Forum: Wirtschaft
Europäische Steueroase : Iren müssen Trump und Brexit fürchten
REUTERS

Mit niedrigen Unternehmenssteuern hat Irland viele Konzerne angelockt. Bald könnte ihnen neben US-Präsident Trump auch Großbritannien Konkurrenz machen. Ein Bericht warnt vor "noch nie dagewesenen" Herausforderungen.

Seite 3 von 4
jowitt 30.05.2017, 16:30
20. @lesheinen

Zitat von lesheinen
Diese bösen Engländer drohen nach dem brexit eines der Geschäftsmodelle Irlands zu untergraben. Muss ich jetzt traurig sein? Oder kann ich mich rachsüchtig klammheimlich freuen?
Rache ist niemals eine gute Idee und rachsüchtigkeit eineder schlechtesten Eigenschaften, die ein Mensch haben kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mantrid 30.05.2017, 16:32
21. Entwarnung

Irland ist wegen des Firmensitzes in der EU attraktiv. Das können weder das UK noch die USA bieten.
Handel: Entweder werden Fähren direkt zum Festland verkehren oder verplombte Container gehen in den Transit. beides sehr einfach zu organisieren.
Arbeitplätze: Wenn das UK als Absatzmarkt verloren geht, kann Irland das ungleich größere Vakuum nutzen, dass durch den Brexit entsteht. Das gilt auch für den Agrar und Ernährungssektor. Und das UK ist in diesem Sektor auf Importe angewiesen. Irgend etwas essen müssen sie ja.
Tourismus: Dass Irland den Euro und das UK das Pfund hat, ist schon seit vielen Jahren so, einschließlich der Währngsschwankungen.
Energie: Ist kostengünstig mit LNG kompensierbar.
Nordirland: Eher ein Problem des UK. Die wollen sich abgrenzen und müssen daher für die Grenzen zahlen. Der volkswirtschaftliche Nachteil für Nordirland dürfte das UK dauerhaft Milliarden kosten. Ebenso würde ein Aufflammen des Konflikte vorrangig das UK treffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StorminWolf 30.05.2017, 16:36
22.

Liebe deutsche mit Europäer, lasst mal euier gegeifer sein und checkt mal wiviel Steuern Daimler, BMW und VW abdrücken... Das ist nämlich weniger als nichts die kriegen noch Geld wieder... da sind diesogenannten irischen Dumpingsteuersätze im vergleich extrem hoch... Und die die hier nach Gerechtigkeit plärren, wenn 75% meiner Arbeitsleistung wie in Deutschland einfach mal vom Staat umverteilt werden dann ist das nicht Gerecht. Solidargemeinschaft heisst nämlcih auch das man solidarisch ist und nicht die Leistungsträger ausraubt... Darum bin ich aus Deutschland auch weg und erbringe meine Arbeitsleistung in Dublin. hier sinds naemlich alle sin allem nur 35-60 prozent und n icht 75% aufwärts...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jowitt 30.05.2017, 16:45
23. @_Mitspieler

Zitat von _Mitspieler
Das Hauptproblem ist doch nicht, dass irgendjemand den Iren ein bisserl Wohlstand neidet. Moralisch zutiefst verwerflich und EU-fiskalpolitischer Schwachsinn hingegen ist, wenn sich ein Land zulasten der übrigen Bündnisnationen parasitär auslebt, während alle hart arbeitenden, steuerzahlenden EU-Bürger das Steueraufkommen zur Finanzierung allfälliger Staatsaufgaben erwirtschaften müssen, das sich die Ikeas, Amazons, Googles, Starbucks', Apples und Konsorten ......
Der eigendliche Körperschaftssteuersatz ist nicht das Problem. Dier liegt in Deutschland auch bei nur 15%. Das Problem sind die ausgehandelten Extrasätze.

Um aber jetzt dem Aufschrei der Foristen vorherzukommen:
In Deutschland wird natürlich noch eine Gewerbesteuer erhoben und zusätzlich noch eine Abgeltungssteuer auf die Dividenden. In Summe sind die Steuern dann schon sehr hoch.

Im Übrigen sehe ich das Problem der Unternehmensbesteuerung nicht so sehr. Wichtig ist, das der Staat immer dann, wenn eine Person von den Gewinnen profitiert, diese ordentlich besteuert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iffelsine 30.05.2017, 16:48
24. Die Iren werden unter dem Strich vom Brexit profitieren !

