Forum: Wirtschaft
Europäische Zentralbank: Die überforderte Notenbank riskiert ihre Glaubwürdigkeit
DPA

Billionen für Anleihekäufe, Strafgebühren für Guthaben und Liebäugeln mit "Helikopter-Geld": Die EZB kämpft mit immer neuen Maßnahmen gegen unkontrollierbare Kräfte. Dabei riskiert sie ihre Glaubwürdigkeit - ein gefährliches Spiel.

Seite 1 von 16
wopress1104 03.04.2016, 17:47
1. Wer machte Draghi zum Präsidenten?

Ich kann mich noch gut an die damalige Zeit erinnern. Da sollte eigentlich der Bundesbankpräsident Axel Weber den Job bekommen. Da war auch noch die Sache mit Sarrazani den den man sich so künstlich aufgeregt hat. Weber trat aus unbekannten Gründen zurück. So war der Weg frei für den GoldmanSachs Banker Draghi der mit dem jetzigen Job total überfordert ist. Merkel hätte dagegen halten können, tat das aber nicht. Warum? Das ist Merkels Geheimnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dschmi87 03.04.2016, 17:49
2. Wie kann das sein.

Uns wurde versprochen das Euro unser aller heil sei. Das alle vom Euro profitieren. Das der Euro so stabil sei wie die DM. Das kein Eurostaat für die Schulden des anderen haften wird. Das die EZB keine Staatsfinanzierung macht... Und dann wundert sich die EZB als auch die Medien das wir Bürger kein Vertrauen mehr in diese Miss... Euro samt EZB mehr haben? Zuk Glück wohn ich in der Schweiz... Aber meine Schwester wohnt noch in Deutschland ihre private Altersvorsorge ist nichts mehr wert... Wirklich Respekt... Was die EZB in 17 Jahren geschafft hat, hat bisher noch keine Zentralbank geschafft...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kaiserstuhlwinzer 03.04.2016, 18:03
3. Das Mißverständnis

liegt in der Erwartung, die Wirtschaft(en) könnten ewig unbegrenzt wachsen, denn nichts anderes steckt hinter der "weltweit akzeptierten" Auffassung, 2 % / a sei ein erstrebenswertes Inflationsziel. Es wird völlig außer acht gelassen, daß der (Nachhol-) Bedarf irgendwann gesättigt ist und nur noch Erneuerung-Bedarf besteht. Und diese Sättigung der Nachfrage führt eben - weil nichts mehr "nachgeholt" werden muß - zu einem negativen Wachstum. Der klassische Produktzyklus (erst sanfter, dann explosionsartiger Anstieg, der Nachfragegipfel und dann der Nachfrageabsturz) gilt, solange nicht durch Katastrophen oder Kriege ein Großteil der Güter zerstört wird, auch für die Summe der Produkte. Im Dienstleistungssektor erleben wir durch die Mechanisierung / Automatisierung stark nachgefragter Dienstleitungen Ähnliches. Wir - und damit auch die Zentralbanken - müssen uns endlich auf eine "saturierte" Welt einstellen und von der fixen Idee, es könne oder müsse unbegrenztes Wachstium der realen Wirtschaft geben, verabschieden. Die EZB erzeugt mit ihrer Geldschwemme eben kein Wachstum der Realwrtschaft (mehr), sondern nur noch ein Wachstum der fiktiven Werte ("Blasen") an den Börsen. Das Platzen der Blasen ist das Pendant zur Produktvenichtung durch Kriege. George Orwell hat das schon 1948 sehr treffend in seinem Buch "1984" beschrieben. Aber was spricht eigentlich dagegen, die Sättigung zu akzeptieren? Wozu brauchen wir die Inflation? Wozu das Wachstum? Reicht es nicht, wenn jeder genug hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerd.lt 03.04.2016, 18:05
4. Wüste

Für den permanenten Gelddrucker Draghi trägt die Politik die Verantwortung, denn es liegt in ihrer Macht, den Freund der Börsen und den Feind der Sparer in die Wüste zu schicken. Da aber die Politik selbst nur für die oberen 10 Prozent der Bevölkerung Politik macht, ist Draghi sicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jus94 03.04.2016, 18:06
5.

