Forum: Wirtschaft
Eurostat: Inflation in Euro-Ländern sinkt auf Rekordtief
AFP

Neue Zahlen von der europäischen Statistikbehörde Eurostat: Die Inflation in den 18 Ländern im Euro-Raum ist so niedrig wie seit fast fünf Jahren nicht mehr - ein Rekordtief.

Seite 4 von 12
Boh-Cgn-ZG 14.08.2014, 12:43
30. ???

Was sollte mich eine geringe Inflation mehr als freuen? Bei Lohnsteigerungen von 2% mit Laufzeit 2 Jahren liege ich doch eh immer im Bereich des Reallohnverlusts. Ist nicht unbedingt lustig als Vollzeit-Fachkraft mach Abzug aller monatlichen Rechnungen (alleine die Miete frisst ja knapp 60% des Lohns auf!) 270€ zum Leben zu haben (Brutto 2100€) und darum mit einem Taschenrechner durch den Supermarkt zu laufen und sich über jede Pfandflasche zu freuen, die man auf der Straße einstecken kann, um sich evtl. ein Brötchen für 13 Cent mehr leisten zu können... Urlaub nie möglich, Schuhe kaufen eine Investition, die monatelang geplant werden muss. Hurra über jeden Cent, den ein Produkt billiger ist! Willkommen in der Realität....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
solsalsul 14.08.2014, 12:44
31. nein

die EU und die Euro Länder können mit dieser Politik nicht wachsen. Die bisherigen Masnahmen sind und waren Kosmetik, aber die Kosmetik funktioniert nicht mehr. Die bisherige Krisis war Kinderspiel. Was da noch auf die EU und Eurozone auf uns zukommt ist eine Katastrophe. Aber bis die Menschen das kapieren, werden die aktuellen Verantwortlichen längst verschwunden sein......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CONTRAST 14.08.2014, 12:51
32. Inflation in EURO Ländern? Warum auch nicht?

Zitat von sysop
Neue Zahlen von der europäischen Statistikbehörde Eurostat: Die Inflation in den 18 Ländern im Euro-Raum ist so niedrig wie seit fast fünf Jahren nicht mehr - ein Rekordtief.
Es wird Zeit, öffentlich die EURO Zone in Frage zu stellen! Auch muss über die EU und ihre Funktionäre, den EURO, sowie die Ost-Erweiterung gesprochen werden.

EU, EURO und die EU-Ost-Erweiterung ist den Völkern dieser Staaten von den EU Funktionären diktatorisch aufgezwungen worden. Wie in einer Diktatur deshalb, weil die Völker weder gefragt, noch per Volksabstimmung entscheiden konnen, ob sie dem zustimmen oder nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
csf 14.08.2014, 12:52
33. Schlagwörter wie Inflation oder Deflation

Zitat von sysop
Neue Zahlen von der europäischen Statistikbehörde Eurostat: Die Inflation in den 18 Ländern im Euro-Raum ist so niedrig wie seit fast fünf Jahren nicht mehr - ein Rekordtief.
verschleiern die echte Gefahr, die der steigenden Arbeitslosenzahlen.
Wie wird eine Bevölkerung, die sich in der Wohlstandsfalle eingerichtet hat, mit den zukünftigen wirtschaftlichen Einschränkungen fertig?
Mal auf dem Gipfel geht es zwangsläufig bergab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klabusterbeeren 14.08.2014, 12:55
34. Prozent(punkte)

Interessanter Artikel, aber könnten Sie bitte etwas sorgfältiger zwischen Prozenten und Prozentpunkten differenzieren? Das würde die Klarheit und Lesbarkeit stark erhöhen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bin_der_Neue 14.08.2014, 12:57
35. Krankes Finanzsystem

Soso, die Inflation sinkt (was für den Verbraucher am unteren Ende der Kette gut ist), aber der Wirtschaft geht es dafür schlecht. Umgekehrt zahlt der Endverbraucher also die Zeche, wenn die Wirtschaft boomt. Wie krank ist das denn eigentlich? Scheissegal, welche Dynamik des Finanzwirtschaft dahintersteckt, so kann das doch nicht laufen. Kein Wunder, dass die Schere immer weiter auseinanderklafft. Nein, ich habe auch etwas gegen Sozialschmarotzer, ich gehe Tag für Tag buckeln, wenn die Firma brummt, auch mal länger. Aber mein Geld ist zum Dank dafür dann weniger wert? Na Bravo! Wisst Ihr was? Ich kann die südländischen Gewerkschaften mittlerweile gut verstehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ekkehard Vagt 14.08.2014, 13:03
36. absolut gesättigte Konsumgesellschaft?

