Forum: Wirtschaft
Europa-Pläne: Schäuble geht auf Konfrontationskurs zu Macron
DPA

Der scheidende Finanzminister Schäuble hinterlässt einen Gegenvorschlag zu den Plänen von Frankreichs Präsident Macron. Nach SPIEGEL-Informationen will er den Rettungsschirm ESM zu einem mächtigen Währungsfonds ausbauen.

Seite 1 von 7
verbal_akrobat 07.10.2017, 08:24
1. Wahrscheinlich

ist dass die einzige Möglichkeit vernüftig zukünftig mit diesem "Rettungsschirm" umzugehen.
Weil eine Rettung von der Rettung gibt`s nich....

Beitrag melden
widarr 07.10.2017, 08:29
2. Reichsbedenkrnträger

Es ist echt zum Verzweifeln - da kommt ein junger Mensch mit Visionen wie man Europa vielleicht doch endlich zu EINEM Staat umbauen könnte, und unsere Altpolitiker, die sich teilweise als Schöpfer Europas feiern lassen, haben nichts besseres zu tun, als es aus purer Gier (nichts anderes ist die Angst, auch nur ein Quäntchen zu viel zu zahlen) zu torpedieren. Nichts aus der Geschichte gelernt, keine Solidarität, die Zukunft verspielend -es ist eine Schande!

Beitrag melden
dschmi87 07.10.2017, 08:44
3. Schäuble hat recht und wieso sagen die Medien nicht

Das auch in Finnland, Niederlande, Österreich, Slowakai, den baltischen Staaten und sogar in Slowenien (das fast pleite war), kein Interesse an Macrons Plänen besteht... Macron wird in den deutschen Medien als Heilsbringer dargestellt aber die deutschen Medien sagen nicht wie er inzwischen von den meisten Franzosen gehasst wird, noch mehr als Hollande. Und das Macron wie in Le Monde berichtet, wenn er so weiter macht, nur Marine Le Pen helfen wird. Macron ist nicht der Heilsbringer den die deutschen Medien gerne hätten...

Beitrag melden
janne2109 07.10.2017, 08:45
4. ach wie schade

ach wie schade und nicht nur, dass wir Minister Schäuble als Finanzminister verlieren, wir werden noch oft an ihn und seine harte Strategie denken wenn es unter seinem Nachfolger an unser Portemonnaie geht, hoffentlich bleibt uns Fr. Merkel erhalten. Erst wenn es dort dünner wird werden die Bürger die Leistung der ketzten Bundesregierung zu schätzen wissen.

Beitrag melden
Mara Cash 07.10.2017, 08:58
5. Scheidender Schäuble - schade

Ich halte Schäubles Vorschlag für deutlich geeigneter, durchdachter und verantwortungsvoller als Macrons Ansatz. Eine Vergemeinschaftung von Schulden in der Eurozone ist kontraproduktiv, ungerecht und schädlich. Schade, dass so ein fähiger Mann wie Schäuble zukünftig nicht mehr Deutschlands Finanzminister sein wird.

Beitrag melden
MarkusH. 07.10.2017, 09:06
6. jetzt auf einmal?

vor den Wahlen las ich noch vom Schäuble : ja läuft, finden wir auch gut
jetzt ist er kein Finanzminister mehr und er ist auf einmal dagegen?

Beitrag melden
wolff_baer 07.10.2017, 09:09
7. Mögliche Schulden-Ausweitung trifft uns Deutsche mit 27% Anteil

Wenn er doch nur still und leise sein neues Amt angetreten hätte.
Stattdessen will er uns Deutschen neue Lasten in der Transfer-Union aufbürden.
Als ob die Haftung für 3 Billionen Schrott-Anleihen und 850 Miliarden Target II-Salden in der Bilanz der EZB, an deren Schulden-Bilanz wir ebenfalls mit 27% haften, noch nicht genug wäre, will unser Schäuble noch mehr riesige Summen aufsatteln.
Wenn das neue EU-Finanzinstrument auch noch wie geplant, eine Banken-Lizenz erhält, können wir einpacken, denn nach dem Brexit steigt unser Haftungs-Anteil auf mehr als 35% aller EU-Schulden.
Das alles wird uns ruinieren, wenn man noch die Kosten der Zuwanderung hinzurechnet.
Die Alters-Armut ist damit für uns programmiert. Dank EU.

Beitrag melden
kuschl 07.10.2017, 09:17
8. @ widarr Schulden sollen die Bedenkenträger bezahlen

Es gibt eben Bedenkenträger, die etwas weiter denken als die Party- und Schuldenmacher! Das sind im Normalfall die, die die Party dann bezahlen müssen. Kann ich verstehen! Wer seine Schulden elegant los werden will, wird sicherlich, wie Sie, begeistert sein und tarnt das im geeinten Kuscheleuropa! Hört sich ja auch toll an,erwähnt nur nicht, wer bezahlt und das sind die Steuerzahler der Gläubigerländer!

Beitrag melden
kika2012 07.10.2017, 09:17
9. dschmi87

Sie scheinen keine Ahnung von Frankreich zu haben. Macron wird sicherlich nicht von den meisten gehasst.
Ich Stimme dem Vorredner zu; endlich kommt mal einer Junger und unsere Alteingesessenen arbeiten dagegen, obwohl diese bald das zeitliche segnen.

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!