Forum: Wirtschaft
Eurozone verweigert Verlängerung von Hilfsprogramm für Athen
AP

Die Griechenland-Krise verschärft sich dramatisch: Die Eurogruppe lehnt die Verlängerung des Hilfsprogramms für Athen ab. Premier Tsipras hatte zuvor ein Referendum über die Sparvorgaben der Gläubiger angekündigt.

Seite 36 von 67
Hilfskraft 27.06.2015, 18:50
350. okay

hätte allerdings nichts dagegen, ab dem 30.6. die Bevölkerung direkt mit Hilfsgüter zu unterstützen.
So lange, bis sie sich in ihre Drachme reingefunden haben.

Aber nur mit Sachwerten direkt an die Bedürftigen!
Kein Geld!!!! Keinen Cent!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bodo@3t.ie 27.06.2015, 18:51
351. Lachen kann Ich da nur...

Zitat von 2469
Schade. Jetzt muss man ja schon fast auf den großen "Knall" hoffen, damit diese wundervolle Idee namens EU neu geboren wird...
Ja , wenn es darum geht nicht zu bezahlen , soll das Volk herhalten , wenn die Kredit genommen werden und in die Taschen verschwinden , dann nicht...die hat rein gar nichts mit einem Referendum zu tun sondern uns Deutschen wieder die Schuld anzukreiden...aber , gerne , überweisen SIE IHR GELD nach Griechenland !!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lollipoppey 27.06.2015, 18:51
352. Chance

Ein möglicher Austritt Griechenlands könnte das Beste sein, was Europa passieren kann.
Die wirklich gewichtigen Länder wie Großbritannien und Spanien werden am Beispiel Griechenlands sehen, dass es sich lohnt in der EU zu sein und es auch Kraft und Mühen Wert sein kann dort zu verbleiben. Das Ausschauhalten nach Möglichkeiten wie Substanz und Kompetenz aus der EU herausgezogen werden können sollte ein Ende haben.
Das für Europa unwürdige Spiel mit Griechenland hat hoffentlich bald ein Ende und stellt den Frieden in Europa wieder her!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kjartan75 27.06.2015, 18:51
353. Seltsames Demokratieverständnis von manchen Foristen...

Da heulen jetzt einige rum und sagen, das sei doch toll, dass das Volk befragt wird...wer so naiv ist und sich von Tsipras' Spiel blenden lässt, dem kann man nicht mehr helfen.

1. Es ist kein Zeichen von Demokratie, in einer Nacht-und-Nebel-Aktion ein Referendum innerhalb einer Woche auszurufen. Da fallen sämtliche Leute weg, die z. B. nicht da sind, gerade Urlaub machen o.ä. Diesen Leuten wird von vornherein jegliche Beteiligung unmöglich gemacht.

2. Was ist demokratisch an einem Verhalten des Regierungschef, dem Volk gleich mitzuteilen, wie es denn abzustimmen hat? Das hat mit Demokratie rein gar nichts zu tun. Peinlich auch, dass das Blatt, über das abgestimmt werden soll, natürlich auch die Handschrift von Tsipras trägt. Denn es ist ein Kompromisspapier.

3. Jeder wusste, dass am 30.06. das Hilfsprogramm ausläuft. Jeder! Und nun macht man ein Referendum am 05.07.? Hallo? Ist Hirn drin? Nein. Tsipras feiges Spiel, nur um keine Verantwortung zu übernehmen, ist so durchschaubar. Er hätte doch vor etlichen Wochen sagen können, dass ein Referendum kommt. Das ist Demokratie. Jetzt so zu tun, er sei der Verteidiger der Demokratie ist schlichtweg lächerlich.

4. Was ist mit den demokratisch gewählten Vertretern der anderen Regierungen? Sie haben alle ein Mandat, zu verhandeln. Mehr noch, es haben mitunter Parlamente, darunter auch der Deutsche Bundestag, darüber abgestimmt, dass am 30.06. das Hilfsprogramm ausläuft, sollte keine Einigung erfolgen. Die Demokratieplärrer halten also nichts davon, dass diese lange bekannten Fristen eingehalten werden, die von demokratisch gewählten Vertretern beschlossen wurden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jodeltoni 27.06.2015, 18:51
354. jetzt kam

Ich ja heute in Griechenland an, genau gesagt auf Kos. Da wollte ich es doch mal selber ausprobieren. Also ich habe 5 kleine Einkäufe getätigt. Genau zweimal bekam ich einen Kassenbon. 3 mal nicht. Also mit Steuerehrlichkeit, wenn es dem Staat so mies geht, hat das absolut nichts zu tun. Ich dachte ja eigentlich, man hätte sich gebessert im Vergleich von vor 4 Jahren in Rhodos Stadt. Aber nix... Heute abend geh ich mal zur Alphabank hier in Kos Stadt Innenstadt ob die noch gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franz.v.trotta 27.06.2015, 18:52
355. Genial!?

