Forum: Wirtschaft
Europa-Skepsis und Griechenland: Mit Vollgas ins Euro-Desaster

Gibt es für Griechenland noch ein Ende ohne Schrecken? Undenkbar, sagt Kolumnist Wolfgang Münchau. Schuld daran ist die grassierende Euro-Skepsis und die Unehrlichkeit der deutschen Politik. Der Tag der Wahrheit droht 2013 - vor der Bundestagswahl.

Seite 3 von 44
meistro 14.11.2012, 12:55
20.

Dieser elend Euro ist einfach am Volk vorbei installiert worden, ganz genau wie die EU. Es ist kein Wunder, wenn dies so niemand will. Ich gehöre dazu. Wir werden nur zuahlen und zahlen und zahlen, für irgendeine Fiktion, für die es nie eine Mehrheit gab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
testthewest 14.11.2012, 12:55
21.

Zitat von rainbowman1
Sehr schön. Dann wird den Wählern die Rechnung wenigstens vorab präsentiert.
Und was wollen sie wählen um eine Rechnung zu produzieren?

CDU / FDP schonmal sicher nicht. Merkel, nein danke.

SPD / Grüne? Deren Europapolitik ist gleich der Regierung, deshalb stimmen sie ja auch bei Abstimmungen immer zu. Mit denen wird es auch keinen Austritt Deutschlands aus der Euro-Zone geben - und Griechenland rauswerfen können wir rechtlich nicht.

Die LINKE? Ein Traumtänzerverein, deren Ideologie schon duzendfach widerlegt wurde, auch auf deutschem Boden. Ich hab letztens wieder einen Film (auf Phoenix) zur Wende gesehen. Wahnsinn wie herabgewirtschaftet die DDR war!

Was bleibt?

Wenn man kein Interesse hat, Neo-Nazis die Stimme zu geben nicht mehr viel.
Vielleicht kann man proDeutschland wählen - aber ehrlich gesagt bin ich ratlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h0wkeye 14.11.2012, 12:56
22. So ist das nun einmal

Der ehrenwerte Karl Popper hatte nun einmal Recht. Man kann eine Theorie (und erst recht eine Utopie) nicht verifizieren. Man kann sie nur falsifizieren. Deswegen fällt es den Eurobefürwortern so schwer, den Skeptikern zu zeigen, dass es funktionieren könnte und wohl auch wird. Das anzuführen, was nicht funktioniert hat und dieses dann zu verallgemeinern ist immer einfacher und wirkt nachhaltiger. Wehret den Anfängen und zieht Eure Lehren. Lernt man schon im Kindergarten.
Hinzu kommt, dass es natürlich erheblich weniger Intellekts und volkswirtschaftlichen Verständnisses bedarf, zu sehen, dass Griechenland ein 17,5 Mrd. Problem darstellt als zu verstehen, was der Euro für ein Land wie Deutschland mit seinen chronischen Außenhandelsüberschüssen (auf die wir in unserem jetzigen Zustand angewiesen sind) bedeutet und wie die Alternative mit einer D-Mark und schwachen Währungen in ALLEN unseren Handelspartnerländern aussähe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der-i-punkt 14.11.2012, 12:57
23. zu spät -

Es kann nicht zusammenwachsen was (noch) nicht zusammenpasst.
De facto beginnt sich eine öffentliche Meinung bzgl. des jetzigen Konstruktes der EU auszuprägen.
Dabei stellt sich als größter Fehler die mangelhafte Einbindung der Bevölkerung heraus.
Es wurde von Anfang an gelogen, betrogen und ausgebeutet. All dies wird immer mehr Menschen immer mehr bewußt.
M.E. hat der schechteste Politiker nach dem 2. Weltkrieg (Kohl) uns dieses unappetitliche Süppchen angerichtet. Alle nach ihm haben kräftig mitgewurschtelt.
So haben unsere Politiker aus etwas Erstrebenswertem durch absolute Unfähigkeit eine Jauchegrube gebastelt.
Mich würde nicht wundern, wenn auch bald in Deutschland die Mistgabeln aus dem Schuppen geholt würden.
Abhilfe kann nur noch ein radikaler Schnitt bringen.
Aufteilung der EU und der Euro-Länder in Parteien mit annähernd gleicher Wirtschaftskraft und Mentalität...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ehf 14.11.2012, 12:58
24. "grassierende Euro-Skepsis"

