Forum: Wirtschaft
Europäische Einheit: Schrebergärtner Schäuble
REUTERS

Wolfgang Schäuble betreibt die Spaltung Europas mit derselben Verve, mit der er vor 25 Jahren die Deutsche Einheit voran brachte. Damals spielten die Kosten keine Rolle, heute geriert er sich als Zuchtmeister. Er verrät so die Idee der EU.

Seite 11 von 84
deb2011 15.06.2015, 07:28
100. Absurder Artikel:

Es geht primär um den deutschen Steuerzahler, der das schöne Leben der Griechen bezahlen soll. Und der sieht es eben nicht mehr ein, für eine korrupte links-/rechtsextreme griechische Regierung zu zahlen, während hierzulande einiges in sich zusammenfällt. Das Gegenteil ist also richtig: Der glühende EU-Mann Schäuble und Frau Alternativlos haben ein bisschen Angst vor dem Wähler und dessen Rache. Und das ist gut so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schleuderfritzwaldorf 15.06.2015, 07:28
101. Janko Tietz , muss Deutschland

erst unter der Last all der Aufgaben die es für Andere erfüllen soll zusammen brechen, bevor man die Erkenntnis gewinnt, dass das System Deutschland nicht unerschöpfliche Ressourcen besitzt. Die Einheit Deutschlands ist eine Aufgabe die uns an den Rand des verkraftbaren geführt hat. Aber die deutschen sind nun mal eine Nation und die Teilung war ein Resultat des gemeinsam verlorenen Krieges. Darum war die Einigung , unter großen Schmerzen der West Deutschen , trotzdem akzeptiert und die Ossies sitzen nun für immer mit den Wessies im gleichen Boot. So wie das bei einem Volk nun einmal ist. Für Griechenland aber das gleiche zu verlangen ist unangebracht, denn Solidarität hat Grenzen und sollte auch keine Einbahnstraße sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
epigone 15.06.2015, 07:28
102. Es gibt zwei Möglichkeiten, Herr Tietz:

Sie möchten provozieren um so Aufmerksamkeit auf SPON zu lenken. Vermutlich gelungen - macht BILD übrigens mit ähnlichen journalistischen Mitteln.

Oder sie sind der fachlich ungeeignet, über historische, volkswirtschaftliche und das internationale Recht betreffende Themen zu schreiben, dass ihr Beitrag ein überaus schlechtes Licht auf die Redaktionspolitik von SPON wirft.

Inhaltlich fordern sie nichts anderes als die Übernahme einer Art Generalverantwortung durch Deutschland (und durch die wenigen anderen Hauptzahler in diesem schlechten Stück) für ein Land, dass sich überdeutlich und seit Jahrzehnten weigert, wenigstens die Ansätze zu einer Bürgergesellschaft zu entwickeln, selbst Verantwortung zu übernehmen und der Bereicherungskultur (die bis zu den "Ärmsten" in GR reicht) ein Ende zu setzen.

Wie sagte der Chefvolkswirt der Unicredit am Wochenende: "Diese greichische Regierung ist noch nicht einmal imstande, einen Grillabend zu organisieren".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winfried-jaeger 15.06.2015, 07:29
103. Nicht zu fassen,

wie hier Äpfel mit Birnen verglichen werden. Fakten werden schlicht ignoriert und geschichtliche Fakten werden einfach beiseite geschoben oder deren Kenntnisse sind schlicht nicht vorhanden.
Griechenland kann liefern, will aber nicht. Es liest sich, als hätte die Oligarchen-Lobby einen Kommentar in Auftrag gegeben.
Wenn es eine Satire sein sollte, dann ist die richtig schlecht gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariemiss 15.06.2015, 07:29
104. Der Vergleich hinkt

Die BRD und die DDR hatten nach der Wiedervereinigung eine gemeinsame Regierung: bei Griechenland oder anderen Krisenländern bleiben die bestehenden Regierungen- und alles bleibt wie bisher. Selbst Irland und spanien haben fortschritte gemacht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
observerlbg 15.06.2015, 07:29
105. Unser Finanzminister ist ein alter Hase...

...und er weiß genau, dass er in dieser Frage die Mehrheit der deutschen Bürger hinter sich hat. Wenn es für unsere Kanzlerin irgendwann Machtimmanent wird, wird auch sie entsprechend reagieren. Warten wir mal ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moira39 15.06.2015, 07:29
106. Endlich

spricht mal einer die Wahrheit aus. Danke Herr Tietz!
Hoffen wir, dass die europäische Idee nicht der deutschen Zuchtmeisterei zum Opfer fällt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter-gonnermann 15.06.2015, 07:29
107. Birnen nicht mit Äpfeln vergleichen

Ich glaube der Autor macht es sich hier zu einfach. Die DDR war kein demoraktischer Rechtsstaat *räusper Kaum einer hatte im Leben zuviel Luxusgüter, Reichtum oder gr. Renten. Im Gegenteil in der DDR herrschte es am allgemeinen Mangel. Korruption fand so gut wie gar nicht statt. Das ist seit Jahrzehnten in Griechenland anders. Dazu haben nunmal die Griechen immer ihre korrupte Regierung freiwillig ausgewählt. Egal ob der normale Bürger, Bediensteter des Staats oder Regierungsmitglied - sie sind gemeinsam dafür verantwortlich. In der DDR doch wohl ausschließlich die Regierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
julegner 15.06.2015, 07:30
108.

Es gibt mehrere Lösungsansätze: den Grexit, der zwar sehr beliebt zu sein scheint, aber noch keine Lösung ist, denn danach ist das Geld immer noch weg und Griechenland immer noch pleite.
Die Amerikanische Lösung mit Insolvenzordnung und die Europäische Lösung über einen Länderfinanzausgleich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
napo1815 15.06.2015, 07:31
109. Schäuble als Spalter ?

Diese These ist doch wohl nicht ganz ernst gemeint. Und der Vergleich zwischen der früheren DDR und Griechenland doch wohl auch nicht.
Da fehlen dem Autor wohl einige Grundkenntnisse in europäischer Geschichte der letzen 50 Jahren. Bedauerlich für ein Magazin wie den Spiegel.
Was hier völlig aus dem Blick gerät ist der Auftrag, den die Wähler dem Politiker Schäuble mit auf den Weg gegeben haben - nämlich ihre Interessen wahrzunehmen. Und das macht er.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 84