Forum: Wirtschaft
Europa-Wahl: Schöner Kriseln mit CDU und CSU
DPA

Manfred Weber will EU-Chef werden und wünscht sich den Euro so wie er früher mal gedacht war - vor der Euro- und Bankenkrise. Sein Plan wird Europa in der nächsten Krise nicht stabilisieren, sondern zerreißen.

Seite 5 von 11
MarianneNiebel 30.03.2019, 08:33
40. Euroverträge allgemein

Ohne den Euro hätte sich Griechenland gar nicht so hoch verschulden können. Die Verträge sind ebenfalls so gestaltet, dass eine Insolvenz eines Landes unmöglich ist. Schon alleine dies ist unfassbarer Schwachsinn. Länder Europas konnten sich vor dem Euro mit eigener Auf- und Abwertung der Währung sowie eignende Zinspolitik behelfen, um die Wirtschaft nach vorne zu bringen.
Und heute? Deutschland hätte ein Zinsniveau von 3%, die Versicherungen, Pensionsfonds, Banken und Sparer keine Probleme (Nullzinspolitik) und der Immobilienmarkt wäre nicht überhitzt.
Auch das gehört zur Wahrheit. Die wirklichen Probleme sind die vielen Fehler und Unbedachtheiten in den Euroverträgen. Viele haben vor Einführung darauf hingewiesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RMG 30.03.2019, 09:11
41. … der Fluch der bösen Tat …

wenn man Bilanzen frisiert, kann es passieren, dass man sich an falschen Kennzahlen orientiert. Unter Berücksichtigung der impliziten Schulden dürfte Deutschland bei rund 160 % Schulden zu BIP liegen. Die EU 28 bei rund 215 %. Das ist die eigentliche Messlatte. Gerade in Deutschland ist der Trend bei den impliziten Schulden durch Ausbau der öffentlichen Verwaltung (totgespart) , Verlagerung der Schulden von Bund auf Land und der demographischen Entwicklung im Aufwärtstrend. Letztlich soll die schwarze Null die Versorgungszusagen der Beamten und Politiker sicherstellen. Das ändert nichts an den Kernaussagen von Herrn Fricke, da hat er recht. Die schwarze Null ist aber kein Fetisch, sondern ein Ablenkungsmanöver.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kater Bolle 30.03.2019, 09:18
42. Liebe Leute.......

das das Gebilde Euro krank ist, war von Anfang an klar.
So völlig verschiedene Volkswirtschaften in eine Kunstwährung kann nur eine gewisse Zeit gut gehen.
Wer glaubt Schulden mit Schulden auf Dauer zahlen zu können hat fern "Schuß" nicht gehört.
Mit dern Target2 Forderungen geben wir und einige andere Euro-Länder dem Rest schon heute
zinslose und scheinbar nicht rückzahlbare "Kredite".
Die etablierten Politiker Spielern hier mit dem sauer ersparten Geld der kleinen Leute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JackGerald 30.03.2019, 09:35
43. @ Nr. 40 MarianneNiebel

Sie haben vollkommen Recht! Auch wenn immer wieder behauptet wird, der Euro sei gerade für Deutschland ein "Segen" - einen Beweis dafür habe ich noch nicht gesehen. Fakt ist dagegen, dass es seit dem Euro in mehreren Ländern handfeste Krisen gab. Und die fehlende Möglichkeit, ein Land notfalls aus der Euro-Zone zu verbannen, ist geradezu grobe Fahrlässigkeit seitens unserer politischen "Elite".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bedireel 30.03.2019, 09:35
44.

Wer sich wie Charles de Gaulle einEuropa der Vaterländerwünscht, auf den hört das Europa der CDU nicht. Wer sich wünscht, dass der Staat seine Grenzen schützt, auf den hört das Europa der CDU nicht. Europa hört auf die „Menschen“, doch wer diese Menschen sind, das bleibt unklar – sicher ist aber, dass eine ganze Reihe dieser Menschen dem Europa der CDU als Gegner erscheinen – oder „Dumpfbacken“, wie Manfred Weber meint.
M.f.G.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mother_sky 30.03.2019, 09:39
45. An unserem Egoismus gehen wir zu Grunde