Das klingt geradezu so, als ob nun wieder einmal die Skeptiker die Veratwortung dafür trügen.
Aber in Wirklichkeit ist das Problem im Konstrukt Euro inhärent, in Wirklichkeit ist es eher eine Euro-Sepsis, und für diese tragen die Bürger keine Verantwortung, die ja nie gefragt wurden, ob sie denn überhaupt eine gemeinsame Währung haben wollen, sondern alleine die Politiker und Wirtschaftsherren.

Ausserdem Frage ich mich, wie opportunistisch ein Autor sich noch outen kann. Gehörte Herr Münchau nicht sonst zu den Euro-Jubelpersern? Schon komisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nudelsuppe 14.11.2012, 12:58
25.

Zitat von niktim
Was für die Bewältigung der Griechenlandkrise aus der Politik als Rettungspaket kommt, ist die Definition des Wahsinns. Europa spart sich kaputt! Wer die Nachfrage einbrechen lässt durch die Sparmaßnahmen, der produziert noch mehr Krise!
"Europa spart sich kaputt!" Und wie lautet Ihre Alternative? Noch mehr Geld ausgeben, das man nicht hat? Geld drucken? Na, haben Sie Vorschläge?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guteronkel 14.11.2012, 12:58
26. Griechenland und Eurokrise

Man könnte anfangen bei der EU zu sparen. Ein Gehalt von 9.000 Euro pro Monat für eine Sekretärin zeigt, dass hier über die Verhältnisse gelebt wird. Dazu noch die Unfähigkeit die Finanzen Griechenlands vor der Aufnahme zu prüfen. Also: Gehälter der EU-Bediensteten sofort kürzen. Weiter die Bezüge der Politiker in der BRD kürzen, die uns wider besseres Wissen so lange verarscht, belogen und betrogen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.p1 14.11.2012, 12:58
27. austritt

angesichts der verhaltens von griechenland würde ich es mir wünschen,wenn diese land aus dem euro austritt.das ist allemal besser als wenn es sich von dem rest der eu noch jahrzehntelang durchfüttern lässt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heldenmut 14.11.2012, 12:58
28. Nach der Lektüre

der Bücher von Sarrazin " Deutschland braucht den Euro nicht" und von Prof. Sinn "Die Target Falle" bin ich nicht nur Euro-, EZB- sondern auch sehr EU-skeptisch geworden. Die Währung und Brüssel sind uns aufgedrückte Fehlkonstruktionen. Das Vertrauen in Euro u. EU, letzteres zu einer teuren Spielwiese unserer Politiker und Euroretter verkommen, tendiert gegen Null!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adrianralle 14.11.2012, 13:01
29.

Zitat von tromsø
Vor Jahren wäre diese Erkenntnis noch gratis zu haben gewesen, heute kostet dieses €-Desaster hunderte Milliarden. Es gab in Deutschland halt zu wenige Skeptiker und fast nur linientreue Journalisten, die nie die Politiker hinterfragten. So wird aus euch nie was. Immer brav obrigkeitshörig
Oder genau anders herum: Aus ihnen es etwas geworden, weil sie obrigkeitshörig sind. Für dieses Handeln bekommen sie Geld und ein schlechtes Image beim Michel. Für manche mag der Preis dafür verkraftbar sein.

Zitat von Watschn
Die heutige CDU u. auch FDP wollen dies verschleiern u. verneinen....
Ach, und die SPDGrüne nicht?

Zitat von mmpuck
Wer soll diese hunderte Milliarden am Ende stemmen?
Ich wüsste wer.

Zitat von unangepasst
China und Indien lauern darauf uns zu unterbieten und sie schaffens auch.
Sie haben Recht in allem was Sie schreiben. Wir können nur mit Indien und China mithalten, wenn wir ähnlich schlechte Bedingungen schaffen wie dort. Da das keiner möchte, sollte wir auch nicht mit ihnen in Konkurrenz gehen. "Ihr exportiert zwar mehr, aber dafür geht es der Mehrheit der Bevölkerung besser."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 44