Forum: Wirtschaft
Eurostat: Inflation in Euro-Ländern sinkt auf Rekordtief
AFP

Neue Zahlen von der europäischen Statistikbehörde Eurostat: Die Inflation in den 18 Ländern im Euro-Raum ist so niedrig wie seit fast fünf Jahren nicht mehr - ein Rekordtief.

Seite 3 von 12
Yash_ 14.08.2014, 12:19
20. Und jetzt kommen auch noch...

... diese total schädlichen Sanktionen gegen Russland dazu, die wirken sich nämlich erst jetzt gerade eben aus! Nochmal herzlichen Glückwunsch an Frau Merkel für die Wahrung deutscher Interessen! Danke vielmals, Angie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johnny_b 14.08.2014, 12:21
21.

Zitat von fatherted98
...wem wollen diese Leute das Ergebnis eigentlich verkaufen? Alle Produkte des täglichen Lebens sind entweder teurer geworden oder auf einem gleich hohen Niveau. Das es jetzt einige Obstsorten wie Heidelbeeren günstig gibt weil nichts mehr nach Russland geliefert wird...ist wohl ein Ausreisser...ansonsten sehe ich fast nur Teuerung. Klar...mit technischem Fortschritt ist ein Smartphone heute billiger als noch vor 3 Jahren...(ausgenommen die neuen Modelle)...aber was hilft das fürs tägliche Leben? Die enormen Preissteigerungen für Strom, Abwasser und Gebühren die Mancherorts erhoben werden fallen da wohl komplett raus. Fahrkarten im ÖPNV werden zum Jahrensende wieder enorm teurer. Hilfreich wäre mal die Grundlagen für die Statistikwerte zu Erfahren...damit wäre ein solches Ergebnis nachvollziehbar...oder eben nicht..vermutlich sind diese Statistiken einfach politischen Erfordernissen angepaßt....ansonsten kann ich mir das Ergebnis nicht erklären.
Sie "sehen nur Teuerung", weil es das ist über was wir uns am meisten Aufregen. Nehmen Sie ein Produkt X das jahrelang 10€ kostet, dann senken sie den Preis auf 8€, da wird sich niemand drüber aufregen und nach sehr kurzer Zeit nimmt das jeder als normal hin. Jetzt erhöhen sie den Preis nach einem Jahr wieder auf die ursprünglichen 10€ und sie werden sehen, dass sich die halbe Republik über die exorbitanten Preissteigerungen aufregt. Preisveränderung werden subjektiv und nur selektiv wahrgenommen, daher sind objektive Erhebungen (wie von Eurostat bspw.) so wichtig.

Im Übrigen geben Sie ja nicht jeden Cent für "Dinge des täglichen Lebens" aus sondern auch für andere Waren. Über diesen Begriff lässt sich übrigens auch streiten, ein Smartphone scheint ja mittlerweile für viele auch ein "Ding des täglichen Lebens" zu sein.

Wenn ich pro Monat 5€ mehr für Lebensmittel ausgebe aber alle zwei Jahre 120€ für ein neues Smartphone spare, dann habe ich über diesen Zeitraum gesehen die gleichen Ausgaben wie vorher, also 0% Inflation. Das wird nur von vielen Menschen so nicht wahrgenommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank1980 14.08.2014, 12:25
22. Ohje Deflationsangst

Na wenn die Preise jetzt sinken dann esse ich mal vier Wochen lieber nichts... wird ja billiger. Einen PC kaufe ich mir auch nicht und keinen Fernseher oder sonstigen Elektronik Artikel, ach nein bei denen ist ja Deflation vollkommen normal. Hmm... dann kaufe ich mir eben das Haus später, das wird auch nichts da steigen die Preise um 10-20% im Jahr.... Vor was wird uns eigentlich Angst gemacht ???? Ich glaube das ist der größte Schwachsinn der da verbreitet wird. Es gibt kaum Güter deren Anschaffung man mal eben so "verschieben" würde. Und nebenbei ist die offizielle Inflationsrate sowieso eine riesige Lüge und liegt 3-5% höher als angegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
women_1900 14.08.2014, 12:26
23.

