Forum: Wirtschaft
Europa-Pläne: Schäuble geht auf Konfrontationskurs zu Macron
DPA

Der scheidende Finanzminister Schäuble hinterlässt einen Gegenvorschlag zu den Plänen von Frankreichs Präsident Macron. Nach SPIEGEL-Informationen will er den Rettungsschirm ESM zu einem mächtigen Währungsfonds ausbauen.

Seite 2 von 7
seinedurchlaucht 07.10.2017, 09:22
10. #2

Woher wollen Sie wissen, dass die Europäer den einen Staat wollen? Wenn Sie die Unabhängigkeitsbestrebungen in Katalonien sehen, sehen sie, dass es momentan eher in die andere Richtung geht. Ich möchte das auch nicht und kann mir nicht vorstellen, dass es dafür eine Mehrheit gibt. Das, was Macron will, sagt er im Namen von Europa, aber er meint Frankreich, da darf man sich nicht blenden lassen. Er weiss, dass Frankreich ohne deutsches Geld Pleite sein wird.

Beitrag melden
tadano 07.10.2017, 09:26
11.

Auf Macrons europäischen, großen Wurf antwortet Schäuble mit einem kleinkarierten, schwäbischen Bürokratiemonster.

Beitrag melden
auge2 07.10.2017, 09:36
12. Der scheidende Finanzminister Schäuble

geht er jetzt in den Verdienten Ruhestand?

Beitrag melden
haichen 07.10.2017, 09:38
13. Intransparent

Ein Währungsfond, intransparenter geht nicht mehr. Macron bietet mehr. Öffentliche Diskussionen über den Haushalt, der im Parlament gebilligt werden muss. Ein Minister an der Spitze der sich rechtfertigen muss. Ein Währungsfond ist undemokratisch, eine Behörde hält.

Beitrag melden
dschmi87 07.10.2017, 09:39
14. Dann sollten sie mehr französische Medien lesen

Zitat von kika2012
Sie scheinen keine Ahnung von Frankreich zu haben. Macron wird sicherlich nicht von den meisten gehasst. Ich Stimme dem Vorredner zu; endlich kommt mal einer Junger und unsere Alteingesessenen arbeiten dagegen, obwohl diese bald das zeitliche segnen.
Ich hoffe sie können französisch... Bitte sachlich bleiben. Quelle: http://www.lefigaro.fr/politique/le-scan/decryptages/2017/08/27/25003-20170827ARTFIG00058-les-chiffres-qui-illustrent-la-soudaine-et-brutale-chute-de-popularite-de-macron.php und außerdem will die Mehrheit der europäischen Jugend ihren Nationalstaat behalten, siehe EU weite Umfrage von 2015 "Generation What". Und bitte diesen Post nicht zensieren, dem Spiegel müsste doch gelegen sein das Fake News bzw "Alternative Wahrheiten" nicht noch mehr Zukauf bekommt.

Beitrag melden
widarr 07.10.2017, 09:41
15. @ #8 und #10

Deutschland ist eine Transferunion. Ich bin Bayer, lebe in Bayern und zahle hier den Spitzensteuersatz. Wenn sich eine drüber aufregen könnte die Parties der anderen zahlen zu müssen, dann ich. Tue ich aber nicht. Ihrer Argumentation nach müssten wir Bayern schnellstmöglich raus aus der Bundesrepublik.
Und das wäre nicht nur asozial, sondern auch reichlich dumm. Genauso dumm wie Europa so zersplittert zu belassen. Wer kein grünes Europa will, ist egoistisch oder hat nicht die Fähigkeit aus der Vergangenheit zu lernen - wo wären wir heute ohne die Einigung 1870?

Beitrag melden
spadoni 07.10.2017, 09:44
16. widarr

Sehr richtig bemerkt, aber wahrscheinlich ertragen Schäuble und Co. es nicht dass ein anderes EU Land, wie hier Macron mit Frankreich, eine führende Rolle in der EU einnehmen könnte und Deutschland damit dieses Privileg streitig macht. Dabei haben Merkel und Schäuble, mit ihrem starrsinnigen Festhalten an eine rigurose Sparpolitik innerhalb der EU und ihrer unsinnigen Haltung in der Flüchtlingspolitik, der EU mehr geschadet als genützt!!!

Beitrag melden
ceasar56 07.10.2017, 09:53
17. Ausgerechnet Schäuble

12 Jahre hatten er und die CDU Zeit die Fehler von Kohl/Waigel zu korrigieren. 12 Jahre um irgendetwas sinnvolles für ganz Europa auf den Weg zu bringen. Außer unerträglicher Arroganz, die Schaden über unser Land gebracht hat, kam nichts. Und jetzt kommt mal endlich Einer, der wenigstens versucht etwas zu ändern, der Visionen hat und was machen Merkel/Schäuble/CDU-CSU? Anstatt sich gegen die Faschisten in Ungarn und Polen zu stellen, versuchen sie Macron zu schwächen. Nur Rechtspopulisten und Nationalstaatromantiker in Europa lehnen die EU ab. Geschichts- und Friedensbewußte wollen die EU, trotz ihrer offensichtlichen Schwächen. Das gilt auch für die Katalanen, die raus aus Spanien wollen, aber nicht raus aus Europa. Mal über den eigenen Tellerrand hinaus denken.

Beitrag melden
matzesalm 07.10.2017, 10:01
18. Keine vergemeinschaftigung von Schulden

Lieber Schäubles Ansatz folgen wie einen gemeinsamen EU Finanzhaushalt, in dem sich alle bedienen können und Deutschland zahlt. Ich bin für die EU aber nur in gewiesen Maßen. Sollte es so weit kommen, pländier ich für ein unabhängiges Baden Württemberg zußammen mit Bayern.

Beitrag melden
marialeidenberg 07.10.2017, 10:05
19. Sie machen einen Dreifachfehler:

Zitat von widarr
Es ist echt zum Verzweifeln - da kommt ein junger Mensch mit Visionen wie man Europa vielleicht doch endlich zu EINEM Staat umbauen könnte, und unsere Altpolitiker, die sich teilweise als Schöpfer Europas feiern lassen, haben nichts besseres zu tun, als es aus purer Gier (nichts anderes ist die Angst, auch nur ein Quäntchen zu viel zu zahlen) zu torpedieren. Nichts aus der Geschichte gelernt, keine Solidarität, die Zukunft verspielend -es ist eine Schande!
Der Duktus Ihres Beitrages unterstellt 1. + 2. 'jung' und 'Visionen' als positive Elemente. Das ist nicht zwingend. Wie wäre es mit 'politischer Frischling' und 'Träumerei'?

3. Lassen Sie den Umbau Europas zu EINEM Staat (wohl Bundesstaat statt Staatenbund) wie ein allgemein ersehntes Ziel klingen. Das ist nun wirklich nicht so. Wäre z.B. in D das Votum freigegeben und bindend (Referendum) was glauben Sie wohl, wo diese Phantasterei landen würde?

Nationalstolze Staaten wie F, E und I, oder auch Polen und Ungarn lassen sich nicht zu einer EU-Melange vermischen. Die Geschichte Europas macht hier den Unterschied verglichen mit den USA z.B.

Aber das wissen Sie doch wohl, auch ohne dass ich das weiter erklären müsste?

Beitrag melden
Seite 2 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!