CDU und CSU geben sich proeuropäisch, scheinen aber nicht wahrhaben zu wollen, was das im Klartext zur Folge hat bzw. haben wird, nämlich: Da alle Mitgliedsländer der EU in einem gemeinsamen Boot sitzen, sind sie nolens volens gezwungen, sich gegenseitig zu helfen, insbesondere wenn ein einzelnes Mitglied - aus welchen Gründen auch immer - strauchelt oder gar im schlimmsten Fall das Boot zu havarieren droht. Wären CDU und CSU sich selbst und dem Bürger und Wähler gegenüber ehrlich, würden sie zugeben, dass die Idee der Vereinigten Staaten von Europa mit Werten wie Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit und Toleranz im Prinzip nur durch einen ständigen Länderfinanzausgleich (des Weiteren eine gemeinsame Arbeitslosenversicherung etc.) Sinn macht bzw. umsetzbar ist. Alles andere ist Realitätsverweigerung und Augenwischerei. Anders ausgedrückt: Anstatt sich ehrlich zu machen und den eigenen Landsleuten, von denen sich einige als ewige Zahlmeister sehen - ohne die Vorteile des gemeinsamen Marktes insbesondere für das exportabhängige Deutschland anzuerkennen -, endlich einmal die ungeschminkte Wahrheit zu sagen, versuchen sich die Politiker der CDU/CSU (aber auch Politiker der anderen etablierten Parteien) in der Kunst des Vertuschens und Ablenkens und bedienen sich nebulös formulierter (Absichts-)Erklärungen, um den Wähler von der Bedeutung der EU und des anstehenden Urnengangs zu überzeugen, wobei ihnen der Brexit als abschreckendes Beispiel sogar dahingehend entgegenkommt, die Menschen zum Nachdenken und vielleicht sogar zum Wählen zu bringen. Wie auch immer: Ich bin überzeugt, dass aufgrund der nationalen Egoismen die EU über kurz oder lang scheitern wird - wie im Übrigen auch die Rettung unseres Planeten. Denn: Was nützen die Anstrengungen eines einzigen Landes, wenn der Rest der Welt nur zögerlich oder überhaupt nicht mitzieht? Und was bringen E-Autos und die Verbannung des Verbrenners (damit einhergehend der Verlust von Millionen Arbeitsplätzen), wenn weltweit durch Kohlekraftwerke sowie durch Flug- und Schifffahrt die Umwelt tagtäglich weitaus mehr verschmutzt wird und andererseits durch ungebremste Abholzung der (Regen-)Wälder, Flächenfraß und übermäßigen Einsatz von Chemie in der Landwirtschaft der Natur und damit allem Leben der Garaus gemacht wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bedireel 30.03.2019, 09:55
46. Wie sollen wir das „Unser“ deuten?

Das Dokument trägt den Titel: „Unser Europa macht stark. Für Sicherheit, Frieden und Wohlstand.“ Sehen wir einmal von der plakativen Qualität dieser Phrasen ab; es ist einTitel, und als solcher darf er mit grobem Pinsel darangehen. Nicht das „Unser“ ist hier das Problem, sondern das andere, ganz selbstverständlich dahingeplätscherte Wort: „Europa“.
Wer „Europa“ sagt und „EU“ meint, will manipulieren. Politiker, die sowas tun, gehören abgewählt. Journalisten, die sowas tun, sind Lügner und erhalten Journalismusorden .
Das Programm spricht von einer „europäischen Idee“, die „Populisten“ angeblich zerstören wollen; es ist orwellsch: Die Europa-Idee, welche die CDU vorschwebt, ist die Idee der Eliten, welche die Folgen ihrer „Ideen“ nicht ausbaden müssen. Mir würde als die„europäische Idee“ eher die Aufklärung einfallen, oder das Christentum; beides Ideen, die vom politischen Handeln der CDU bedroht werden.
Der zäpfchenglatte Manfred Weber von der CSU möchte Jean-Claude Juncker als Kommissionspräsident der EU ablösen, und damit quasi „EU-Chef“werden. „Erster deutscher EU-Chef seit 50 . In der Logik von CDU-CSU, wonachEU undEuropa dasselbe bedeuten, wäre Weber damitChef von Europa. – Nein, der Chef der EU ist nicht der Chef von Europa – „Chef von Europa wollten“ schon ganz andere sein, die Römer etwa – sie sind vorbei, sie sind Antike und Geschichte, und Europa ist noch da. Europa wird noch hier sein – dann womöglich mit etwas anderer „Leitkultur“ – wenn Sie, ich und Herr Juncker längst gegangen sind. Wenn das Wort „Bürger“ im EU-Programm vorkommt, dann sehr oft in einer merkwürdigen, postnationalen Bedeutung. – „Europa schützt seine Bürger“, heißt es, und von „EU-Bürgern“ ist die Rede, und so weiter. Wo haben die Deutschen, die Spanier, die Italiener abgestimmt, Bürger eines neuen Staates zu sein?Mal sieht sich dieses „Europa“ den „Menschen“ verantwortlich, wenn es also im Geiste der Unterwerfung unter denUN-Migrationspaktalle „Menschen“ am Wohlstand teilhaben lassen möchte (da heißt es plötzlich nicht mehr „Bürger“), und der „Bürger“ erscheint tendenziell nur als ein Untertan dieser Monster EU-Behörden.
M.f.G.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KlausMeucht 30.03.2019, 10:03
47. Uns fehlt es an Schuldnern