Zitat von Yash_
... diese total schädlichen Sanktionen gegen Russland dazu, die wirken sich nämlich erst jetzt gerade eben aus! Nochmal herzlichen Glückwunsch an Frau Merkel für die Wahrung deutscher Interessen! Danke vielmals, Angie!
Merkel wird immer wieder bei den Wahlen bestätigt und es sind eben nicht die rentner, die ihr zulaufen es sind gerade die Erstwähler: "Merkels neue Wähler
Die Frauen, die Jungen, die Arbeiter: Sie alle wählten die CDU diesmal überdurchschnittlich stark. (...) Aber die CDU wuchs nicht nur in allen Regionen, sondern auch in allen Altersgruppen und sozialen Schichten. Am stärksten steigerte sich die Zustimmung bei den 35- bis 44-Jährigen. Den geringsten Rückhalt hat sie unter Erstwählern (31 Prozent). Allerdings ist auch das ein Zuwachs von fünf Prozentpunkten. Die Union ist damit nicht nur die Partei der Rentner, sondern auch Erstwählerpartei Nummer eins. " http://www.zeit.de/politik/deutschla...ahl-CDU-Merkel
Die Mehrheit der Deutschen wünschten sich doch eine GroKo. Also macht sie alles richtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
women_1900 14.08.2014, 12:28
24.

Komisch, das Brot und die Brötchen beim Bäcker verteuern sich auch dank der EEG Umlage. Die steigt ja ebenfalls, sowie viele Lebensmittel. Naja, vielleicht wurden die Drogen billiger? Der Erlös aus Drogengeschäften wird ja jetzt ins BIP eingerechnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robin-masters 14.08.2014, 12:29
25. Wirtschaftsstatistiken

Ich finde die ganzen Statistiken etc. sagen defakto nichts aus für den normal Bürger.

Japan hat seit 20 Jahren ein Deflation und großartig schlechter geht es dort niemandem.
Wirtschaftstheorie hat so gesehen wenig mit dem normal Bürger zu tun und teilweise nicht mal mit der normal Wirtschaft.
Ich denke kein Unternehmen wird dringende Subventionen zurückhalten weil es hofft das es noch Billiger wird. Ich meine weniger als 3% Zinsen geht ja schon gar nicht.

Letztendlich sollte man die Deflation akzeptieren oder sich schön rechnen. Ein entwickelte Wirtschaft ohne neue Impulse lässt sich halt nur durch Krieg oder bahnbrechende neue Innovationen beleben.
Oder durch viele Investitionen in die Infrastruktur was in Deutschland mal angebracht wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derandereblick 14.08.2014, 12:29
26.

Zitat von goliat7
Es gäbe schon lange eine größere Deflation, wenn nicht künstlich Bedüfnisse geschaffen würden. Wer "braucht" ein Samartphone? Wer "braucht" alle 5 Jahre den neuesten Fernseher? Wer "braucht" einen Audi-Q7? Wenn die Menschen erkennen, wie wenig Glück von materiellen Dingen abhängt, dann werden wir eine richtige Deflation erleben.
Schon wahr ... Aber was machen Sie dann mit den Millionen Menschen, die ihren Job verlieren, wenn all das nicht mehr gekauft wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
braintainment 14.08.2014, 12:31
27. Dr.

Was bitte soll denn auf ein schuldenfinanziertes Wachstum folgen? Wieviele Autos, Laptos und Fernseher sollen denn noch durch eine in der breiten Masse immer ärmer werdenden Bevölkerung gekauft werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derandereblick 14.08.2014, 12:34
28. Den Gürtel sollen immer die anderen enger schnallen

Zitat von donadoni
...wird´s nehmen. Das wusste schon Leo Kirch. Die Deutschen sollten sich auf die mageren Jahre einstellen und den Gürtel enger schnallen. Was ist daran so schlimm?
Warum sollen die Menschen "den Gürtel enger schnallen" (was sie seit Jahren tun), wenn Monat für Monat Milliarden an Exportüberschüssen ins Ausland gehen und dort versenkt werden, während die Menschen, die das erarbeitet haben, nichts davon haben? Den Gürtel enger schnallen sollen immer diejenigen, die ohnehin nichts auf den Rippen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
intschutschuna 14.08.2014, 12:35
29. Also,

Zitat von s.4mcro
...merkt man aber von diesem 'Rekordtief' nichts: Butter wird fast monatlich teurer, genau wie alle anderen wichtigen Lebenserhaltungskosten. Die Zahlen, die für diese Statistiken verwendet werden, sind doch alle geschönt und so hingedreht, damit dem Bürger eben genau solche Artikel vorgesetzt werden können, damit dieser schön ruhig bleibt.
ich kaufe in letzter Zeit häufig zB ein Kilo Tomaten für 66 ct. Wenn das keine Deflation ist... das nur als Beispiel. Ich merke das an der Supermarktkasse sehr wohl

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 12