Forum: Wirtschaft
Eurostat: Inflation in Euro-Ländern sinkt auf Rekordtief
AFP

Neue Zahlen von der europäischen Statistikbehörde Eurostat: Die Inflation in den 18 Ländern im Euro-Raum ist so niedrig wie seit fast fünf Jahren nicht mehr - ein Rekordtief.

Seite 12 von 12
marcaurel1957 16.08.2014, 14:26
110.

Zitat von krassopoteri
Und wofür brauchen die das Kapital? Um Deutsche und anderer Länder Exportgüter, wie z.B. den Porsche Cheyenne zu kaufen? Deutsches Bier? Französischen Käse oder Champagner? Vergessen Sie es. Diese Art von Globalisierung braucht niemand und schon gar nicht ein Abkommen namens TTIP. Das war der Grund von Hellas Abstieg. Es bedeutet den Untergang souveräner Staaten und den Verlust der Freiheit jeden Bürgers.

Es sollte sich auch zu Ihnen herumgesprochen haben, daß es heute kein Land mehr gibt, das autark ist.

Außerdem lernt man ganz am Anfang des Studiums die Lehren von Ricardo kennen, der überzeugend belegt hat - später wurde dies auch empirisch immer wieder nachgewiesen, - daß Handel allen Staaten nützt und überall Wohlstand schafft.

Ich gehe davon aus, daß junge Griechen auch "Porsche Cheyenne, deutsches Bier, Französischen Käse oder Champagner" haben wollen. diese Leute würden Ihnen sicher vehemnt widersprechen, wenn sie vorschlagen auf all das zu verzichten. Wenn es vorher verdient wird, spricht ja auch nichts dagegen!

Man braucht aber auch Kapital, wenn man investieren möchte, wenn man Medikamente herstellen will, wenn man Straßen und Fabriken bauen möchte. Heute braucht eien Hersteller z.B. schon 1-1,5 Mrd Euro wenn er ein neues Auto bauen will.

Da Kapital kein "Vaterland" kennt, geht es dorthin, wo eine angemessen Rendite und Rechtsicherheit herrscht....gegenwärtig zeichnet sich Griechenland in diesen Diszipinen nicht gerade aus. Der eigene Kapitalstock würde dazu kaum ausreichen, selbst wenn er vor Ort bliebe!

Übrigens, die Frage ob die Globalisierung weitergeht stellt sich schon lange nicht mehr, sie ist eindeutig positiv entschieden, Sie können nur noch fragen, wie man sie gestalten soll.

Ich habe wenig Zweifel daran, daß auch das TTIP kommen wird, ich halte es sogar für sehr sinnvoll, die Voraussetzung ist natürlich, daß man den Amerikanern sehr deutlich ihre Grenzen aufzeigt, so darf es natürlich auch keine privaten Schiedgerichte geben.

Finden sie sich auch damit ab, daß die Staaten schon lange nicht mehr souverän sind. Juristisch und faktisch wurden umfangreiche Souveränitätsrechte abgegeben und zusätzlich muss man sich - vor allem als Ministaat - mit den globalen Machtverhältnissen abfinden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 16.08.2014, 14:33
111.

Zitat von krassopoteri
Wie erfolgreich? Wie Deutschland? Ein Konkurrent Deutschlands, wie z.Zt. Spanien hochgejubelt wird?
ich denke, es kann mehr als 1 erfolgreiches Land auf der Welt geben.

Übrigens ist Griechenland gut beraten, sich nicht mit Deutschland zu vergleichen, schließlich vergleich ich mich beim Tennis auch nicht mit Boris Becker sondern suche mir meine "Gegner" etwas realistischer aus.

Das Land darf also nicht anstreben, ein drittklassiges Deutschalnd zu werden, sondern muss ein erstklassiges Griechenland sein.

Vereinfacht und simpel gesagt, es geht nciht um Mascheinenbau, Autoproduktion und änliches, sondern um erstklassige mediterrane Lebensmittel für den gehobenen Verzehr, es geht um Tourismus und andere Dinge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 16.08.2014, 14:41
112.

Zitat von wolly21
Eine Möglichkeit wäre ein radikaler Schuldenschnitt, Ausscheiden aus der EURO-Zone. Sich danach langsam wieder , evtl. mit weiteren Investitionshilfen aus den EU-Fonds. Sich den Aufnahmekriterien der EURO-Zone annähern. Übrigens auch eine Möglichkeit, die sich für Portugal anbieten würde. Die radikale Reform-/Sparpolitik hat's doch nicht gebracht. Das wird zwar für die teuer, aber sind ja nicht verboten (wie Sie stets behauptet haben), besonders dann nicht, wenn sie sind.
Die deutlich bessere Möglichkeit ist das Fortsetzen der gegenwärtigen Reformpolitik und der Verringerung des Konsums auf das Niveau, das man auch erarbeitet.

Das braucht Zeit, hat aber nachhaltige Wirkung!

Das ist übrigens tatsächlich alternativlos, es sei denn, man findet jemanden, der die rechnung bezahlt.

Aus dem Euro auszutreten wäre für das Land selbstzerstörerisch und wird nie passieren. Es wäre aus ökonomischer Sicht auch völlig sinnfrei!

Warum sollte man einem "radikalen Schuldenschitt" zustimmen?

Ich denke zwar wir werden einen Schnitt erleben, es werden aber sicher nicht mehr als vielleicht 40-45 % der Schulden gestrichen werden. Das genügt völlig, um dem Land eien langfristieg Perspektive zu eröffnen.

