge bestimmt!
Sowas wie Planungsicherheit des Menschen verlangt das es Preisstabilität gibt, und das verlangt wiederum das die "Geldmenge" immer der Warenmenge entsprechen muss.
Beides zusammen läßt "Politik" letztlich schon wenig spielraum für eine politische Währung - der Zwang der Handhabung zwingt dem Geld letztlich bestimmte verhaltensweisen auf!

Eine Regierung kann Preise festschreiben, dann haben sie so was wie eine Planwirtschaft, oder sie können Zinsen erlauben oder nicht - dann haben sie Kapitalismus, oder Geld durch "Kredite" ersetzen, dann haben sie eine Luftwährung - aber die handhabung selber wird immer von den Menschen selber vorgenommen - meistens ist es nur das triviale Vertrauen darauf das der Garant = Staat dafür sorgt das nicht zuviel Falschgeld auftaucht!

Eine Regierung kann sich also für unterschiedliche Wirtschaftsysteme entscheiden - aber innerhalb des selben sind seine "politischen Möglichkeiten" äusserst dünn.

Noch nicht mal den "Wert" von Geld kann Politik bestimmen - den handeln die Menschen jeden tag neu aus - und wenn sie morgen keine Lust auf Papiergeld mehr haben dann irgnorieren sie es einfach!

Eine "politische" Währung gibt es schlichtweg nicht ..

Beitrag melden
Andreas Heil 01.05.2010, 21:59
5127.

Zitat von lemmy01
Man fragt sich daher, auf welchem Planeten die Streikenden leben? Es bleibt zu hoffen, dass die Mehrheit der Bevölkerung eine realistische Einschätzung der Lage hat und die Streikenden nur eine weltfremde Minderheit von Schwachköpfen ist. Zumindest für das internationale Erscheinungsbild der Griechen haben diese eine fatale Wirkung.
Die Streikenden haben sicher erkannt, dass die Kreditsause an ihnen vorübergegangen ist und das erwarten Sie logischerweise auch vom Zahlschein dafür, der ihnen gerade überreicht werden sollte.

Im Grunde also das gleiche, wie hierzulande, nur dass man es (noch) mit sich machen lässt.

Es hieß doch ... "Wir zahlen nicht für Eure Krise", nicht wahr ?

Beitrag melden
prandtner 01.05.2010, 21:59
5128. Wirtschaftsräume

Zitat von lynx2
... Ein gemeinsamer Wirtschaftsraum ist sicher BeNeLux...
Da bin ich nicht so sicher. Schon Belgien ist möglicherweise kein gemeinsamer Wirtschaftsraum- die Gegebenheiten im flämischen und wallonischen Teil sind sehr verschieden und ein Teil der innenpolitischen Probleme Belgiens ist durchaus durch wirtschaftliche Gegensätze begründet.

Beitrag melden
Andreas Heil 01.05.2010, 22:02
5129.

Zitat von onzapintada
Allein die Existenz der DDR, die bei Tarifverhandlungen immer unsichtbar mit am Tisch sass, hat maessigend auf die Kapitalseite gewirkt, und den Kapitalismus vor 1989 in der Bundesrepublik ueber Jahre zu einem gemuetlichen Spaziergang werden lassen, auch noch in den 80ern, als in Grossbritannien und anderswo schon der soziale Kahlschlagshammer geschwungen wurde. Eine Lohnsenkungspolitik wie im heutigen Hartz-4-Land waere zu Zeiten der Systemkonkurrenz von BRD und DDR nicht denkbar gewesen, da die Leute damals - sozusagen als politische Konsumenten und ganz im kapitalistischen Sinne - aus zwei System-Angeboten das bessere waehlen konnten. ...
Sehe ich übrigens auch so. Ich bin mir zwar nicht sicher, wie stark der Effekt ist, aber erheblich war er sicher, das "Schaufenster des Westens".

Beitrag melden
Seite 513 von 852
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!