Forum: Wirtschaft
Europäische Einheit: Schrebergärtner Schäuble
REUTERS

Wolfgang Schäuble betreibt die Spaltung Europas mit derselben Verve, mit der er vor 25 Jahren die Deutsche Einheit voran brachte. Damals spielten die Kosten keine Rolle, heute geriert er sich als Zuchtmeister. Er verrät so die Idee der EU.

Seite 67 von 84
juergenph 15.06.2015, 14:48
660. naja

Zitat von thunderstorm305
Die Maastricht Kriterien hatten schon ihren Sinn. Der Bundesbürger konnte damals bei der Einführung des Euros nicht darüber abstimmen. Aber als Folge der deutschen Einheit sind wir die Verpflichtung eingegangen den Euro einzuführen. Als Kompromiss wurden die Maastricht Kriterien aufgestellt, damit der Deutsche dem auch zustimmen konnte. Denn es war klar dass wir keine Transferunion wollten. Das kann man kritisieren, ist aber so. Und deshalb hat Herr Schäuble mit seiner Politik recht und der Autor eben nicht. Ich möchte keine Vereinigte Staaten von Europa. Zumindest nicht in der jetzigen Form.
Die Vereinigten Staaten von Europa würden eine gemeinsame koordinierte Finanzpolitik, Sozialpolitik, Gesundheitspolitik, Währung etc. haben. Das weiss wirklich jeder Politiker, dass das Unsinn ist, so was auch nur zu denken.

In Deutschland stimmt keiner zu. Jede Frage, die Europa betrifft, konnte der Deutsche nicht darüber abstimmen. Im Gegensatz zu vielen anderen Ländern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark@mailinator.com 15.06.2015, 14:49
661.

Wieviel waren wohl 107000km² Fläche und 16,5 Mio. Menschen wert ? Mal abgesehen von allem was drauf stand. Alleine die Immobilien "Unter den Linden" in Berlin sind sicher mehr wert als die winzige DDR-Staatsverschuldung. Jeder Bundesbürger trägt im Moment über 20.000,- EUR Schulden ... * 16,5 Mio. => 350 Mrd. EUR right there ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
J-A. Burgheim 15.06.2015, 14:49
662. Trauma Kohl

Es ist nicht so sehr der Kleingeist, der Schäuble treibt, sondern vermutlich eher eine alte, tiefgehende und nach wie vor schmerzende Wunde: jahrelang hat sich Schäuble für seinen Herrn und Meister Kohl krumme-macht, organisiert und Stolpersteine weggeräumt. Und dann lässt der undankbare Oggersheimer den Kärrner fallen wie eine heiße Kartoffel, packt die Möhre weg und sagt "Du bist es doch nicht". Jetzt also ist die Stunde der Revanche gekommen, mit einem Federstrich lässt Schäuble das windschiefe Haus Europa aus Hoffen, Tricksen, Zukunftswechseln und Kohls Tagträumen zusammenfallen - noch zu Lebzeiten eines der wichtigen Baumeister. Schäuble dürfte seine heimliche Freude an der Entwicklung haben, zumal das deutsche und internationale Publikum seine Linie weitgehend befürwortet. Und wenn sich die Wolken dann verzogen haben, ist es Angela Merkel, an der das Zerbrechen klebenbleibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Racer77 15.06.2015, 14:52
663. Kleiner aber feiner Unterschied...

Ich wusste noch gar nicht, dass die ehemalige DDR vor der Wiedervereinigung einen Vertrag mit uns abgeschlossen hat, dass z. B. die einzelnen Bundesländer nicht für die Schulden der anderen Bundesländer aufkommen müssen.

Genauer gab es so etwas schon lange. Zum Beispiel über den Länderfinanzausgleich.

In der EU ist das meines Wissens so, dass es da einen Vertrag gibt, der sagt, dass kein EU-Land für die Schulden eines anderen EU-Landes aufkommen muss.

Daher kann man zu diesem Artikel nur sagen, nicht jeder Vergleich ist passend!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kilminster 15.06.2015, 14:53
664.

