Forum: Wirtschaft
Europa-Wahl: Schöner Kriseln mit CDU und CSU
DPA

Manfred Weber will EU-Chef werden und wünscht sich den Euro so wie er früher mal gedacht war - vor der Euro- und Bankenkrise. Sein Plan wird Europa in der nächsten Krise nicht stabilisieren, sondern zerreißen.

Seite 4 von 11
ArnoNyhm1984 29.03.2019, 21:23
30. Herrn Frickes komische Antwort..

..ist, wenn man's mal zusammenfasst: "Weil sich niemand in der EU an die ursprünglich gemeinsam festgelegten Vorgaben hielt, ist DE jetzt der Böse, weil er es als einziges tat und weiterhin tut. Und damit die EU nicht gleich morgen in die Pleite stürzt, sollen wir jetzt noch viel mehr Schulden auftürmen -insbesondere auch für andere EU-Staaten- auf dass die Fallhöhe erst noch schlimmer wird, bevor die EU dann eben in der übernächsten Krise noch viel fürchterlicher zusammenkracht" -das ist schon eine sehr verquere Logik..

Und zu den SPIEGEL-Fakten: "vor allem aber Spanien und Italien, obwohl die Fundamentaldaten dort gar keinen Anlass für Staatspleiteängste gaben" -Italien ist nach Griechenland (und Japan) das am BIP am höchsten verschuldete Industrieland!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_mick 29.03.2019, 22:31
31. Ach, das ist doch alles kein Problem

Nach der Umsetzung der Urheberrechtsreform wird die CDU_CSU_EP ganz andere Probleme haben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brasshead 29.03.2019, 22:59
32.

Zitat von curiosus_
Tja, Herr Fricke, das könnte auch daran liegen, dass der Euro an sich dysfunktional ist.
Keine Währung ist "an sich" dysfunktional, so etwas gibt es nicht. Über (Dys-)Funktionalität entscheidet einzig und allein die Ausgestaltung des dazugehörigen Systems, d.h. der politischen und ökonomischen Rahmenbedingungen.

Ihr Argument für die "Euro-inhärente" Dysfunktionalität sind die deutschen Exportüberschüsse bzw. die Unterbewertung aus deutscher Sicht. Mal daran gedacht, dass man auf EU-Ebene eine bestimmte Lohnpolitik verordnen könnte, so wie man ja auch Haushaltsregeln und Schuldengrenzen verordnet hat? Damit wäre das von Ihnen aufgezeigte Problem bereits hinreichend adressiert.

Im Grunde gibt es genau diese Vorgabe (in Form eines gemeinsamen Inflationsziels) die aber nicht durchgesetzt und daher von Deutschland seit 20 Jahren grob missachtet werden kann. Ein gemeinsames Inflationsziel heißt, dass sich die nationalen Lohnstückkosten gleichmäßig entwickeln müssen, was bedeutet, dass sich die Löhne am Produktivitätsfortschritt zu orientieren haben. Es hapert hier also einzig und allein an der politischen Durchsetzung.

Ein (staatliches) Währungssystem kann nur dann funktional sein, wenn es (1) eine gemeinsame Lohn- und Wirtschaftspolitik gibt und außerdem (2) die Zentralbank dafür sorgt, dass die (staatliche) Währung (und die Regierung) vor Angriffen von Spekulanten geschützt ist. Darum ist jeder funktionale Währungsraum der Welt so organisiert.

Zitat von curiosus_
Insofern finde ich das CDU/CSU - Wahlprogramm diesbezüglich doch ziemlich nachhaltig und gut überlegt.
Das CDU/CSU-Programm, das Sie "nachhaltig und gut überlegt" finden, adressiert den von Ihnen als zentrales Problem identifizierten Sachverhalt (1) in keiner Weise, sondern schreibt sich stattdessen die dysfunktionalen Rahmenbedingungen (2) auf die Fahne.

Zitat von curiosus_
Natürlich kann man Randbedingungen befürworten die ein Kollabieren sicher ausschließen. Die dabei in Kauf genommenen Nebenwirkungen und Kollateralschäden könnten allerdings ebenso zu "einem historischen Crash" führen.
Ihnen ist also der sichere Crash lieber als ein möglicher. Sie plädieren ausdrücklich gegen einen Wechsel zur Funktionalität, weil man ja nicht wissen kann, was das für Auswirkungen hätte. Ein "an sich" starkes Argument.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
x+n 29.03.2019, 23:30
33.

Zitat von tinnytim
Ich verstehe schon seit geraumer Zeit nicht, wieso der Union immer noch Wirtschafts- bzw. Finanzkompetenz nachgesagt wird. Die Austeritätspolitik des Ordoliberalismus hat im Management der letzten Euro-Krise grandios versagt. Das gibt mittlerweile auch der IWF zu. Man kann doch nicht immer das gleiche tun und andere Ergebnisse erwarten. Wird Zeit, dass die Fiskalpolitiker der Union mal wieder ein Buch von Keynes aus dem Regal nehmen. Eine Volkswirtschaft lässt sich in der Krise nicht gesund sparen.
Bisher gab und gibt es keine Austeritätspolitik.
Es wäre mal an der Zeit das Konzept umzusetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
x+n 29.03.2019, 23:39
34.

