Forum: Wirtschaft
Europäische Einheit: Schrebergärtner Schäuble
REUTERS

Wolfgang Schäuble betreibt die Spaltung Europas mit derselben Verve, mit der er vor 25 Jahren die Deutsche Einheit voran brachte. Damals spielten die Kosten keine Rolle, heute geriert er sich als Zuchtmeister. Er verrät so die Idee der EU.

Seite 1 von 84
Eduschu 15.06.2015, 05:33
1. Schrebergärtner

Das ist auch so ein fragwürdiges Stilmittel. Zuerst einen absurden Vergleich bemühen und dann den fiktiven Umgang mit dem Vergleich als tatsächlich auf die Realität übertragbar darstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Affenhirn 15.06.2015, 05:34
2. Äpfel und Birnen

Einseitiger Kommentar: Während im Rahmen der Wiedervereinigung die Politiker der SED-Kaste weitestgehend und die verlogene Gerichtsbarkeit komplett ausgeschaltet wurden und vielfach westdeutsche Unternehmer investierten und modernisierten, sind ähnliche Veränderungen in Griechenland nicht zu erwarten. Dort wird nicht nur die Politikerkaste unangetastet bleiben, auch die Gerichte, die z.B. eine Senkung der im Vergleich zu vielen Euroländern sehr hohe Mindestrente blockiert bzw. rückgängig gemacht haben, bleiben unangetastet. Ebenso hat auch die derzeit im Amt befindliche, komplett aus zuvor nicht in die Regierung eingebundene Politikergruppe es nicht geschafft (oder überhaupt erst angegangen), die ungeschriebenen Vorteilsnahmen der Griechischen Eliten zu stoppen oder gar rückgängig zu machen.
Das ist mit der Situation der DDR schlicht nicht vergleichbar. Ob Schäuble vor 25 Jahren richtig gehandelt hat, mag fraglich sein, heute ist sein - anders gerichtetes - Handeln alternativlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bunma 15.06.2015, 05:38
3. ein dummer Artikel!

weshalb ist denn die Regierung Tsipras von den Griechen ins Amt gewählt worden???
Nuur durch Versprechungen -was sie alle gutes für die Wähler tun würden.Wohl wissend,dass man diese Versprechungen auf Grund der desolaten Haushaltslage und Schulden nie einhalten würde können.So etwas nennt man vorsätzlichen Betrug! Das ganze Staatswesen ist seit Generationen korrupt und uneffizient.Als man Hilfe anbot kam auf einmal der griechische Stolz und die Souveränität des Landes mit aufs Tablett und somit von den Griechen abgelehnt.Sie wollen eigentlich gar nichts ändern sondern nur jemand finden,der ihnen grad mal aus der Patsche hilft.Man sucht einen Dummen.Leider sind sie da bei Schäuble und dem IWF an die Falschen geraten.
Grexit und raus aus der EU für ne Weile.Sollen doch die Amis helfen,wenn sie die Natostützpunkte in Griechenland unbedingt behalten wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus.pfeiffer@gmx.com 15.06.2015, 05:43
4. Der entscheidende Unterschied

Den entscheidenden Unterschied übersehen Sie in Ihrem Plädoyer leider: In der ehemaligen DDR war - aus Schäubles Sicht - das Geld gut angelegt, weil durch die "Unterwerfung" unters das Grundgesetz der Bundesrepublik, den Beitritt, der, der bezahlt (bzw. dessen Regierung), auch zu 100% den (notwendigen) gesellschaftlichen Umbau bestimmen und gestalten konnte. (Deshalb war das Geld gut angelegt.)
In Griechenland bestimmt nicht der, der bezahlt (also die EU) über den Umbau, sondern die korrupte alte Regierung.
Ich bezweifle, dass Schäuble für die 2 Billionen der Währungsunion unterschrieben hätte, wenn klar gewesen wäre, dass keine Wiedervereinigung kommt sondern die Krentz-Regierung noch Jahre weiterwurschteln würde - eventuell inklusive einer Rückkehr von Honni an die Spitze.

Deshalb sind die Miliiarden in Griechenland nicht annähernd so "gut angelegt", wie die für die Ex-DDR.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wirbelwind 15.06.2015, 05:48
5. Die Unterschiede sind jawohl offenkundig

Die Unterschiede sind jawohl offenkundig:

1. Die Ostdeutschen waren bereit, sich der bundesdeutschen Rechts- und Wirtschaftsordnung zu unterwerfen, die Griechen sind es hingegen nicht.

2. Obwohl auch die Wiedervereinigung umstritten war, empfanden die Westdeutschen doch erheblich mehr Solidarität mit den Ostdeutschen als sie es heute mit den Griechen tun. Und dies ist auch kein Wunder, da West- und Ostdeutsche ja schon einmal in einem gemeinsamen Staat lebten und sich kulturell auch wesentlich näher standen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr Hold 15.06.2015, 05:53
6. Ernsthaft?

Soll hier wirklich Gruechenland mit der DDR verglichen werden? Griechenland ist ein souveräner Staat und hat nicht vor, Deutschland als Bundesland beizutreten. Es ist auch nicht "kollektiver politischer Wille" die Vereinigten Staaten von Europa auszurufen. Der Vergleich hinkt daher mehr als gewaltig. Einzig die jahrlelange Unterstützung Griechenlands durch die EU hat Parallelen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oskar Mayer Wiener 15.06.2015, 05:54
7. Griechenland und DDR ?

Es ist eine pure Frechheit, einen Teil Deutschlands (die DDR), welches von der alten Bundesrepublik per Verfassungsauftrag immer als ein Land betrachtet wurde, mit Griechenland zu vergleichen. Solidarität mit Griechenland wurde bis zum geht nicht mehr gezeigt, wenn die Griechen sich nicht helfen lassen wollen sondern die Helfer auch noch unflätig bepöblen, dann tschüss...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jkbremen 15.06.2015, 05:56
8. Zwei verschiedene Paar Schuhe

Erstens ist die deutsche Wiedervereinigung und die Griechenland-Krise zwei Paar Schuhe.
Und zweitens: Wie oft will man den wirtschaftlichen Unfug des Wiedervereinigungsvertrages denn noch zu Lasten westdeutscher Steuerzahler wiederholen ?
Jetzt Griechenland, demnächst die Ukraine ?
Nee Leute, es ist eben nicht einzusehen warum Griechenland seinen aufgeblähten Wehretat zu unseren Lasten beibehalten will. Das wäre doch nun ein Posten den man in Not als erstes kräftig zusammenstutzen könnte.
Ausserdem: Was sollen die übrigen EU-Partner denken die klamm sind, dass es keine Regeln mehr gibt, weil die Deutschen es letzten Endes schon richten werden ?
Nein! Lasst Griechenland aus dem Euro rausgehen, möglichst geordnet, helft ihnen in der dann folgenden Not, aber zeigt allen Partnern ein für allemal dass man gegen die Regeln der Gemeinschaft nicht verstossen kann ohne baden zu gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stesch 15.06.2015, 05:58
9. Anstrengender Dienst

Die Probleme der Euro-Zone darauf zu reduzieren, daß "...Schrebergärtner Schäuble als größter Parzelleninhaber bestimmen will, dass der Rasen der kleineren Gärten genauso akkurat geschnitten ist wie sein eigener..." ist Ausdruck einer sympathische Schlichtheit.
Vielleicht ist auch der Dienst beim SPIEGEL zu anstrengend. Lasst Herrn Dietz doch einmal ausschlafen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 84