Zitat von Andrea.M
der Fall Gr. muss von Anfang an betrachtet werden. 1. Gr. hat sich mit Hilfe von G-S in den Euro hineinbetrogen. 2. Gr. hat weit, WEIT über seine Verhältnisse gelebt weil ja mit dem Euro billiges Geld da war. 3. Gr. hat aber und da geht die Schere richtig auf, auf der anderen Seite die Steuereinziehung "vernachlässigt. Gr. Reeder zahlen KEINE Steuern. 4. Folge: Pleite. Jetzt möchte Gr. (und wenige Foristen hier) das man (die "Rest"europäer / die Deutschen ihnen weiter Geld gibt damit die Gr. auch weiterhin keine - wenig Steuern zahlen, der Staat keine Reformen machen braucht (z. B. Verkleinerung des Beamtenapparates der im Verhältnis 4 x größer ist als in Deutschland!) usw.. Ansonsten wird, so mir geschehen, von "engstirnigem Nationalismus" gebrabbelt. Von Pennern die mir die Schuld geben das sie Alkoholiker sind und die fordern das ich ihnen täglich ihre 2 Flaschen Schnaps bezahle würde ich mich lachend abwenden. MAN!! Habe ich 4 Mobile Verträge, Kabelanschluß mit pipapo, ein fettes Auto, eine (zu) große Wohnung, fahre bzw. fliege ich immer teuer in den Urlaub reichen auch 2 oder 3000 nicht! Bin ich sparsam, hab n prepaid Mobile, nur "Staatsfernsehen" und n gebrauchtes Rad komme ich mit 1000 € im Monat prima hin. Das ist die Situation Griechenlands auf allltägliche, für jeden nachvollziehbar hergebrochen! WAS BITTE ist daran so schwer?
Wie nicht anders zu erwarten war haben sie zwar mit dem Zitat vorgegeben auf etwas zu antworten, haben dies aber mit keinem einzigen Buchstaben getan.

Seit Beginn der Krise hat man Griechenland einen Sparkurs aufgezwungen, der die heimische Wirtschaft auf dauerhafte Talfahrt gezwungen hat. Als Folge sind die Steuereinnahmen eingebrochen. Selbst wenn man es nun durch andere Moral usw. schaffen würde die Quote der tatsächlich eingetriebenen Steuern zu erhöhen wäre man am Ende vielleicht auf dem Niveau vor Verbesserung der Quote und Verschlechterung der Wirtschaft was nicht gereicht hat um bereits gewährte Kredite zu bedienen.

ALs "Hilfsmaßnahme" neben der zerschlagung der griechischen Wirtschaft hat man weitere Kredite gewährt, die auch zurückgezahlt werden müssen und irgendwann einen halbherzigen Schuldenschnitt.

Als Folge hat sich die Schuldenquote immer weiter erhöht und man ist mit jedem Jahr von einer Lösung der Probleme weiter weg gewesen als im Jahr zuvor.

Diesen Weg weiterzugehen bringt also NICHTS wird aber von Deutschland auf Biegen und Brechen gefordert.
Somit ist dieser Fehler nciht den Griechen anzulasten sondern uns (was in meinem Originalpost durch den Satz "nach Beginn der Krise verursachten Fehler" ziemlich klar wurde)

WAS BITTE ist daran so schwer zu verstehen?!

Wenn Sie also das nächste mal zitieren, versuchen Sie wenigstens rudimentär auf das Zitat einzugehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derhey 15.06.2015, 14:53
665. Völlig falsch!

Wie schon mache Foristen:
Im Gegensatz zur ehemaligen DDR wollen die Griechen keine grundlegenden Reformen wie eine funktionierende und effiziente Steuerverwaltung, Rentenverwaltung, Grundstücksämter und und und!
Wenn die das wollten und umsetzen, dann ok, nochmals 50 Milliarden nach Athen , ok.
Aber dann bitte baut was auf, reißt euch den Arsch auf und macht was produktives, aber da wird halt nichts draus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agua 15.06.2015, 14:54
666. An#523 berliner

Sicher waren Griechenland und auch Portugal zum Zeitpunkt des EU beitrittes Billiglohnländer.Portugal trat 1985 bei,ein Monatslohn betrug 35.000 Escudos,was 350.-DM entsprach.Von 2003 bis 2008 verlegten Firmen ihre Standorte nach Polen ,weil es dort dann billiger war.Jeder Standortwechsel wird von der EU subventioniert und im vorherigen Standortland verlieren Menschen ihren Arbeitsplatz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hj.binder@t-online.de 15.06.2015, 14:57
667. Nicht ganz richtig

Nicht die "Bundesrepublik" bezahlte den Beitritt der DDR - es waren die westdeutschen Rentenversicherungsträger (LAV's/BfA) die die DDR einkauften.

Die Rentenversicherung mussten ihre Rücklagen (Immobilien, Fa GagFah, Immobanken dazu) verscheuern, irgendwo im Irland-Debakel blieb alles im Eimer. Folge: Mietsteigerung um 100%, bei gleichzeitiger Verwahrlosung der Häuser.

