Forum: Wirtschaft
Europa-Pläne: Schäuble geht auf Konfrontationskurs zu Macron
DPA

Der scheidende Finanzminister Schäuble hinterlässt einen Gegenvorschlag zu den Plänen von Frankreichs Präsident Macron. Nach SPIEGEL-Informationen will er den Rettungsschirm ESM zu einem mächtigen Währungsfonds ausbauen.

Seite 7 von 7
Ezechiel 07.10.2017, 14:13
60. Italien und Frankreich werden folgen.

Zitat von haarer.15
Dazu hätte Herr Schäuble aber genug Zeit gehabt, unsere eigene Infrastruktur auf Vordermann zu bringen. Denn die liegt tatsächlich im Argen, wie man tagtäglich beobachten kann. Seien wir doch mal ehrlich zu uns selbst. Wir wissen doch, was mit unseren ach so toll sprudelnden Steuereinnahmen passiert. Da nützt es nichts, sich ständig in die eigene Tasche zu lügen. Die schwarze Null kann sich Schäuble wahrhaftig an den Hut hängen. Und jetzt gilt für ihn - nach mir die Sinnflut. Und ja - eine Transferunion ist Europa doch schon längst. Man betrachte nur das Beispiel Griechenland. Italien und Frankreich werden folgen. Es kommt nur auf die "Verpackung" an. Und d a s ist es, was die Wenigsten greifen, sich aber nur noch Illusionen hinzugeben.
Wenn Italien und Frankreich folgen, ist von den tragenden Säulen der EU nur noch eine übrig geblieben. Glauben Sie, dass die reicht um "das große Dach" zu tragen ? Ich nicht.

Beitrag melden
so-long 07.10.2017, 14:13
61. Lernkurve

Sicher, Macron ist -endlich- ein junger Politiker und kein alter Sack; die Lehren aus dem Brexit und Catalonien zeigen jedoch, daß Bürger nicht immer bereit sind, für andere open-end zu zahlen. Dies wird dann flux als "nationalistisch, egoistisch, unsolidarisch", usw. abgestempelt. Von wem: von den möglichen Profiteuren! Das Geld -und nur darum geht es (!)- versickert in immer diffuseren Kanälen. Und die EU/Brüssel will immer mehr davon. Wozu? Hoffentlich macht Macron diese Lernkurve rechtzeitig.

Beitrag melden
Dr. Kilad 07.10.2017, 14:18
62. Keine Überraschung

Schäuble ist Vertreter der Vermögenden und nicht der EU. Was dem ESM betrifft, sollte zunächst einmal die demokratische Legitimation auf den Prüfstand. So fehlte bereits im Protokoll zur Bildung der Euro-Gruppe von 2007 jegliche demokratische Rückbindung und war die Ableitung aus dem Vertrag ziemlich willkürlich bzw. ziemlich deutsch..

Beitrag melden
kuschl 07.10.2017, 14:26
63. @ widarr # 15 Europa ist eben KEINE Transferunion

Dieses Europa ist aber keine Transferunion, wie die Bundesrepublik mit den Bundesländern! Die Europaverträge schließen die ausdrücklich aus! Brüssel zahlt genug Strukturhilfen, die bekanntermaßen nicht überall effektiv verwendet werden. Auch ich zahle sechsstellig Steuern, möchte aber damit keine Misswirtschaft in anderen Ländern bezahlt wissen!