Das wird aber erst passieren, wenn man seien Rweformhausarbeiten gemacht hat und es die globale ökonomische Situation erlaubt. Also frühestens in 3-5 Jahren

Portugal wird seine Reformen auch allein ohne Schuldenschnit schaffen...selbstverständlilch wird man auch in der Währungsunion bleiben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 16.08.2014, 14:50
113.

Zitat von krassopoteri
Mit Ignoranten kann man über menschliche Tragödien nicht diskutieren. Mein Frau hat gestern unser Feriendomizil verlassen, weil sie gemeinsam mit ihrer Schwester die Mutter im Krankhaus von Voula pflegen muss. So etwa gab es vor 20 Jahren in Griechenland nicht, weil die staatliche Versicherung noch nicht pleite war. Jetzt ist sie es. Schöne neue Eurowelt.
es ist menschlich und verzeihlich, nach einem Sündenbock für das eigene Versagen zu suchen....

Nicht der Euro ist an dieser schlimmen Situation schuld, sondern der griechische Staat, die griechischen Politiker und die greichsichen Menschen..

Dies meine ich nicht nur als individuelle Schuld, sondern man hat Dinge akzeptiert, man hat 30% mehr konsumiert als erarbeitet, man hat 3 mal soviel Beamte und Personal geduldet wie notwendig, man hat Steuern hinterzogen und andere Leute bestochen....zwischen durch, wenn noch zeit war, hat man ein wenig gestreikt.

Das sind die Ursachen für die Dinge die Sie erwähnen....

Griechenland muss diese Dinge neu organisieren, in Krankenhäusern müssen nur die zur Versorgung der Kranken notwendigen Menschen arbeiten, nicht doppelt so viele, dies Luet müssen anständig bezahlt werden und rausfliegen, wenn Sie "Fakalaki" wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 16.08.2014, 14:55
114.

Zitat von wolly21
Wie ich schon sagte: .
Wird es sicher nicht geben, maximal wird ein Verzicht von 40-45% erfolgen, mehr werden die Gläubiger nie akzeptieren

Das reicht aber auch..


Zitat von wolly21
Freiwillige Hilfe der EU-Staaten ist doch nicht verboten.
Richtig


Zitat von wolly21
Die derzeitige Politik der EURO-Zone ist für Griechenland .
die gegenwärtige Politik ist richtig und wird zu nachhaltigen Resultaten führen, natürlich mit dem Euro!


Zitat von wolly21
behaupten doch ständig, die seien
Ich habe eigentlich immer über die Vergangenheit geredet und meiner Hoffnung ausdruck gegeben, daß sich das gerade zum besseren wendet

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 16.08.2014, 15:00
115.

Zitat von wolly21
Dann sollten Sie sich mal vor Ort schlau machen. Ach, Sie können Griechisch weder lesen noch sprechen? Ich vergaß, die unterschiedlichen Sprachen sind in EUROPA Ihrer Meinung bedeutungslos. Vielleicht doch???
na ja, etwas griechisch und Latein kann ich schon noch...wenn ich ganz tief grabe...das humanistsiche Bildungsideal der ausgehenden 60 Jahre läßt grüßen. Schauderhafte und überflüssig Zeit, die ich damals darauf verwenden mußte!

Wenn es für mich aber wirklich wichtig wäre, könnte ich mich aber probelmlos aus englisch/französischsprachigen Medien informieren.

Sie sehen, das ist alles nicht so schwer.

Aufgrunde der zur Verfügung stehenden Informationen gehen ich aber davon aus, daß ca. 2/3 der Griechen den Euro behalten wollen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 16.08.2014, 15:04
116.

Zitat von krassopoteri
Aber nur wenn Brüssel einen New Yorker Richter bemühen würde. Griechenland würde nur das zahlen was es kann. Es sei denn Flintenuschi setzt ihre Truppe in Marsch.

das könnte Griechenlan natürlich machen....die Frage ist dann nur, ob es 3 oder 6 Monate dauern würde, bis man unter dem Teppich angekrochen kommt und um Hilfe bittet.....Geld für lebensmittel, für Medikamente, Ersatzteile für Industrie und Verwaltung......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 16.08.2014, 15:10
117.

Zitat von krassopoteri
Griechenland hat, im Gegensatz zu Deutschland Jahrtausende überdauert und sogar die Osmanen überlebt. Falls es Ihnen nicht bekannt ist, sie haben die Osmanen überlebt und wurden von denen, trotz 400 - jähriger Herrschaft nicht intrigiert, weil sie ein gesundes Nationalgefühl und Pathos hatten und immer noch haben.
Deutschland hat auch überlebt wie man sieht....aber ob Staaten überleben ist eigentlich egal...wichtig ist, ob und wie Menschen überleben.

Von Ihren osmanischen Heldentaten können Sie sich nichts kaufen, von Nationalstolz werden Sie nicht satt und Pathos..na ja schadet zumindest nicht.

Wie wäre es, wenn Sie mal in die Zukunft schauen, wie Sie Ihr Land in diese führen wollen?

Mit diesem Geschwätz mag das Land überleben, den Mensch aber wird es schlecht gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 16.08.2014, 15:13
118.

Zitat von krassopoteri
Ihr Kurzzeitgedächnis lässt zu wünschen übrig. Die Europawahl liegt noch gar nicht lange zurück. Im Übrigen, das kann ich mit Sicherheit besser beurteilen als Sie.
Das bestreite ich nicht, Sie sind schließlich vor Ort...trotzdem ist es nunmal so, das man aufgrund der hier bekannten Meinungsbilder aus Griechenland zu dem Schluss kommen muss, daß eine deutliche Meherheit der Griechen den Euro behalten will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 12