Zitat von pauschaltourist
Sie wollen den Binnenkonsum einer was den Lebensstandard angeht absolut gesättigten Konsumgesellschaft forcieren?
Das mit der absoluten Sättigung des Konsums erzählrn Sie mal den Leuten, für die der Mindestlohn ein Fortschritt ist und die dann trotzdem bei weitem nicht genug für gesättigten Konsum haben. Von Minijobern, Rentnern und Hartz IV Empfängern ganz zu schweigen.
Es gibt eben noch gewisse Unterschiede zwischen Leuten, die sich überlegen, ob sie den dritten Porsche oder lieber ein goldenes Hundeklo kaufen und denen, die trotz Arbeit oder Rente jeden Monat rechnen müssen, wie sie sich das Notwendigste zum Leben leisten können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goliat7 14.08.2014, 13:04
37. Die Menschen brauchen keinen Job,

Zitat von derandereblick
Schon wahr ... Aber was machen Sie dann mit den Millionen Menschen, die ihren Job verlieren, wenn all das nicht mehr gekauft wird?
sondern ein Auskommen. Es wird genug erwirtschaftet, dass alle odentlich leben könnten.
Umsätze und Renditen steigen und davon sollen ALLE was haben.
Beispiel: 1970-100Mio Umsarz-2-Mio Gewinn-10.000 Menschen.
2010-500-Mio-Umsatz-20-Mio-Gewinn-5.000 Menschen.

Und die übrig gebliebenen bekommen nichts ab, aber die Shareholder immer mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Absurdistan-Veteran 14.08.2014, 13:07
38. Stimmt schon

Einige Dinge des täglichen Bedarfs sind tatsächlich billiger geworden (zum Beispiel Aktien).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ossimann 14.08.2014, 13:09
39. Deflation ? Wo ?

Zitat von s.4mcro
...merkt man aber von diesem 'Rekordtief' nichts: Butter wird fast monatlich teurer, genau wie alle anderen wichtigen Lebenserhaltungskosten. Die Zahlen, die für diese Statistiken verwendet werden, sind doch alle geschönt und so hingedreht, damit dem Bürger eben genau solche Artikel vorgesetzt werden können, damit dieser schön ruhig bleibt.
Genau . Man staunt nur über den Kaffeepreis , vor Kurzem ear er noch bei 4 Euro , jetzt zum Teil über 6 Euro z.B. Prodomo . Kaffeetrinken wird wie zu DDR Zeiten zum Luxus , nur waren dort die Mieten bezahlbar . Aber wenn Flachbildschirme billiger werden kann ich ja mir einen weiteren Bildschirm kaufen . Wer hat bloss diesen blödsinnigen Warenkorb zusammengestellt . Wichtig sind erst Kosten des täglichen Lebens , Energie , Miete , Lebensmittel . Danach kommen die anderen Konsumgüter . Durch den Mindestlohn werden bestimmte Dinge auch teurer ( den Arbeitnehmer sei dies gegönnt , wer arbeitet muss davon leben ) . Ich glaube eher das diese Werte aus den Empfinden der Auftraggeber dieser Studie abgeleitet werden . Wo es jeden Monat ordentlich im Säckel klimpert da ist die Teurungsrate natürlich ein Klacks wenn das Einkommen stehts weit darüber steigt . Fragt mal die Rentner mit Minirente , eigentlich müsste neben einen Mindestlohn auch eine Mindestrente geben , wovon sollen die den steigende Kosten begleichen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 12