Die Engländer wollen weiter Energie auf kurze Distanz loswerden und die EU kann keinen Zoll für die Iren erheben. Internationale Firmen werden aus GB nach Irland übersiedeln, um den EU-Markt zu bedienen und die paar Firmen, die aus Irland nach GB exportieren, werden sich je nach Ergebnis der Verhandlungen einen lokalen Ableger leisten müssen. GB ist abhängig von den Agrarimporten aus Irland und auch hier kann die EU keine Ausfuhrzölle für die Iren erheben. Der Grundstücksmarkt in Irland wird zusätzlich durch GB-Firmen und -Mitarbeiter befeuert und ein nennenswerter Verlust von Arbeitsplätzen ist nirgendwo zu sehen. Selbst wenn GOOGLE erzwungenermaßen in die USA zurückzieht, können die sehr jungen und sehr gut ausgebildeten Menschen umgehend in den hinzuziehenden Brexitiers Unterschlupf finden und das zu besseren Bedingungen. So what ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jowitt 30.05.2017, 16:53
25. @StorminWolf

Zitat von StorminWolf
Liebe deutsche mit Europäer, lasst mal euier gegeifer sein und checkt mal wiviel Steuern Daimler, BMW und VW abdrücken... Das ist nämlich weniger als nichts die kriegen noch Geld wieder... da sind diesogenannten irischen Dumpingsteuersätze im vergleich .......
Immerhin tragen deutsche Unternehmen zu mehr als einem Drittel zum Steueraufkommen des Staates bei. Oder warum sonst glauben Sie, sind Wolfsburg, Ludwigshafen oder München so reiche Kommunen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_Mitspieler 30.05.2017, 17:05
26. Das ist im Kern zutreffend

Zitat von jowitt
Der eigendliche Körperschaftssteuersatz ist nicht das Problem. Dier liegt in Deutschland auch bei nur 15%. Das Problem sind die ausgehandelten Extrasätze. Um aber jetzt dem Aufschrei der Foristen vorherzukommen: In Deutschland wird natürlich noch eine Gewerbesteuer erhoben und zusätzlich noch eine Abgeltungssteuer auf die Dividenden. In Summe sind die Steuern dann schon sehr hoch. Im Übrigen sehe ich das Problem der Unternehmensbesteuerung nicht so sehr. Wichtig ist, das der Staat immer dann, wenn eine Person von den Gewinnen profitiert, diese ordentlich besteuert wird.
Wenn allerdings die Personen, die von den Gewinnen profitieren, diese mangels fehlender Steuerpflichtigkeit gar nicht in der EU versteuern, dann bleibt es beim Gesagten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matimax 30.05.2017, 17:23
27. Alle zahlen drauf

Zitat von lesheinen
Diese bösen Engländer drohen nach dem brexit eines der Geschäftsmodelle Irlands zu untergraben. Muss ich jetzt traurig sein? Oder kann ich mich rachsüchtig klammheimlich freuen?
Da der Brexit ein Lose-Lose sein wird, sowohl für Großbritannien als auch die Europäische Union mit ihren dann noch 27 Mitgliedern, stellt sich die Frage: wie viel darf Ihre klammheimliche Freude kosten - bevor auch Sie mit dem Klagen beginnen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
latrodectus67 30.05.2017, 17:39
28. EU Pläne

Zitat von WillausD
Nord Irland – soll laut EU nach und nach mit Irland Rep verschmelzen. Da ueber 50% fuer EU verbleib gestimmt haben.
Denken Sie, dass die Atommacht, Ständiges UN Sicherheitsratmitglied und Veto Staat und WW2 Gewinner Großbritannien in diesen EU Plänen, die seine staatliche Integrität in Frage stellen, eventuell ein Wörtchen mitzureden hätte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darkmattenergy 30.05.2017, 17:40
29. Sollte der böse Hr. Trump dazu beitragen, der Steueroase Irland das Handwerk zu legen...

...wird er mehr erreicht haben, als die gesamte hochverehrte Elite unserer Europapolitiker im letzten Jahrzehnt.

Und unvergleichbar mehr vollbracht haben mehr als der Schall und Rauch sämtlicher dazu seit Jahren in Brüssel gewechselten Worte und folgenfrei gebliebenen Ankündigungen jemals real zu bewirken vermochte.

Zum Vorteil und Nutzen aller ordentlichen und ehrlichen Steuerzahler Europas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4