Herr Draghi kann politische Entscheidungen treffen, weil ihm der Raum dazu gegeben wird. Man kann und sollte also sehr wohl davon ausgehen, dass die EZB in völligem Einvernehmen der dt. Regierung, gegen die Interessen der dt. Sparer und Mieter handelt und die Transferunion vorantreibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupo44 03.04.2016, 18:07
6. Wäre es nicht endlich an der Zeit.....

das die europäischen Finanzchefs endlich mal der EZB einige Dinge was das Geld fremder Leute angeht in das protokollarische Buch schreiben muß im Interesse von uns Allen?
Auch die Regierungschefs wären hier nun endlich mal gefragt ihren Menschen etwas zu erklären und auch zu garantieren.Frau Merkel und auch der Herr Schäuble tun so als ob es nur noch andere europäische Fragen gibt in der heutigen Zeit.Man kann es auch anders sagen die Menschen in Ostdeutschland sind auch unter anderem 1989 wegen der DM Erhaltung auf die Straße gegangen. Die damalige DDR Mark hatte einfach keinen Wert mehr.
National und International erst recht nicht mehr.
Das ist so ein Thema wo viele Deutsche sich langsam Fragen stellen weil es Sie selbst betrifft und ihrer Familie in der Gegenwart und der Zukunft.
Wir haben schon soviel Krisen zu bewältigen aber über die innere Finanzkrise der Zukunft wird kein Wort verloren.Unvollstellbar wenn diese nun auch noch auf die Tagesordnung kommt.Die EZB ist ein Organ von der europäischen Union,nicht mehr nicht weniger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
slartibartfass2 03.04.2016, 18:09
7. Häh?!

Manchmal kann ich die Kolumnen von Herrn Müller nicht verstehen. Es ist doch ganz einfach, warum Herr Draghi die Nullzinspolitik verfolgt: Würden die Zinsen steigen, wären Spanien, Italien und - logisch - Griechenland sofort bankrott. Alle anderen Aussagen seitens der EZB sind virtuelle Argumente, die die wirtschaftspolitische Bankrotterklärung des Euros verschleiern sollen. Manchmal ist die Wahrheit ganz einfach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bartnelke 03.04.2016, 18:13
8. Monopoli

'weltweite Übeekapazität drückt die Preise' sagt doch alles. Unsere Ingenieure kriegen das Auto das Autos kauft einfach nicht hin und anstatt die Weltwirtschaft zu überdenken werden unsere Renten verschachert und uns die Abschaffung vom Bargeld angedroht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dir-kl 03.04.2016, 18:13
9. Die EZB macht seit Jahren nichts anderes

als Staatsfinanzierung. Das ist bekannt und Berlin (Merkel) hat dazu insgeheim unterm Tisch Beifall gespendet, da diese Staatsfinanzierung ohne demokratische Legitimierung zu bekommen war(offiziell: "wir kommentieren die unabhängigen Entscheidungen der EZB nicht", es darf herzlich gelacht werden). Die Alterative wäre schon 2013 gewesen, dass Merkel sich im Wahlkampf bei den Wählern um einen Regierungsauftrag zum Schuldenschitt gegenüber Griechenland, Zypern, Italien, Frankreich usw. beworben hätte. Wenn z.B. die Inflation auch durch sinkende Energiepreise niedrig ist, also der EU-Bürger nach heizen und tanken mehr Geld in der Tasche hat, und das mit als Begründung genommen wird die Geldpolitik weiter zu lockern, dann sieht auch der Letzte, der es sehen möchte, dass das "X" ein "U" ist

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16