Schäuble wusste das, der Griff in die Rentenkasse fiel kaum jemand auf, bis eben die Hartz-IV-Verbrecher die Rentenansprüche um etwa 20% kürzte.
Ab 2030 wird die Rente etwa 40% des letzten Netto-Einkommens betragen. Bis dahin ist die Ausplünderung der Rentenkasse quasi ein Kredit, zinslos und wird auf Grund der Verarmung der arbeitenden Bevölkerung und damit verbundenen Senkung der Lebenserwartung um etwa 10-15 Jahre immer weniger. Aber diese Schulden tauchen in keiner Rechnung auf, schon gar nicht bei Schäuble.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cihanbatman 15.06.2015, 14:57
668. Türkische Sichtweise zum Thema...

Die deutsch-deutsche Wiedervereinigung und die Gelder zur Einheit mit der Griechenland-Problematik zu vergleichen hinkt gewaltig. Ich mag die deutsche Solidarität aber manchmal wolird übertrieben denn es gibt wahrhaftig weltweit genügend Länder und Völker denen es viel schlechter geht als den Griechen.
Zum Thema: wie sehen es die Türken mit der Griechenland-Problematik?
Zum einen müssen wir festhalten dass wir stabile Nachbarn wollen. Leider ist der derzeitige status-quo für die Türkei nicht positiv. Im Westen Griechenland, im Südosten Syrien oder der Irak, dazu ein sich "ausweitendes" lran...alles Themen die hinderlich sind für eine gute Nachbarschaft. Dazu kommt die Außenpolitik der TR die auch Feuer entfacht hat.
Kommen wir zu GR: vor allem in den letzten 2-3 Jahren sind sehr viele Türken zum Urlaub nach GR gereist. Ich mit meiner Familie war sowohl in Athen als auch auf den Inseln. Wurden mit offenen Armen empfangen da wir Devisen gebracht haben. Dazu der Vorteil dass eigentlich das turkische und griechische Volk viele Gemeinsamkeit en haben und dass Griechen "hauptsache du bist kein Deutscher" sagen. Aktuell kam gestern in der türk. Tageszeitung Hürriyet ein Artikel über GR. Schlagzeile war: "also so eine Krise ist fast schon hinnehmbar". Als Grund dafür wurde berichtet dass es den Menschen recht normal geht, Cafés und Restaurants gut besucht sind und die Infrastruktur ganz gut ist. Dies zeigt dass GR im Vergleich zu seinen Nachbarn in einer guten Lage ist (verglichen mit TR, Bulgarien, Albanien, etc.) und dass das Wort Krise vergleichsweise über bewertet wird. Auch ich habe den persönlichen Eindruck dass hier in der TR die Menschen täglich hart arbeiten, nicht "rumheulen" und versuchen ihr täglich Brot zu verdienen. In GR habe ich den Eindruck dass es die Menschen eher auf Alimentierung "programmiert" sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rschadt 15.06.2015, 14:58
669. Geld in der ehem. DDR gut angelegt, fuer die CDU vielleicht?

Der Kommentar hat genau recht: in beiden Fällen ein schlechter Kredit, aber die CDU war willig den Deal für Neuwaehler fuer die CDU (mit vielen allgemeinen Steuermitteln) allen aufzudrücken, während die Griechen sich nie so erkenntlich zeigen würden (or könnten), und daher wird der schlechte Kredit unter deutschen ordo-liberalen Prinzipien zurückbezahlt, nachdem die Dutschke Regierung die deutschen Banken mit Hilfe der Eurozonen Länder und der IWF gerettet hat (und damit den europäischen Steuerzahler eingesetzt). Ein Eurozone Marschall Plan wie Deutschland ihn erhielt von den USA, oder die ehem. DDR von der deutschen CDU kann es nicht geben, da man schlechte Entscheidungen (für die deutsche 'Einheit') dann zugeben müsste. Mit der Unterschrift Griechenland zuzulassen in den Euro-Raum ist die Bundesregierung Verpflichtungen eingegangen, die sie nunmehr gerne leugnet (und sie wird damit den Euro-Raaum zum Bankrott führen - was ein kleines Griechenland nie hätte verursachen dürfen). Schön Wiedervereinigungs Bescherung. Der Ursprung des Euro ist schon mit der verschwenderischen deutschen Wiedervereinigung verbunden, um Mitterand's Ja zur Aktion zu gewinnen. Danach hat Deutschland eine Euro-Bundesbank kreiert und Regeln (für Einzelländer) eingeführt, die sichern sollten, dass Deutschland keine Solidarität zeigen müsste (die DE aber als erste mit Frankreich verletzte - weil die Beschränkungen dumm waren für eine wünschenswerte Eurozone).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 67 von 84