Die Menschen und deren Schicksale dürfen keine Rolle spielen. Entscheidend sind allein die Interessen des Kapitals. Die Banken wurden von faulen Krediten entlastet. Berlin und Brüssel haben die Dinge so manipuliert, dass nun der europäische Steuerzahler für die dreistelligen Milliardenschulden Griechenlands geradestehen muss. Und da die Banken nichts mehr zu befürchten haben, kann man nun Griechenland fallen lassen. Und, das Beste: Man kann dafür auch noch die "Linken" verantwortlich machen. Wer interessiert sich in der jetzigen Situation noch dafür, dass es die von Konservativen geführten griechischen Regierungen waren, die die Milliardenschulden gemacht haben. -- Der Sieger heißt Schäuble, der hinter den Kulissen die Fäden gezogen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
apetri1 27.06.2015, 18:52
356. Recht so!

Was Tsipras mit seiner Demokratieheuchelei übersieht, ist, dass weder EU, noch IWF oder EZB vorher Referenten angeordnet hatten, um Griechenland zu helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SiBa 27.06.2015, 18:52
357. Varoufakis Ahnungslos

Manchmal muss man sich echt fragen ob der Griechische Finanzminister überhaupt weiß wo von er redet beziehungsweise ob er überhaupt merkt was für Sachen er von sich gibt. Und man muss sich auch fragen ob er überhaupt merkt das er die Griechen nicht mehr retten kann

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_unsinn 27.06.2015, 18:53
358.

Zitat von japhet
Ich habe mehrfach heute gelesen, dass dieses Referendum doch ein Beweis von gelebter Demokratie sei und endlich "das Volk" entscheiden könnte, wie es weitergehen soll. Nur - es soll "lediglich" das griechische Volk entscheiden, ob es weiter Hilfen vom Rest der EU und der Euro-Zone erhalten will (und dafür Einschnitte akzeptiert) oder ob es in letzter Konsequenz aus dem Euro-Raum ausscheidet. Nicht nur, dass eben nur die Griechen per Volksentscheid zu einem Entschluss kommen wollen (der "Rest" der Euro-Zone würde sie wohl sowieso rauswerfen, wenn dort "das Volk" entscheiden dürfte), ist der ZEITPUNKT das "Ärgerliche" und letztendlich verwerflich. Warum hat man nicht gleich im Februar oder März - also zu Beginn der Verhandlungen - das Volk befragt? Warum jetzt, eigentlich NACHDEM alle international vereinbarten Fristen abgelaufen sein werden? Letztendlich bleibt fast nur die Vermutung, dass man für die eigenen Landsleute noch möglichst lange Euros über die Liquiditätshilfen der EZB "an Land ziehen" wollte. Diese inzwischen rund 90 Milliarden - fast 9.000 Euro pro Einwohner Griechenland - sind bald auch für die EZB verloren. Allerdings gilt hier der alte Banker-Spruch: das Geld ist nicht weg, es hat nur jetzt jemand anderes ...
Stimmt schon. Griechenland passt einfach nicht in die EU. Das die Politiker dort es wagen solche Fragen per Volksabstimmung klären zu lassen statt den Eurokraten aus der Hand zu fressen. So ein Land und so eine Regierung passt einfach nicht zur EU.

Ich bin echt neidisch auf diese faulen, störrischen Griechen. Überlegt doch mal lieber Mitbürger was uns alles erspart geblieben wäre wenn wir auch Volksentscheide hätten. Die EU, der Euro, die Bankenrettung, TTIP ... soll ich weiter schwelgen?

Wenn so ein Land in der EU bleibt dann wäre die EU in der Form obsolet. Wer will eigentlich diese ganzen Reformen der letzten 20-25 Jahre noch wenn wir sehen wohin uns das geführt hat? Dann würde ja jeder abstimmen ...

Vielleicht sind aber die Griechen auch einfach nur schlau und in paar Jahren haben die wieder Wachstum wie in der Türkei und wir darben weiter alternativlos vor uns hin im Club der Schuldigen. Wie gesagt ich bin neidisch auf diese Griechen. Raus mit denen aber flott ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hermes69 27.06.2015, 18:53
359. Der Anfang vom Ende der EU

so wie wir sie kennen. Und ein weiterer tiefer Kartzer des Kapitalismus.
Luft holen, das nächste Desaster kommt!
Alles was hier noch betrieben wird - Zeit gewinnen.
Zeit gewinnen vor dem großen Knall der kommen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 36 von 67