Forum: Wirtschaft
Europäische Einheit: Schrebergärtner Schäuble
REUTERS

Wolfgang Schäuble betreibt die Spaltung Europas mit derselben Verve, mit der er vor 25 Jahren die Deutsche Einheit voran brachte. Damals spielten die Kosten keine Rolle, heute geriert er sich als Zuchtmeister. Er verrät so die Idee der EU.

Seite 38 von 84
nicco13 15.06.2015, 09:45
370. Lese ich wirklich SPON?

Herr Harms Chefredakteur von SPON hat vor nicht allzu langer Zeit eine Art Revolution bei SPON angekündigt. Die Qualität sollte nach oben gehen. Artikel sollten besser recherchiert und Hintergründe besser beleuchtet werden.

Tja. Und dann das. Selten so einen Dünnpfiff wie diesen Artikel gelesen. Schlagworte wie "Schrebergärtner" die in keinster Weise passen, zusammengeklaubte sogenannte Vergleiche und am Schluss kommt nur Dünnpfiff raus. Dafür bekommt jemand Geld. Das muss man sich mal vor Augen halten. Also das mit der Qualitätsoffensive hat bislang noch nicht gefruchtet lieber Herr Harms.
So mehr muss ich auch nicht schreiben weil dieser Beitrag eh nicht die neue deutsche Mauer, vulgo Spiegel-Zensur überwinden wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 15.06.2015, 09:46
371. Historisch bedenklich

Lieber Herr Tietz,
mit diesem seltsam unsachlichen und fachkenntnisfreien Artikel haben Sie sich keinen Gefallen getan. Aus fast allen Kommentaren hier lese ich Zustimmung für Schäubles derzeitige Griechenland-Politik und Ablehnung für Ihre Ansichten. War das Ihre Absicht?
Die Wiedervereinigung Deutschlands mit ihren horrenden Kosten war gewiss nicht die Folge einer Unterschrift, schon gar nicht der Schäubles. Sie war, zumindest zu diesem Zeitpunkt, "alternativlos", allein wegen unserer Verfassung, der Verbleib der Griechen in der EU gewiss nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verinet 15.06.2015, 09:49
372. die Wiedervereinigung

...war nun trotz 2 Billionen Euro wirtschaftlich nicht gerade eine Erfolgsgeschichte mit der Einführung einer für die DDR viel zu starken Währung wurde die bestehende Industrie planiert, mit den 2 Billionen war man dann gerade in der Lage hie und da ein paar industrielle Inseln aufzubauen, dies zeigt die Unmöglichkeit mittels eines Marshall/Merkelplans das gleiche in Griechenland zu machen, anstatt aus Fehlen zu lernen fordert der Autor sie erneuet europaweit zu versuchen.
Es wurde dem deutschen Bürger versprochen dass der Euro nicht zu einer Schulden und Transferunion führt das Gegenteil wird Realität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
99luftballons 15.06.2015, 09:49
373. Bloedsinn!

Die Wiedervereinigung kann mit Euroeinfuehrung verglichen werden.
Damit wurden Unsummen Richtung Griechenland gepumpt.
Und Griechenland, anders als die Ex-DDR, hat nicht vor, sich Regierungs-, Steuer- und Verwaltungsmaessig einer 'Ober'regierung zu unterwerfen.
Aepfel mit Birnen, wird nur gequirlter Kompott!

Ausserdem geht es W.S. nicht um Europa oder Griechenland. Es geht um Wahlen, zukuenftige.
Der Volkes Wille kippt langsam, waehret den Anfaengen.
Ansonsten waere schon laengst Geld geflossen.
Was auch immernoch fliessen kann, wird, eher!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bieber79 15.06.2015, 09:50
374. Leiter Wirtschaftsresort?

Lieber Spiegel, wer hat eigentlich Herrn Tietz zum Leiter des Wirtschaftsresorts gemacht? Der Vergleich ist so schlecht, wenn ich auf Arbeit eine solche Nichtleistung abgeliefert hätte, wäre ich sofort gefeuert worden. Mit dem Einigungsvertrag hat Wolfgang Schäuble natürlich als Obergärtner das Recht erworben auf dem verlodderten Nachbargarten den Rasen zu mähen. Das wollen die Griechen ja gerade nicht, Sie wollen ernten wie der Nachbar mit der großen Parzelle aber nicht jäten und wässern wie der Nachbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nice2know 15.06.2015, 09:51
375. Dieser Artikel.....

ist ja wohl grober Unfug.
Mehr kann man dazu nicht sagen, ausser:

Diejenigen, die Griechenland ach sooo gerne helfen wollen, sollen gerne Ihre Konten abräumen und den Inhalt nach Athen tragen. One-way-Ticket bitte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxmart 15.06.2015, 09:51
376. selbstgefällig und überheblich wie herr schäuble ...

... sind hier viele bonmots. chapeau, herr tietz, für das zurechtrücken und besinnen auf grundlegendes, wenn man konflikte lösen und nicht verstärken möchte: verstehen und verständnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eduschu 15.06.2015, 09:52
377.

Zitat von GSYBE
die Deutschen geben also die ca 2.300 Mrd. Euro, die sie auf Pump konsumiert haben, zurück?
Ja, oder haben Sie anderes vernommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taurus3000 15.06.2015, 09:52
378. Schäubles einzelne

sind vom Ergebnis her durchaus vergleichbar, wenn auch überhaupt nicht von den Ausgangs- und Durchführungsbedingungen seiner jeweiligen Experimente. Die DDR betreffend, hätte man auch noch 200 Mrd. DM mehr reinbuttern können, das Geld nahm trotzdem strukturell vorbestimmt immer unverändert denselben Weg: durch die Waschmaschine des Aufbaus Ost in die Tresore der alteingesessenen Geldsäcke im Westen. Einen Vergleich der Wirtschaftsleistung zwischen Ost und West hätte das auch nicht beeinflusst: die durchschnittliche Arbeitslosenzahl ist noch heute doppelt so hoch wie der Westdurchschnitt und die Pro-Kopf-Wirtschaftsleistung ist im Osten ca. 60% von der westlichen. Und nun ersetzen wir einfach Ost und West mit Griechenland nach der Krise und davor und wir sehen, was Schäuble & Co. bewirkt haben - ein in der Dimension und im Entwicklungsvektor durchaus stimmiges Bild.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dt53141289 15.06.2015, 09:52
379. Da erübrigt sich jeder Kommentar, so naiv kann man eigentlich nicht sein!

Griechenland geht es nicht um Reformen, um Sparen, um ein nachhaltiges System, sondern nur darum andere bluten zu lassen. Seit 25 Jahren wird von jeder griechischen Regierung alles versprochen, ... und nichts gehalten.

"Ja, die Steuerzahler der anderen EU-Staaten müssten zahlen, um Griechenland aus dem Schlamassel zu helfen. Aber diese Länder können es sich leisten."

... das obwohl die Renten in Deutschland die Renten und die Wohneigentumsquote wesentlich niedriger als in Griechenland sind. Von unseren neuen Osteuropäischen "Mitbürgern", die noch wesentlich weniger haben und sich trotzdem an der "Griechenlandrettung" beteiligen, gar nicht zu reden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 38 von 84