Zitat von DerBlicker
Der Norden will den Süden nicht mehr finanzieren. Entweder Italien und Co wirtschaften zukünftig solide oder die EU bricht auseinander. Die mediterrane Hängematte ist zu Ende, der Norden der EU finanziert sie nicht mehr .
Wenn die Südländer nicht mehr die Schulden der Nordländer übernehmen, wer macht es dann?

Wir sind nicht nur Stolz auf unseren Exportüberschuss, ja wir erheben dieses Prinzip zu unserem wirtschaftlichen Glaubensbekenntnis, aber wir beschimpfen die Länder die sich bei uns verschulden.


'Fricke nat Recht. Dort wo gespart wird müsse dafür andere sich verschulden. Staaten haben nun mal den Vorteil nicht zu sterben. Wenn Staaten sich nicht mehr verschulden, müssen wir an die Ersparnisse der Mittelschicht heran. Menschen allerdings sind sterblich. Ich kann das Erbe meiner Eltern verweigern und das würde ich auch tun falls diese mir nur Schulden überlassen.


Die Krise Spaniens und 'Irland lag in privaten Schulden. Warum sind private Schulden etwas Gutes und staatliche etwas Schlechtes?

Unser ganzes Wirtschaftssystem basiert nun mal auf Schulden. Wenn wir eine Schuldenbremse wollen brauchen wir auch eine Sparbremse.


Unsere Medien haben leider keine Ahnung von Volkswirtschaft. 2005 galt Deutschland als kranker Mann Europas. Selbst Griechenland galt als gesünder. Spanien und Irland galten als Vorbilder. Wer wirklich krank war hat man dann kurze Zeit später in der Finanzkrise gesehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinnytim 30.03.2019, 10:04
48.

Zitat von Kater Bolle
das das Gebilde Euro krank ist, war von Anfang an klar. So völlig verschiedene Volkswirtschaften in eine Kunstwährung kann nur eine gewisse Zeit gut gehen. Wer glaubt Schulden mit Schulden auf Dauer zahlen zu können hat fern "Schuß" nicht gehört. Mit dern Target2 Forderungen geben wir und einige andere Euro-Länder dem Rest schon heute zinslose und scheinbar nicht rückzahlbare "Kredite". Die etablierten Politiker Spielern hier mit dem sauer ersparten Geld der kleinen Leute.
Eben nicht, das Gefälle der Leistungsfähigkeit der Eurostaaten innerhalb der Eurozone ist nicht größer, als das Gefälle zwischen Mecklenburg Vorpommern und Baden-Württemberg mit der D-Mark war.
Das einzige dysfunktionale am Euro ist die Halbherzigkeit der durchgesetzten Rahmenbedingungen.
Und gefühlt zum Tausendsten Mal: Target-2 ist ein Bilanzsystem, funktioniert sehr gut und es sind keinerlei Probleme damit zu erwarten, solange keiner der Euro-Staaten austritt UND im gleichen Moment zahlungsunfähig wird. Selbst das mit den zinslosen Krediten stimmt nur bedingt. Wenn Sie Herrn Sinn schon nachplappern, lesen Sie seine Ausführungen vorher richtig durch und verstehen Sie sie, bevor Sie hier Ihr Laienwissen zum Besten geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlimmer1 30.03.2019, 10:06
49. Irrsinn der schwarzen Null

Offensichtlich ist, dass mit dem Ziel der schwarzen Null der Staat in Krisenzeiten bei seinen Ausgaben auf die Bremse treten muss und in konjunkturell guten Zeiten diese erst wieder lockern könnte. Das ist also prozyklisch. Wie die meisten wissen dürften, sollte der Staat mit seinen Ausgaben jedoch antizyklisch handeln, um Krisen nicht zu verschlimmern. Aber auf die schwarze Null ist eine Vielzahl deutscher Politiker auch noch stolz und meint, die Welt würde besser, wenn das andere Staaten, insbesondere aus dem Euro-Raum, übernehmen würden. Resultat wäre aber ein Sockenschuss erster Güte: Einbruch der deutschen Exporte und dank deutscher Lohn-Zurückhaltung keine Ausgleichsmöglichkeit durch den Binnenmarkt. Gute Nacht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 11