Forum: Wirtschaft
Ex-Caritas-Vorstand Georg Cremer: "Wir müssen endlich anders über Gerechtigkeit sprec
DPA

Wie in Deutschland über Gerechtigkeit gestritten wird, spielt Populisten in die Hände, warnt Georg Cremer. Der frühere Caritas-Vorstand fordert eine nüchterne Debatte - und benennt eklatante Missstände.

Seite 13 von 13
spiegelleser987 03.08.2017, 22:51
120.

Zitat von labuday
Wie der Wähler darüber denkt, ist eindeutig. Und wer meint, dass eine Nichteinführung des BGE für alle Verdummung und Verrohung ist, verkennt die Wirklichkeit. Unser derzeit schon gelebtes H4-BGE in Höhe von ca. 1050,00 pro Monat sollte docfh wohl reichen - als Rentenr lebt man von weniger noch gut. Wieviel Sahne soll denn noch obendrauf ?
Wie sagte Müntefering von der SPD 2011?
"Mit 600 Euro Rente ist man noch nicht arm."
Wird ja wohl bei einer Monatsmiete von 500 Euro reichen.
Aber da gibt es noch die Superreichen. Das Finanzamt sagte: "Selbständige brauchen überhaupt kein Geld" Da sind die doch schon bei 1 Euro superreich, brauchen die doch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chefcook 04.08.2017, 10:10
121. Absurde Anschuldigungen

Zitat von watch15
Schließlich lag das Vorstandsgehalt in 2015 schon über 160.000 EUR ... dazu ein paar Skandale über dicke Dienstwägen und private Geburtstagsfeiern, die als dienstliche Veranstaltungen abgerechnet wurden und und und. Da stecke ich einem Obdachlosen auf der Straße lieber 20 EUR zu als dass ich diesem Verein auch nur einen Euro spende. Geben Sie nur mal ein "Skandal Caritas" und viel Spaß bei der Lektüre.
Können Sie Ihre gelinde gesagt absurden Anschuldigungen im Zusammenhang mit dem deutschen Caritas Dachverband in Freiburg irgendwie belegen und haben Sie mal Herr Cremers angebliches Gehalt mit dem eines Vorstands eines nichtmal halb so viele Menschen beschäftigenden Großkonzern wie BMW oder Daimler verglichen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
posterin 15.10.2017, 16:05
122. @67

Sie haben das sehr schön formuliert. Ich bin jetzt bald 50 und habe immer gearbeitet. Keine Akademikerin aber arbeite als solche und werde auch so bezahlt. Trotzdem hinterfrage ich regelmäßig einige Lebensentscheidungen, zum Beispiel die meine kleinen Kinder von anderen Menschen betreuen zu lassen um den Lebensunterhalt selbst verdienen zu können.
Wir haben uns nun eine kleine Wohnung gekauft und was stellt sich raus? Über uns wohnen Personen zur Miete die von unter anderem meinen Steuern leben. Weil dort ja nicht jeden Morgen um sechs der Wecker klingelt leben und streiten die beiden überwiegend nachts, zu unserer Unterhaltung.
Diese Wohnung gehört wiederum einem Vertreter der anderen Kaste die wir mit unseren Steuern bezahlen. Einem Mitglied unseres deutschen Bundestages. Der schert sich einen Teufel darum und hat schon mal zum Hausmeister gesagt ihm ist alles gleich solange er die Miete bekommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 13