Zitat von ArnoNyhm1984
..ist, wenn man's mal zusammenfasst: "Weil sich niemand in der EU an die ursprünglich gemeinsam festgelegten Vorgaben hielt, ist DE jetzt der Böse, weil er es als einziges tat und weiterhin tut. Und damit die EU nicht gleich morgen in die Pleite stürzt, sollen wir jetzt noch viel mehr Schulden auftürmen -insbesondere auch für andere EU-Staaten- auf dass die Fallhöhe erst noch schlimmer wird, bevor die EU dann eben in der übernächsten Krise noch viel fürchterlicher zusammenkracht" -das ist schon eine sehr verquere Logik.. Und zu den SPIEGEL-Fakten: "vor allem aber Spanien und Italien, obwohl die Fundamentaldaten dort gar keinen Anlass für Staatspleiteängste gaben" -Italien ist nach Griechenland (und Japan) das am BIP am höchsten verschuldete Industrieland!?
Genau deswegen sollten wir uns jetzt auch stark verschulden.
Wenn es dann um die Rettung geht können wir dann sagen "Sorry, haben selber nichts, können nichts geben", haben aber eine intakte Infrastruktur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brasshead 29.03.2019, 23:57
35.

Zitat von ArnoNyhm1984
..ist, wenn man's mal zusammenfasst: "Weil sich niemand in der EU an die ursprünglich gemeinsam festgelegten Vorgaben hielt, ist DE jetzt der Böse, weil er es als einziges tat und weiterhin tut.
Den zweiten Teil haben Sie erfunden, der wurde weder von Fricke so gesagt, noch hat er irgend etwas mit der Realität zu tun. Ohne in Kategorien wie "gut oder "böse" zu verfallen lässt sich leicht erkennen, dass Deutschland eine ganze Reihe von zentralen, gemeinsam festgelegten Vorgaben mit zuverlässiger Regelmäßigkeit bricht.

Deutschland hat sich seit Euro-Einführung nicht ein einziges Mal an das Maastricht-Kriterium einer maximal 60%igen Staatsschuldenquote "gehalten".

Deutschland hat seit Euro-Einführung in 6 von 18 Jahren gegen das Maastricht-Kriterium eines maximal 3%igen Haushaltsdefizits verstoßen.

Deutschland verfehlt seit Euro-Einführung regelmäßig das vorgegebene Eurozonen-Inflationsziel (1,9%). Es lag in 11 von 18 Jahren um mehr als 0,3% darunter. Das unterschreiten der allgemeinen Inflationsrate bedeutet eine relative "interne" Abwertung der Währung aus deutscher Sicht, was unmittelbar folgenden Punkt bedingt:

Deutschland verstößt seit Euro-Einführung gegen die EU-Stabilitätsvorgabe eines Leistungsbilanzüberschusses kleiner als 6%. Seit Euro-Einführung hat es sich in nur 8 von 18 Jahren an diese Vorgabe gehalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
habel 30.03.2019, 04:42
36. @claus 7447

Zitat von claus7447
"Deutschland hat Europa und der EU viel zu verdanken, aber Dankbarkeit steht nicht im Ethos der christlichen Parteien."
Völlig richtig.
Da fällt mir ein, ich hatte einmal etwas gespart und inzwischen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 30.03.2019, 07:09
37. Hier ist es gerade umgekehrt

Zitat von jhansohm
Herr Fricke, Sie haben mich überzeugt - ich werde Weber und die CSU wählen!
Eine Stimme davon geht der CDU ab. Die andere hätte sie nie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
riomaster181 30.03.2019, 07:22
38.

Der Euro wird solange eine dysfunktionale Währung bleiben solange die wirtschaftlichen und strukturellen Verhältnisse in seinen Mitgliedsländern so unterschiedlich sind wie sie sind. Lösung wäre die komplette Transferunion, also eine Art Länderfinanzausgleich zum Quadrat, verbunden mit substanziellen Reformen in den bislang wirtschaftlich schwachen Ländern um höhere Wettbewerbsfähigkeit zu erreichen. Soweit jedenfalls die Theorie. Da aber die Transferunion mit den damit verbundenen Wohlstandsverlusten bei den Wählern der Geberländer nicht mehrheitsfähig ist, genauso wenig wie tiefgreifende Reformen bei denen der Nehmerländer, bleibt das alles Theorie. Und so wird auch künftig bei allfälligen Wirtschafts- und Finanzkrisen unter Ignorieren bestehender europäischer Vereinbarungen herumgewurstelt werden bis diese Währung eines Tages mit einem äußerst schmerzhaften Knall untergehen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isikat 30.03.2019, 08:14
39. Ich hoffe ja,

dass WEber irgendwie noch verhindert wird. Der Mann ist ein Unding, so wie die ganze Union inzwischen. Bloß keinen Deutschen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 11