Beitrag melden
einzigerwolpertinger 07.10.2017, 14:32
64. Wie wäre es denn,

Zitat von Patrik74
Natürlich werden wir auf den Salden "sitzenbleiben", solange mehr Euros nach Deutschland hereinließen als heraus. Der Target2-Saldo ist im übertragenen Sinne das "Girokonto" der Bundesbank bei der EZB. Der EINZIGE Weg, diesen zu senken, ist, dafür zu sorgen, dass wieder mehr Euros aus Deutschland herausfließen als umgekehrt. Hierzu gibt es zwei probate Wege: Staatliche Investitionen und höhere Löhne = höhere Nachfrage = höhere Importe. Daneben gibt es auch noch die Wege: - Kreditvergabe - Transferzahlungen - Vermögensübertragungen Dummerweise steht unser schwäbischer "Großinquisitor der Märkte" für Unterinvestition und Lohnzurückhaltung, und diese Politik trägt maßgeblich zum Explodieren der Target-Salden bei. Dummerweise gehören auch Sie anscheinend zu denen, die der Target-Paranoia auf den Leim gehen - vermutlich aus Unkenntnis der wahren Funktionsweise des TARGET2-Systems. Einen Einblick erhalten Sie hier.
wenn die Notenbanke mit Sollslado darangingen, ihren Salso zu senken?
Aber dummerweise gehören auch Sie anscheinend zu denen, die vermutlich aus Unkenntnis der wahren Funktionsweise des TARGET2-Systems hier den Schlaumeier geben.

Beitrag melden
Patrik74 07.10.2017, 14:32
65. Wo soll das stehen

Zitat von dschmi87
ich berufe mich nur auf Artikel und Reportagen vom öffentlich rechtlichen Fernsehen und auf den Bundesbankbericht 03/2016.
Anbei der Bundesbankbericht;

Wenn sie jetzt noch bitten die Stelle(n) zitieren könnten, die ihre (substanzlosen) Behauptungen untermauern, wäre ich ihnen dankbar.

Beitrag melden
Sixpack, Joe 07.10.2017, 14:40
66. Aber Misswirtschaft in Deutschland ist OK?

Zitat von kuschl
Dieses Europa ist aber keine Transferunion, wie die Bundesrepublik mit den Bundesländern! Die Europaverträge schließen die ausdrücklich aus! Brüssel zahlt genug Strukturhilfen, die bekanntermaßen nicht überall effektiv verwendet werden. Auch ich zahle sechsstellig Steuern, möchte aber damit keine Misswirtschaft in anderen Ländern bezahlt wissen!
Sie wollen keine Misswirtschaft in anderen Ländern bezahlt sehen. In Deutschland ist das für sie natürlich kein Problem. Und als Deutsche Industrie Geld verdienen an anderen Ländern ist natürlich auch kein Problem. Nur wenn die Bürger in Katalonien ähnlich agieren, geht plötzlich die Welt unter, wie wir jeden Tag auf SPON lesen können. Leider zeigt SPON zuviel ON-Line, und zu wenig SPiegel.

Beitrag melden
Patrik74 07.10.2017, 14:44
67. Die Notenbanken haben keinen Einfluss

Zitat von einzigerwolpertinger
wenn die Notenbanke mit Sollslado darangingen, ihren Salso zu senken? Aber dummerweise gehören auch Sie anscheinend zu denen, die vermutlich aus Unkenntnis der wahren Funktionsweise des TARGET2-Systems hier den Schlaumeier geben.
Der Saldo gibt nur an, wieviel Euros über Target2 mehr herein- als herausgeflossen ist.

Welche Möglichkeiten es gibt, auf die Zahlungsströme Einfluss zu nehmen, habe ich dargelegt. Aber offensichtlich halten die den Zahlungsverkehr für einen Selbstzweck zwischen den Notenbanken, was an ihren Verständnis grundlegender Zusammenhänge zweifeln lässt.

Die maßgeblichen Akteure sind hier "die Politik" (bspw. schwarze Null oder sinnvolle Investitionspolitik) und "die Märkte", weil das Finanztransaktionsvolumen die von der Realwirtschaft verursachten Zahlungsströme bei weitem überwiegt. Dennoch spielt auch die realwirtschaftliche Nachfrage eine Rolle, soweit sie sich in Importen niederschlägt.

Aber vielleicht können sie uns in einfachen Worten erklären, wie "die Notenbanken" selbst Einfluss auf die Target2-Salden nehmen können?

Beitrag melden
Seite 7 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!