Forum: Wirtschaft
Europas Krise: Zeit für eine neue Sozialdemokratie

In Europa wütet eine Rezession, die Zahl der Arbeitslosen steigt auf neue Höhen - und was machen die Sozialdemokraten? Nichts. Sprachlos verfolgen sie die verheerende Sparpolitik der Konservativen. Es ist an der Zeit, dass sie ihren politischen Instinkt wiederfinden.

Seite 1 von 36
trackerdog 03.04.2013, 14:29
1. Wieviele denn noch?

Falls Sie es noch nicht bemerkt haben sollten:
Wir haben bereits 5 sozialdemokratische Parteien.
Einzig die Piraten sind sich noch nicht im Klaren, ob sie lieber Sozialisten oder doch Kommunisten sein wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christophe_le_corsaire 03.04.2013, 14:30
2. Sozialdemokraten?

Das sind doch auch Mitglieder der "neuen sozialen Marktwirtschaft" - also rot getarnte Neoliberale.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
testthewest 03.04.2013, 14:31
3.

Zitat von sysop
In Europa wütet eine Rezession, die Zahl der Arbeitslosen steigt auf neue Höhen - und was machen die Sozialdemokraten? Nichts. Sprachlos verfolgen sie die verheerende Sparpolitik der Konservativen. Es ist an der Zeit, dass sie ihren politischen Instinkt wiederfinden.
Was ist dieses "sparen", wovon dieser ökonomische Freak da ständig spricht?
In Deutschland wird es sicher nicht gemacht.
Auch ist der Rest der Wirtschaftswissenschaft was dies Thema anbelangt recht sinpel gestrickt.
Die Sonne scheint nicht, weil das Gras grün ist. Und es hilft auch nichts, das Gras grün anzumalen, im Regenwolken zu vertreiben.

Die Staatsschulden zeigen doch deutlich an, dass der Staat schon zuviel ausgibt. Jegliches Wachstum, welches auf Staatsausgaben beruht ist ein Strohfeuer.
Der private Konsum wird jedoch immer mehr abgewürgt durch gigantische MwSt und sonstige andere Steuern und Abgaben.
Wir müssen einfach weg von diesem Nanny-Staat. Und zwar eigentlich alle in Europa. Geringe Steuern, jeder zahlt das was er braucht und nur wenige elementare Dinge werden von einer Grundsicherung erfasst.

Des Weiteren sollte Herr Münchau auch bekannt sein, dass der nachhaltigste Weg die Finanzen zu sanieren durch Ausgabenkürzungen gemacht wird, nicht durch Einnahme erhöhungen - die Verpuffen fast augenblicklich.

Zum Schluss vergisst Herr Münchau zu erwähnen das sein Keyens nicht funktioniert, da in guten Zeiten ja auch nie gespart wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pingjong 03.04.2013, 14:31
4. Ein guter Artikel..

der die Lage auf den Punkt bringt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hajo..1 03.04.2013, 14:33
5.

Zitat von sysop
In Europa wütet eine Rezession, die Zahl der Arbeitslosen steigt auf neue Höhen - und was machen die Sozialdemokraten? Nichts. Sprachlos verfolgen sie die verheerende Sparpolitik der Konservativen. Es ist an der Zeit, dass sie ihren politischen Instinkt wiederfinden.
Bravo Herr Münschau, eine sehr gute Analyse. Der SPD Vorstand müsste verpflichtet werden diesen Aufsatz auswendig zu lernen. Die SPD Führung hat immer noch nicht kapiert woran es liegt, dass sie zwichen 25-30 Prozent liegt. Bei der derzeitigen Regierung wäre es einfach für dei SPD 40 % zu erreicheichen, wenn sie endlich die Politik machen würde die ihren Namen SOZIALDEMOKRATIE verdient.
Mit den Steinen und anderen Anhängern der Agenda 2010 wird das nichts mit der BT-Wahl 2013, und das ist auch gut so!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fcm79 03.04.2013, 14:33
6. hat lange gebraucht

Danke, danke, danke, danke. Lange habe ich auf diesen Kommentar gewartet, denn ich habe mich immer gefragt: Verdammte Axt, wann identifiziert er denn endlich mal die politischen Adressaten seiner Empfehlungen? Ich frage mich in der Tat seit Jahren, warum die SPD sich immer weiter mit voller Leidenschaft selbst kastriert und überflüssig macht. Und mit Knatter-Peer, der inhaltslose Zyniker, mit dem man die Erfinderin inhaltsloser Zynik herausfordern will, haben sie endgültig den Bock geschossen. Es gibt schlicht keine volkswirtschaftlich denkende Partei in Deutschland. Es gibt nur Zucht- und Ordnungstheoretiker, die denken eine Volkswirtschaft ist das gleiche wie eine klösterliche Jugendstrafanstalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dango1 03.04.2013, 14:33
7. optional

Guter Artikel, danke! Viele Menschen begreifen leider nicht das makroökonomisch andere Zusammenhänge gelten als auf der mikroökonomischen Ebene. Individuelles Sparen mag zwar für den einzelnen rational sein, gesamtgesellschaftlich kann das aber verheerende Folgen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratxi 03.04.2013, 14:34
8. Zu konservativ sind sie eben geworden

Zitat von sysop
In Europa wütet eine Rezession, die Zahl der Arbeitslosen steigt auf neue Höhen - und was machen die Sozialdemokraten? Nichts. Sprachlos verfolgen sie die verheerende Sparpolitik der Konservativen. Es ist an der Zeit, dass sie ihren politischen Instinkt wiederfinden.
Zu konservativ sind sie eben geworden, die Sozialdemokraten.
Was sie sich früher trauten, machen heute eher die Linken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chiffer 03.04.2013, 14:35
9. Sozialdemokraten

Zitat von sysop
In Europa wütet eine Rezession, die Zahl der Arbeitslosen steigt auf neue Höhen - und was machen die Sozialdemokraten? Nichts. Sprachlos verfolgen sie die verheerende Sparpolitik der Konservativen. Es ist an der Zeit, dass sie ihren politischen Instinkt wiederfinden.
Es gibt keine Konservativen, keine Sozialdemokraten, überhaupt keine Demokraten mehr(siehe Einführung des ESM)
Es gibt nur noch die Einheitspartei KED (CDUCSUFDPSPDGRÜNE) die sich bedingungslos den Interessen des Kapitals verschrieben hat,
Die Banken sollen alternativlos gerettet werden, mit Geld, das man nicht hat, die Rettungsgelder werden als neue Schulden auf die jeweiligen Staaten verteilt, anschließend wird die Bevölkerung gnadenlos ausgepresst, um die Schulden zu bedienen,(siehe Griechenland)
Es werden ALLE Arm,
wenn alle gleichmäßig Arm sind, könnte man von Sozialistischer Politik sprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 36