Forum: Wirtschaft
Europa, Steuern, Rente: Was die GroKo schaffen könnte
REUTERS

Union und SPD wollen es wohl erneut miteinander versuchen. Finden sie noch Gemeinsamkeiten? Diese drei Projekte könnten klappen.

Seite 11 von 21
archi47 24.11.2017, 18:32
100. verstehen Sie Wahlergebnisse?

Es wurden Parteien mit jeweils zwei Kanzlerkandidaten gewählt. Eine GroKo stand nicht zur Wahl, wurde von der Union als das größte Übel bezeichnet, von der SPD aber immer ausgeschossen.
Sie können doch den Wählerwillen mit ihrer rabulistischen Arithmetik nicht auf den Kopf stellen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
konlor 24.11.2017, 18:33
101. Union sieht keinen Handlungsbedarf bei der gesetzlichen Rente?

Die gesetzliche Rentenversicherung wird aufgrund des demografischen Wandels schon mit rund 90 Milliarden Euro im Jahr "bezuschusst"!!!! Die aktuellsten Hochrechnungen gehen davon aus, dass bis 2020 erstmals die HUNDERTMILLIARDEN Marke überstiegen wird! Das ist fast ein Drittel aller Ausgaben des Bundeshaushaltes und das dieses schon seit Jahren bekannte Problem nicht angegangen wird, ist ein Skandal. Wenn die Union keinen Handlungsbedarf darin sieht, ein kriminelles Verschweigen! Das ist mindestens genauso abstrus und fahrlässig wie mit einer Vollbeschäftigung bis 2025 zu werben! Wenn überhaupt, ist dem noch mit einer Bürgerversicherung auf allen Ebenen beizukommen, ALLE müssen einzahlen und wird brauchen einen Mindestlohn, der es allen Arbeitnehmern ermöglicht vernünftige Beiträge zur Rentenversicherung zu erbringen. Der dürfte dann bei mindestens 12 Euro liegen. Alles andere zahlt der Staat sowieso. Das eine umlagenfinanzierte Rentenversicherung mit dieser demographischen Entwicklung niemals funktioniert, wenn auch noch nur ein Bruchteil der Arbeitnehmer (vernünftige) Beiträge zahlt, dürfte eigentlich jedem auf den ersten Blick klar sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sissibu 24.11.2017, 18:33
102. Was wollt ihr den jetzt schon wieder???

Jetzt doch die SPD ???

Lasst doch die Anderen das machen, die können doch alles besser!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
basic11 24.11.2017, 18:33
103. Oh nein - bitte nur das nicht !

Noch 4 Jahre Blablabla und Herdprämien-Verrennerei u die wichtigen Probleme würden wieder liegenbleiben. So pushed man die AfD auf 20%.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Göttingen 24.11.2017, 18:37
104. Alternativen ?

Sicherlich ist die große Koalition nicht der Wunsch vieler Wähler. Nur: Selbst bei einer Wiederwahl würde sich nicht viel ändern. Wie lange sollen wir denn wählen? AFD und Linkspartei sind für die wichtigste Wirtschaftsnation in Europa keine Alternative. Ebenso wenig die FDP (hat sich ihrer Verantwortung entzogen) und schon gar nicht die industriefeindlichen Grünen. Da der Bürger so und nicht anders gewählt hat (und es wohl leider wieder tun würde) bleibt nur die große Koalition. Der SPD muss man auf jeden Fall zu Gute halten, dass für sie immer der Staat an erster Stelle stand. Für die CDU (die nach dem Krieg einen neuen Namen benötigte, um ihre Aktivitäten 1933 als DNVP und Zentrum zu verwischen) kann man das ganz bestimmt nicht sagen. Vielleicht sollten wir künftig über ein Mehrheitswahlrecht nachdenken. Dann wären Koalitionen vermutlich überflüssig und hätten einen klaren Regierungsauftrag. Die Verwässerung des Wahlprogramms wäre dann ebenfalls nicht mehr zu erwarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biesi61 24.11.2017, 18:39
105. Das halte ich für den größten Irrtum der politischen Klasse:

"... Verantwortung für Europa. Damit gewinnt man in Deutschland derzeit keine Publikumspreise."
So wie Macron in Frankreich könnte man mit einem klaren Pro-Europa-Wahlkampf auch in Deutschland Wahlen gewinnen und rechte Extremisten zurückdrängen. Es macht nur leider keiner!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fottesfott 24.11.2017, 18:39
106. Es.geht.so.nicht.

Wenn die SPD jetzt das Wahlergebnis vom September so uminterpretiert, dass 20,5 % der ultimative Nachweis für eine Fortführung der GroKo sind, dann bleibt dem geneigten Wähler ja beim nächsten mal nichts anderes übrig, als der SPD ein Wahlergebnis zu verschaffen, das bei einem Unionsergebnis im erwartbaren Korridor KEINESFALLS mehr eine GroKo zulässt. Da die Union - worst case - knapp 40 Promille holen kann, also unter 10%.
Eine Minderheitsregierung ist keine Staatskrise, sondern eine Wiederbelebung der Demokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dedroog 24.11.2017, 18:39
107. 2021 ist die AFD bei mindestens 25%

...falls dieses SPD/CDU GroKo-Inzest-Geschwurbel in der Regierung so weitergehen wird, wie bisher... Ich krieg Gro-ßes-Ko-tzen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 24.11.2017, 18:40
108. Wenn schon dann mutig!

Mir fehlt da wie immer der "große Wurf"! Zum einen bin ich klar gegen eine weitere GroKo, da dies nur wieder den politischen Einheitsbrei hervorbringen wird. Zum anderen, wenn es denn passieren sollte, dann wäre es doch mal an der Zeit für wirklich fortschrittliche Neuerungen wie: Die Bürgerversicherung in die auch die Beamten einzahlen mit einer damit einhergehendenn Abschaffung der Beamten Privilegien. Sterbehilfe um endlich den totkranken Menschen die nicht mehr leiden wollen einen humanen Tod zu ermöglichen ohne das sie in die Schweiz müssen. Tarifzwang für alle Wirtschaftsbereiche so dass sich bestimmte Wirtschaftszweige nicht mehr um die Mindestbezahlung drücken können und hier sollten auch zwingend die kirchlichen Einrichtungen einbezogen werden, denn die drücken die Löhne wo es nur geht! Freigabe von Cannabis, es sollte doch wirklich jedem erwachsenen selbst überlassen sein ob er zum Feierabend einen Wein trinkt oder einen Joint raucht, was soll so ein dummes Verbot! Massiver sozialer Wohnungsbau um die Mieten wieder in eine für den Geringverdiener richtige Richtung zu senken! All diese Forderungen sind in vielen Ländern schon Normalität, nur bei unserer spießigen und ängstlichen Politik wäre auch nur eines dieser Themen ein echtes Wunder...!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Besserwisser1970 24.11.2017, 18:40
109. So

Zitat von winki
nur nicht die Grünen in der Regierung. Göring-Eckart, die genau wie Claudia Roth keine Ausbildung hat, ein abgebrochenes Studium und mehr nicht könnte ansonsten Ministerin werden, da sträuben sich mir die Nackenhaare.
jemand mit abgebrochenem Studium wird sogar Kanzler in Österreich .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 21