Forum: Wirtschaft
Europäische Union: Hälfte der Hilfsgelder verfehlt ihren Zweck

Mit 30 Milliarden Euro unterstützte die Europäische Union 2014 weltweit Hilfsprojekte. Doch bei der Verteilung gibt es nach SPIEGEL-Informationen große Probleme.

Seite 1 von 4
janne2109 16.01.2016, 09:26
1. das

das ist auch der Grund weshalb immer weniger Menschen spenden werden, warum ist es in der heutigen Zeit nicht möglich, dass Spenden und Hilfsgelder wirklich dort landen wo sie hin sollen, unfassbar

Beitrag melden
moritz27 16.01.2016, 09:32
2. Da passt das Foto

mit Obama und einem sehr dicken afrikanischen Präsidenten, das ich kürzlichauf einer Jokeseite gesehen habe, gut zum Artikel. Die Unterschrift lautete:
"Entwicklungshilfe. Das sind Gelder, die von armen amerikanischen Bürgern genommen werden, um sie einer reichen afrikanischen Elite zu schenken."

Beitrag melden
joG 16.01.2016, 09:38
3. Hilfsgelder haben hauptsächlich. ...

....eine Alibifunktion und sind zudem meist gutmenschlich falsch konzipiert. Ich war darüber als Student der Sache bereits verwundert.
Es gibt keine Frage, daß angemessene Import Politik, die schädliche Subventionen, die die Bauern in Drittländer zerstören, wie die EU sie hat meidet oder seiner Bevölkerung erlaubt quasi alles ohne größere Zölle und Behinderungen wie die Amis das beginnend 1945 tun, ist Hilfe.

Beitrag melden
soensche 16.01.2016, 09:41
4. Ein gutes Buch,

Wenn der Westen bzw Norden, nicht mit den Schulden der Länder der dritten Welt, erhebliche finanzielle Gewinne erzielen würde und die Schulden erlassen würden(der finanzielle Aufwand zur Bezahlung der Zinsen übersteigt die "Entwicklungshilfe" Zahlungen der Industriestaaten um ein Vielfaches!!!), könnten sich die betroffenen Staaten selbst helfen. Aber daran haben unsere Banken und Konzerne ja kein Interesse.

Beitrag melden
guenther2009 16.01.2016, 09:42
5. Die teuren Beamten

der EU sind nicht in der Lage in den Empfängerstaaten druck zu entwickeln damit die Gelder erfolgreich verwendet werden. Wir mutiern wieder zu Zahlmeister von korrupten und ineffektiven Fortschreibung der etablierten Systeme. Was denken sich diese Leute dabei?
Hauptache sie stehen gut da, vor den Gaunern.

Beitrag melden
gesell7890 16.01.2016, 09:52
6. Und da kommt

Schäuble grade mit einer Flüchtlingssteuer auf Benzin um die Ecke? Was in dem Gehirn vorgeht, möchte man nicht wirklich wissen. Zeit, daß der mal zu Hause bleibt.

Beitrag melden
awoth 16.01.2016, 10:00
7. Nur die Hälfte?

Die EU mausert sich offenbar!

Weiter so!

Beitrag melden
nesmo 16.01.2016, 10:05
8. Und weil

man seit Jahrzehnten weiß, dass überwiegend so das Geld verplempert wird, bei der EU ist es nur noch etwas schlimmer, fragt sich, warum es immer so weiter geht. Das Problem ist nicht nur uralt sondern geradezu systemimmanent. Es gibt dann immer eine Idee, die nicht zuende gedacht wird, aber man muss ja mal loslegen. Ob das Projekt überhaupt je funktionieren kann, oder nur vor Ort errichtet, ob die finaziellen Mittel an die Richtigen gelangen und die Richtigen mit der Umsetzung beauftragt werden , sind meist offene Fragen. Und wenn frisch gewählte Delegierte der EU ihre selbst gewählten Projekte umsetzen, ist das Ergebnis oft nur, dass sie mit dem verlorenen Geld immerhin viel Erfahrung über das Scheitern von Projekten gesammelt haben.

Beitrag melden
pepe83 16.01.2016, 10:13
9. Dann sollte man daraus Konsequenzen ziehen

Das Geld kann zum Beispiel zur Sicherung der EU Außengrenzen genutzt werden. Dann muss Schäuble keine Steuern hierfür erhöhen.

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!